Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

Vom 24 tcn Marz 1788 « 
'Äs 
en, 
auf 
Ki- 
let, 
ach 
tn 
>tU 
ay. 
re 
ite« 
>en 
-en 
wr 
so- 
en, 
ere 
an- 
em 
Se 
rn. 
rtn 
ist 
ner 
die 
Hu 
9 ) 
i*) 3« der Carl-straße in der verwittibten Frau Geh. Räthin von Wille Behausung noch in der 
untersten Etage, i großer Eßsaal mir Gips boißirt, i Vorzimmer, i Bedienten. Stube, 
- Speisekammern, 2 Kuchen, 1 Fleiss'Gewölbe: die mitreiste Etage, 2 große Säle, 1 Vor. 
.immer, 3 Stuben, 1 Kabinetter, 4 Kammern, sämtlich tapezirt: nach dem Garten i St«, 
de, 2 Kammern, Stallung für 5 Pferde, nedst Schöpfen, 1 Holzgewölbe, 1 WaschgewLlb«, 
einige große und kleine Boden, desgl. große Keller mit Weinlager u. kleinere, die Aatte auf 
dm: Hof und in der Küche, i Garten hinter den, Hause mit Springbrunnen und - Ga», 
tenhäusern. Auch jede Etage besonders. ^ ^ „ aI ^ „ 
U) Auf der Oberneustadt in der Frankfurterstraße rn Nr. l6. die unterste Etage , bestehend in 
2 Stuben, 1 Küche, Kammer, Keller und Boden, auf Ostern ober Johanni Z auch im Hinter, 
hause Stube, Kammer und Küche. 
u) Bey der Wittwe Knltn in der LevpvldstraßeNr. 660. zwei Etagen, jede bestehet au- Stube, 
Kammer, Küche und Platz vor Holz, und kann alle- verschlossen werden; auf Ostern. 
15) In der ehemaligen Sandraischrn Behausung, in der Schloßstraße, diezte Etage, wozujz 
Stuben, deren r tapeziert, 3 Kammern, Küche, Boden und Holzraum, auch Keller gehörig: 
sodann ein Garten vor dem Weserthor an: Mittelwege gelegen, l Ackr. baltevd, mit einem 
Hanö, Brunne» und sonstigen Bequemlichkeiten vershcn: desgleichen ein Garte« zwischen dem 
Weser, und Holländischen Thor über dem Hauranbtschen Berggarten gelegen, so vorhin dem 
Satt'erwstr. Ranspach gehört. Wegen des drlligen Miethzinses über vordemeldete Stücke, kau 
mit dem Hrn. Hosqerich.tsrath vou Hcppr wettere Uedereü kunft getrcssn werden. 
16) I« der Martinistraße Rr. 5-6. beym Scblossrrmstr. Pfannkuchen, eine Etage vornheraus, 
bestehend in l Stube nebst Alkoven, 2 Kammern und Küche. 
17) Ein im Franzgraben, zwischen dem Bleicher Schmitt nnd dem Kaufmann Hrn. Biedenkap 
gelegener Garten, mit Grabeland; Liebhaber belieben sich deehalb bet dem Kaufmann Hrn. 
Strube auf dem Markt io Nr. 700. zu melde«. 
18) In der Egidienstraße, in der Frau Räthin Knobel Behausung, i) die ganze unterste Etage, 
bestehend in 2 großen Stoben, z Kammern, dem Laden, Küche, Keller und Platz zu Holz; 
dann das ganze Hinterhaus, worivnen eingemauerte Kessel zur Färberey, jn demselben auf dem 
Hofe daSZaitenwasser, desgleichen Walkepresse, 2 große Stuben und 3 Kammern zu Werk 
stätten befindlich find, nebst dem obersten Boden auf dem Vorder hause, und noch eine Kammer 
aut dem ersten Boden, welche» alles zu einer ansehnlichen Fabrike sehr bequem eingerichtet ist; 
ferner r) die bei Etage, bestehend aus einem Saal, 4 Stuben, 2 Kammern auf dem Boden, 
verschlossenen Boden, Keller und Holzstall; dann 3) ein großer Keller; auch einen vor derUn. 
terveustadt im Hellewerder gelegener Kamp; auf Ostern. Der Hr. RathMurhard giebt vo» 
allem weitere Nachricht. 
13) Am Markt bey der Witwe Gückin in der 2ten Etage l Logis, bestehend in Stube «ubKam 
mer aneinander, «Kammern aufm Gang, und räumlichen Hvlzplatz; auf Ostern. 
Personen, welche Dienste suchen r 
l) Eine Frauensperson, welche von Putzmachen und Frisiren etwas versteht und französisch spreche» 
kan, sogleich in oder ausserhalb»Cassel, und sollte eö auch weit von hier entfernt tevn. 
2) Ein junger Mensch, welcher Herren und Damen gut frisiren kan. 
»ln innrer Bursch, welcher Rechnen, Schreiben, Latein «nd Französisch übersetzen, auch we. 
s) .« ( taTa«Är«ttt. 3 «u»nt(r« tan«, »>« i° C-ss.l . 1 « Schrei»., «».r Be. 
»',«!»'soMch.d» auf Vst."- Rth.re Rachricht ist auf ».r vb..°.ustadt tu ».r Frau,. 
./««Mdgm «n aest,l,u 3-hr«ch°».Ich« K.chw tau. Nähere Nachricht ist iu Rr. 939, auf 
dn Ahne bey Ludewtg Nensel. 
Pp 9 
5 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.