Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

Dom i7ten 
Marz 
» 788 - 
-57 
tsii 
e. 
der 
ge- 
an 
bist 
kr» 
r-.tS» 
ortl. 
htU 
' ist 
Bo. 
flan 
ver« 
Ja- 
und 
de. 
67» 
dar, 
Ack. 
vor. 
»ier« 
l«ns 
gr 
am 
de« 
azu 
tcht 
erS, 
dan 
ctst, 
an- 
chen 
irtt* 
>. 
chen 
1 eia 
Utt* 
Ix 6. 
uer- 
diel- 
Î CM 
rich 
Det» 
Dotckn ünb dem Greben Meybert, 7) ßAck. in selbigem Feld am Burgftlde an Hans George 
Israel, und S) l Ack. Wiese am Dorfe, die grüne Aue*geuaqAt, an Arnold Lappen gelegen, von 
Gerichtswrgrn an den Meistbietenden öffentlich verkauft werden; wer darauf bieten will, der 
kann sich in dem dazu ein jür allemahl auf den 29. April bestimmten Verkauf-Termin auf 
hiesigem Landgericht angeben. Eaffel den 4 Febr. 1788- 
*3) ES soll der Witwe Jacobin zu Aiegenhà, ihr in Orlshavseu gelegenes ehemalig Eulnerisches 
Wolnhaus, von Gerichtswegen an den Meistbietenden öffentliod verkauft werden; wer darauf 
bieten will, der kann sich in dem dazu ein für allemahl auf den zr. März bestimmten Verkaufs- 
Termin, auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel den 4. Februar 1788. 
1p Nachdem auf Ansuche« deS über de- verstorbenen Beckermeister Justus Fösels hinter!. Kind, 
bestellten Vormuuds Peter Fösel zu Oberkauffangen, zum freywilligen Verkauf nachfolgender 
seines Curandeu Grundstücke, als: l) eine kleine Wiese auf dem Struth an Valentin Barch- 
stld, r) r Gras und Gemüözarten an Maria Föselin, z) die Hälfte eines Acker Landes und 
Wirse in der Länpersbach an Peter Fösel, 4) i aies. Land nute m W-i«herge an demselben, 
und 5) | Ack. Land in der Brückenhach au ebendemselben gelegen, Termin auf den l. Aprik 
enberahmt worden: so wird solches denjenigen, welche das ein oder das andere von sothà- 
«en Grundstücken zu erstehen gesonnen, des Endes bekannt gemacht, um sich alsdann auf hie 
sigem Landgericht anzugeben, ihre Gebotte zu thun, und nach Befinden dos Zuschlags zu ge 
wärtigen. Csffel den 12 Februar 1788. 
15) Das in der Untcraeusiadt in der Kreuzstraße zwischen dem Kröper Schran und dem Wollen» 
weder Duncke ge'egene Haus, siehet aus der Hand zn verkaufen. 
!-) ES will der Henrich Menbert von Crumbach sein Wirthshaus, Scheuer, Stallung und Hof- 
reyde in Heilizenrodr, a« deu Meistbietenden verkaufen; wer darzu Lust hat, kann sich bey ihm 
selbst melden. 
if) Es sollen des Müller Wilhelm Korde! ::nd dessen Ehefrauen zu Niederkaufungen nachfolgende 
Grundstücke, als : l) 2AckerLandimWehrftloean Tebes Knyrim, r) rAck. auf der Höh au 
Henrich Lange, 3) eine Wiese unterm Weinberge au Auton Barchfeld, 4) ein Garten gegen dem 
Mühlevwehrüber an denen Wiest w 5) 3 Ack. Land auf der Braunsöhre au Wilhelm Werner, 
d)i Ack. vorm Lindenberge au demselben, 7) i Ack. unterm Weinberge an dem Greben Werker, 
8) eine Erbwiävcn 6 Ack. groß, an Jakob Lamsdach und Johann Jost Althans über dem Ku 
pferhammer, Ack. auf der Braunshöhe, io) r Ack. auf der Stetnbreite, n) 2 Ack. beym 
Kupferhammer, rr) Zc> Ack. hintermTepsch, und 13j 6\ Ack. Wiese beym Kupferhammer an 
J-kob Lamsdach uud der Loffe gelegen, von Gerichtswegen an den Meistbietenden öffentlich 
verkauft werden; Wer nun darauf bieten will, der kan sich in dem dazu ein für allemal auf 
den 6. May d. I. bestimmten Verkaufs-Termin auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel, den 
18. Febr. 1788. 
18) ES soll des Johann George Volte zu Dörnberg seine halbe Hufe Land, wovon HanS Henrich 
«lvppmanu das Gegentheil besitzt, von Gerichtswegen sn den Meistbietenden öffentlich verkauft 
werden. Wer nun darauf bieten will, der kan sich in dem dazu ein für allemal auf den 6. 
May d. I. bestimmten Verkaufs-Termin auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel den 19. 
8<dr. 1788. 
)) Nachdem auf Ansuchen des über den abwesenden Jakob Götze aus Wolfsanger bestellten Vor- 
nutnb, Ludwig Bohle daselbst, zum freywilligen Verkauf seines Curanden Wohnhaus am Vus- 
teischen Guth gelegen, sodann Z Hufe Land, so dem Stift des heil. Martini zins« und Stift 
Kauffuugen zehendbar, Termin auf den l. April b, I, anberaumt worden; So wird solches 
drvjmigrn, welche fothane Grundstücke zu erstehen gesonnen, des Endes dekauut gemacht, ia 
ixstgter Tagefahrt sich auf hiesigem Landgericht anzugeben, ihr Gsdottzu thun und nach Be- 
sià des Zuschlags zn gewärtigen. Cassel den 40. Febr. 1788. 
91 m 
so)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.