Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

retes Stück, 
364 
35) Bey den Zeugfàikanten Gebrüdere Schminke in der Unte» neustadt, in der Ecke beim Eich-j 
brunnen, ist Lämmer - Wolle einzeln und im ganzen zu verkaufen. 
36) SS ist Dienstags, den 8ten diese-, aus einem Hause auf derOberneustadt diebischer Weise ent. 
wendet worden: eine gelbe Pelzsaloppe, watirt und mit gelben Futtertafet gefüttert; ein Rock 
und Jacke von blauen Cattun, mit w-ißen Franzen besetzt; ein Rock von ostindischen Zeug, .. 
weiß m t roth und blauen flammend Schmalstretfe; wenn nun jemand von ein - oder andern, 
Stücke Nachricht geben könnte, so wird gebeten, in.Nr. So. auf der Oberneustadt es bekannt V 
zu machen. 
37) Ein durchpassirender reisender Hanbwerkspursche hat an der Straße auf Frankfurt einen go!.' 
denen Ring samt einem Anhänger gefunden und in meiner Wohnung abgegeben; der Eigen, 
tbümer davon kan sich also dry mir melden und sein Eigeuthumörecht durch gewisse Anzei-c« 
bescheinigen. Zwesten den 2. April 1788. Iustilianus Rosenthal. 
38) Es haben des verstorbenen Marställrrs Johannes Raaben Erden, ihren Garten vor den,. 
Weserthor, im Mittelwege, zwischen dem Korbmachermstr. Fischer und dem Pedell Engelhard 
gelegen , für 460 Rthlr. verkauft: wer nun den Erben zum Besten ein mehrerS geben will, • 
oder näher Käufer zu seyn vrrmeynt, kan sich bey den Erden mckden. 
Zy) Ein recht gutes Piano Forte, ist um einen billigen Preis zu verkaufe». 
40) Da Seine Hochfürstl. Durchlaucht der regierende Fürst von Ysenburg und Büdingen, uns«! 
Todakfabrike mit einem Privilegium excluiivum begnadiget, uno uns zugleich die gnädige El- 
- laubntß ertheilt haben, den äußern türkischen Papier-Umschlag unsrer kàocco. Tobackbüch- - 
sen mit dem Hochsürstlichen Ysruburgischen Wappen, und der Überschrift: 
FÜRSTL. YSENBURGISCHE PRIVIL. TABAC FABRICKE IN OFFENBACH. 
zu versehen, damit dadurch auch äußerlich unsre Waare von andern Gattungen von ähnlichem ! 
Namen zu unterscheiden seye; so zeigen wir dieses hierdurch an, mit der hinzufügenden Be 
merkung, daß unsre schon bekannte Zeichen, sich forthin ebenfalls, wie bisher, auf de» 
Bleybüchseu selbst befinden werden. Zugleich bieten wir hiermit demjenigen eine Belohnung 
von 8unfzig Ducaten an, welcher uns die ersten legalen Beweise vorlegen wird, daß diesig 
Fürstliche Wappen mit erwehnter Ucberschrtft von einem andern frecherweise nachgemacht, 7 
und zur Bezeichnung irgend einer Tobacksvrte aus einer andern Fabrike gebraucht wird. Un> ¡> 
. da übrigens das bisherige Betragen vieler Fabrikanten uns erwarten läßt, daß sie, um ihi> 
rer nachgemachten Waare, so viel möglich äußerliche täuschende Ähnlichkeit mit derlunsà 
verschaffen, solche ebenfalls mit einem, dem Hochfürstl. Psenburgischen, an Gestalt am 
t nächsten kommenden Wappen auszieren werden; so wünschen wir, hierdurch das Publikum . 
porzüglich auf die Ueberschrift unsrer neuen Bezeichnung , und zwar namentlich auf die Worte: . 
' YSENBURGISCHE FAFRIQJJE IN OFFENBACH. 
• aufmerksam zu machen. Gebrüdere Bernard. 
41) Bey dem Kauf. und Handelsmann Herrn Strube aufm Markt, ist außer seinen siersfüb' 
renden Wollen-und Baumwollen, Waaren, Wvllenbänder, recht gute Reh- und Strickseitt 
von allen Farden, und Beutelluch; desgleichen von dem besten ächtesten Türkischrothe« bäum« \ • 
wollen Aeichengar« (duLimoge a Marquer) welches dazu besonders fein und egal gesponnen, 
und wovon die Farbe im Waschen stcy verschönert; so wie auch von ächten Fürstenberqer 
Porzellain bunt bemalt, blau nach dem Dresdner Dessin, und ganz weiß. sowohl Coffee, als 
- Tafel. Geschirr, im ganzen und einzeln, um die billigsten Preise zu haben. Auch macht 
er hiermit bekannt, daß wiederum frischer Wildunger Gesundbrunnen bey ihm angekvm. 
men ist. 
4») ES ist dem Fuhrmann Joh. Georg Kropf und Nolde aus Hessen Cassel, auf der Strasse! 
von Frankfurt nach Cassel, des Nachts vom yten bis zum loten dieses, vor dem Wirthshause 
ans der Güffelhurg, hne Stunde über Marburg, ein Frachtwagen aufgeschnitten und davo» ! 
entwendet worden: 1) sin kleiner Pallen, worinnen befindlich gewesen, vier Stück wplle»e
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.