Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1788, [1])

Dom zttu März 1788 r -7 
Sorte» Liqueur, Backwerk und «och verschiedene andere Sachen, alle- um de« billigsten Preis 
zu haben. 
38) Der vermöge Resolution von Fürst!. Krieg- * und Domainen « Kammer angefangene 
Verkauf de» Lichter FabrikemGerathschaften, har wegen Verhinderung ntchrbeendiget werde« 
können; ha nun «och ein großer Theil von den berühmten Straßdurger Licht-Formen sowohl 
mit a!» ohne Reifen, auch andere hierzu gehörige Sachen annvch vorrathig sind: als wird den 
Kauflustige«, um sich Donnerstag den 6. künftigen Monats im Fürst!. Opernhause Nachmit 
tags um rUhr riuzusinden, solche-nachrichtlich bekannt gemacht. Eassel den 27* Febr. 1788. 
Hartdege«, Bauverwalter. 
zy) Da mir, dem bisherigen Meßing» u«d Kupferhammer Verwalter, auf mein unterthänigstes 
Nachsuchen der Abschied gnädigst zugestanden, und ich also nun nächstens von hier abreift« 
werde: so ersuche ich jeden, wer mit mir noch etwas abzurechnen oder an wir zu fordern habe» 
mögt«, sich doch innerhalb z Wochen gefälligst bey mir zu melden, indem ich ausserhalb Heft 
sen gehe, vorher aber mit jederman, womit ich bisher Geschäfte gehabt, völlig im Reinen zu 
seyn, und wissentlich uiemand etwas schuldig zu bleiben wünsche. Mefiingbof bey Cassel de» 
»3. Febr. 1788* Henrich Daniel Schreiber, 
p- Bei dem prtvttegirten Schnallen-Fabrikant, Jakob Courbet, sind in gegenwärtiger Messe ver 
schiedene neue Modellschnalle«, auf das beste und feinste ausgearbeitet, zu haben; auch thut,r 
zu wissen, daß er durch verschieden« neue Versuche seiner Metalle von Compositivn eiue solche 
Weiße, Schönheit und Stärke gegeben, den sie vorher noch nicht gehabt habe«, so daß sie dem SU« 
der, dem Ansehen nach, gänzlich gleichkommen; die von ihm vorher gekauften alten Schnalle» 
tauscht er gegen eine« leidlichen Ersatz aus. Tr schmeichelt sich deS Zutrauens des Publikums 
durch die Gute seiner Waare uud Billigkeit der Preise. Sein Stand ist am Carl-platz gegen 
dem Meßhaus über. t *¿ ■ 
41) In der Martinistraße Nr. 80. ist von allen Sorte« Schlosserarbeit, alS : eiserne polierte 
Betten, Sorgestühle, so man zusammenlegen kan, Zag dstüble. meßingveNachtlampe« zu« lesen, 
englische Ofen mit meßtngnen Zirrratrn,eiserne Kasten, Brandreutel, Schüppe« und Zangen,Bra 
tenwender, Thür- und Kommodebeschläge, zu haben; es wird auch bestellte Arbeit angenommen. 
43) Auf dem Meßhause in Nr. i*. vor der Schumacher-Gallerie, sind ächte Spanische- Hollän 
dische- Pariser - Strasburger. Frankfurter Rauch, und Schnupftodacke, in solcher Güte nud 
billige» Preisen zu haben, daß jeder Käufer vollkommen zufrieden seyn wrrb. 
m) Der Strumpfwürkermstr. Heuchling im weißen Hof, an der Hofbeckerey, der die alten seid»- 
ue» Strümpfe herumwürfet und aus 2 Paar 1 Paar machtr macht bekannt, baß er tute« 
iftra seinen Strumpfwürker Stuhl gekauft, um die seidenen Strümpfe viel feiner und dichter 
zu verarbeiten als zeither, auch für die stärksten Beine die gehörige Weite geben kan; die schwar 
zes färbt er wieder auf, uud die weisst«, welche keinen Grund mehr haben, färbt er grau, auch 
macht er neue, wer di« Seide dazu giebt; hat auch extrafeinen Zwirn uud Baumwolle. 
44) I« des Mauermstr. Eiflers Garten, auf der Oberneustadt, über d^.r- Cölluischr», Thor gelegen, 
find -«jetzo Spargel, junger Lattich , wie auch Rosenstöcke im Fror, ».alle Sortm frische» 
Drannschweiger und Erfurter Garten.Saame«, für deren Güte er einem jeden einstehet, um 
die allerbilltgste Preise zu habe«. 
tx) Bey dem Kaufmann Hr. Schmidt kn der Uuterneustadt sind gute Sorten Toback, als AB 
Nr. i. 4;Pf. für 1 Rthlr. AB ohne Nr. 5* Pf. für iRthlr. StadrharrS 4sPf.für 1 Rchrr. 
wie auch Pomeranzen, Iitroueafchaalen, Lorbeerblätter, und alle sonstige Bremer-Wa-reu, 
tu billigen Preisen zu habe«. 
46) I« der Fisch gasse t» Rr. 326. stehet «och eine in gutem Stande befindliche Hobelbauk mit de« 
darzu gehörigen Hobel und Werkzeugen, wie auch «ine Drehbank mit allem Zubehör, nebst der 
besten uud in gutem Staube defindljche, RegelUnieu, um einen billigen Preis zu verkaufe«. 
Gg 9 47)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.