Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

*73 
Vom sM März 178$ 
Verkauf - Sachern 
1) Denen Erden des Johann Henrich Opfermann- zu Ehrtngen, sollen auf Ansuchen derer Er 
den des Salvmon Katz zu Wolfhagen, Schulden halber, rß Ack. Dorf-Land an der Mühle lie 
gend, gerichtlich verkauft werden, weö Endes Termin auf den 2. April d. I. angesetzt ist; 
Diejenige, welche Ansprüche daran zu haben vrrmrynen, oder darauf zu dieten gesonnen find, 
firmen sich daher zu bestimmter Zeit etnfinden, ihre Vernehmlassung oder Gebott zu Protokoll 
-eben, und darauf was Rechtens aewärtiat seyn. Aierenberg den 17. Febr. 1788. 
8mstl. Hess. Amt daselbst. Z. p. Heppe. 
2) Die den Erben weil. Ober-Amtmann-Hinüber zugehörige Mahlmühle zu Niederscheden, Amt» 
Münden, wozu ohngefehr 10 Morgen Landes und 9 Morgen Wiesen gehören, soll mit Bor- 
behalt der Genehmigung König!. Kanzley und der gedachten Erben, am Donnerstage den z. 
instehenden Monats April von dem Hro. Bürgermeister Eicke zu Münden, al- dazu verordneten 
Commiffario, meistbietend, erd» und eigenthümlich verkanft werden. Der Käufer kann gleich 
nach Maytag d. I. antreten, und da- Kaufgeld, mit Vorbehalt de- Eigenthum-, gröfien« 
theil-, auch allenfalls gegen hinlängliche Sicherheit völlig zinsbar stehen bleiben. Die des- 
salfigen Bedingungen sind auch vorläufig dry gedachtem Hr«. Eommissario einzusehen. 
5) Es sollen auf Instanz de- Adelichen Stift- Kaufungen, nachfolgende dem Müller Wilhelm 
Halzmann in Oderngude gehörige Grundstücke, al-r l) eine Mühle ohnwett Oberngude ge 
legen, mit einem Mahl- und Schlaggang, auch Scheuer und Stallung; 2) der bey der Mühle 
herum liegende Platz und Garten; 3) ein Land unter dem Münzberge an Johann Stephan 
Wetzell, von 6 Acker groß; 4) eine Wiese vor der Mühle an Henrich Schäfer; 5) ein Land 
auf dem Mühllaud an Han- Hermann Deist; 6 ) eine Wiese auf der Mühlwiese am Mühl 
graben gelegen: im Termin den 8ten April an den Meistbietende« verkauft werden. Die Kauf 
liebhaber können sich bestimmten Tage- in meinem, de- Beamten Hanse melden, die Gebote thy», 
und nach Befinde» den Zuschlag gewärtigen. Rotenburg den 29. Febr. 17884 
8. H. R. Rath und Amrmann. (p. 84 Gleim. 
4) Da in dem leztern abgehaltene« Verkauf-,Termin auf die Grundstücke, welche dem im 
CvmurS befangenen Schutzjudeu Israel Schwaben d. ält. zu Hebenshausen zugehörten. Nur 
260 Rthlr. geboten find ; fi> wird auf Nachsuchen des bestellten Curatoris bonorum f nochmali 
ger Termin auf Montag den arten künftigen Monats April hierher angesetzet, in welchem 
erwähnte t» Heben-Hausen gelegene Grundstücke, welche in zwey Wohnhäuser nebst Stallung 
und zubehöriger Hofreyde bestehen, meistbietend verkauft werden sollen. Wobey jedoch bene» 
Käufern zur Nachricht bekannt gemacht wird, daß der Judrnschaft in Heben-hausen die höch 
sten Ort- erhaltene Befuzniß eine Juden-Schule aus erwähnten Grunde zu unterhalte« Zu 
stehe, und vorbehaltlich dieser, der Verkauf geschehen, auch der Anfang zum Biete« mit de 
nen gebotenen rüo Rthlr. gemacht werden solle. Bischhaufeu den io. März 178S. 
Adelich von Bischhäufisches Gericht. 8. £4 Viech, 
3) Auf Instanz des Valentin KnielingS zu Gilserberg sollen nachstehende dem Johann Henrich 
Damm und dessen Ehefrauen daselbst zugehörige in und vor Gilserberg gelegene Güther, al» 
nemlich: a) Hau-, Scheuer uud Hvfreide, b) 45? Ack 31 Rur. Hufen- Land, c) r^Ack. 
rZ Rut. Hufen »Wiese, d) | Ack. 7 Rot. Hufen Garten, e) lZ Ack. id Rut. Erbland im Wag- 
»erS Grund, an den Meistbietenden »erkauft werden. Kauflustige können sich demnach in 
dem auf Donnerstag den 24. April fchierökünsttg anberahmt stehende« Termin »0« 9 bis 19 
Uhr bey Amt dahier einfinden, Ihr Gebot thun, und dem Befinden nach Zuschlag- gewärti 
ge«. Diejenigen aber, so an diesen Güther« rechtliche Korberuvge« zu haben vermeynen- 
«erden hierdurch gletchergeftalt, und bey Vermeidung der nachhertgen Abweisung öffentlich 
vorgeladen, solch» in hemelbtem Termin anzuzeigen, uud recht-begründet darzuthun. Treysa 
den 9. Febr. nm < 5 , £. BiykstMp» 
Ky - »)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.