Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

Dom 7 K 1 » April 1788. 
Ai- 
Utf 
lig- 
i-ßG 
;e« 
tte» 
88 . 
hu 
ste 
age 
^teu 
;eu, 
kste- 
r«Y, 
0tV0 
pe» 
ns; 
che» 
vor 
rter 
f ist 
der 
übe, 
)vr- 
VtUi 
»lbe, 
auf 
kar- 
»ru- 
'age 
che, 
mg, 
stall 
mch 
auf 
10) 
so) Bey des KriegsziMmermstrs. Rangen Wittib in der Poststraße, etliche Logis sogleich; wie 
auch vor dem Friedrichsplatz in ihrer Behausung die mittlere Etage, und in der zten, Stu 
be, Kammer und Küche; sogleich. 
n) Der Bäckermeister Lirdhard in der Martinistraße, die Bäckerey; sogleich oder auf Johanni, 
lr) Zn der Martini-Straße Mo. 60. unten auf dem Hauserden drey Stuben, Küche und gros 
se Keller nebst Holjpla;; desgleichen eine Treppe hoch vornhersus Stube, Kammer,;Küche und 
Holzplatz, und z Treppen hoch desgleichen; auch einige Logis htntenaas, sogleich oder zu Jo 
hanni; sodann noch Z große Boden in Mo. 567. in der holländischen Straße, woselbst sich auch 
zu melden. 
iz In der Carlsstraße Mo. 85 , in des ehemaligen Bierbrauer Wagner- Eckbehausuvg, ein Logis 
auf dem Hau-erden, bestehend aus s großen Stuben, 3 Kammern, alles tapezirt und gemalet, 
i Küche, Keller und Platz für Holz. Aaitenwaffer im Hof und andern Bequemlichkeiten, auch 
k»n eine schöne große Kammer und Alkoven mit 1 Bedientenstude dabey gegeben wer 
den; sogleich oder auf Johanni. Der Englische Müller Wood- giebt nähere Nachricht. 
14) In der holländischen Straße in des Hrv. RegterungS'Advoc. Fischer d. ält. Behausung die Ste 
Etage, bestehend in z tapezirten Stuben, Küche und Speisekammer, auch r Kammern und 
Holzstall, wie auch auf Verlangen in der bell Etage l tapezirte Stube und für Bedienten l Stu 
be und Kammer, wie auch Pferdestall, mit oder ohne Mendels; sogleich oder auf Johanni. 
15) Nr. 805. hinterm Rathhause, das ganze Haus, somit Kramladen, Hofraum, auch trockene» 
Keller versehen, sogleich oder auf Johanni; allenfalls stehet eS auch zu verkaufev, und kann, 
den Umständen nach, ein ansehnliches Capital darauf stehen bleiben; der Kaufmann Hr. Gräbt 
vor der Fuldabrücke giebt nähere Nachricht. 
16) Beym Judenbruunen in des Tvdacksptnnermstrs. RauschNebenbehausung die mittelste Etage, 
bestehend arrS Stube, Kammer und Helle Küche mit Gossenstein, hintenan- noch eine schöne 
Kammer und sonstige Bequemlichkeit; auf Johanni oder Michaeli. 
17) Bey der Witwe Alsfeld,n auf dem Brtnck ein Logis auf Johanni; wie auch ein trockener 
Keller für Wein oder Fettwaaren; sogleich oder auf Johanni. 
18 ) Zn Nr. 154. in der Schlvßstraße, gegen der Marställerstraße über, ein Logi-z Treppen hoch, 
bestehend in Stube und Kammer vornheraus, Küche und Boden hintenan-, aufJohanni; der 
Goldschmied Komps im nemlichen Hause giebt nähere Nachricht. 
ly) In der Dionysienstraße Nr.ny. an dem weißen Greif, ein Logi- z Treppen hoch vornher- 
au», bestehend anS einer geräumlichen Stube, Küche und Kammer, sogleich oder auf Johannis 
desgleichen im Hinterhaus« l und - Treppen hoch 2 Logis, jede- bestehet aus 1 Stube und 2 
Kammern, aufJohanni, aber alle an stille Haushaltungen. 
¿0) Am Mai kt iu Nr. 636. auf der -ten Etage ein Logis, bestehend au- r Stube«, 3 Kammer», 
Küche, verschlossener Keller und Holzplatz, zu Johanni; sodann auf der lten Etage eine tape- 
zirte Stube, r Kammern und Küche; sogleich. 
*1) Auf dem Gouvernementsplatz in desSattlermstr. Brauus d. jüng. Behausung,die belEtage,be- 
stebend au- 1 tapezirten Saal mit Alkvfen, r Stuben, Kammer und Küche, auch kau Pferdestalk 
dadry gegeben werden, sogleich; ferner die obere Etage, bestehend au- z Stuben, Kammer 
und Küche, mit oder ohne Meublen; sogleich. , 
U) In der Unternruftadt in Nr. 1076. in der Moritzstraße, ein Logi- in der rten Etage, beste 
hend aus i Stuben, eins vorn, und eine hintenaus, Kammer, Küche und Hölzstall, nebst ei 
nem Keller; desgleichen 3 Treppen hoch Stube, Küche und Kammer; sogleich. 
a3\ Zn des Schneidermstrs. Wachenfelds Behausung an der Brüderkirche, die bei Etage, beste 
hend auö -Stuben, Kammer und Küche, wie auch r verschlossener Keller; auf Johanni. 
perftneir, welche Dienste suchen: 
1) Eine Frauensperson^ welche von Pntzmachen und Frlsiren etwas versteht und französisch spreche« 
sau, sogleich in oder ausserhalb Cassel, und sollte es auch weit von hier entfernt seyn. 
X i
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.