Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [2])

41) 
IS, 30, und 39 Pf. r Rthlr. Kastanien 30 Pf. Karo!. Reiß rzPf. für l Rthlr. auchButj. 
Stoppel, und Jrtänder Butter zu haben. 
34) Gey Hrn. Holzapfel ist Schweizerkäse, 7 Pf. fur 1 Rthlr. auch alle Sorten Vtolin-Baß- 
und Harfensaiten zu haben. 
55- Bey dem Buchbinder August Rolte in der Dyonisienstrase, in Nr. 135. sind ganz neue 
Sorten Neujahrwünsche, sowohl auf Seide mrt illuminirten uud emfarbttzen Verzreruvgen 
Stückweise, als auch ganze Bogenvoll, freundschaftliche, scherzhafter, zärtlicher Familien, 
Wünsche zu haben. 
gd) Es erbietet sich jemand, Vormittags von 9 bis rr und Srachmittags von r bis 4, ohnge, 
sehr 8 bis höchstens »sKlnder, in verschiedenen Sprachen, der Geographie, wie auch aus 
Verlangen im Schreiben, um ein billiges, zu unterrichten. 
«7) Nachdem der über des ohnlängft in der Gemeinde Nirber, Kauffungen verstorbenen Einwoh 
ner-, Ludwig Hupfelds nachgelassene unmündige Kinder bestellte Vormund, Johanne- Ker, 
sten daselbst gesonnen, das vorräthige seinen Curanden zustehende Vieh uud Geschirr, ai- 
drey Pferde, zwey Fohlen, ein zweyjährtg Rind, sechszehn Stück Schaafe und ein Schwein auch 
Wagen, Pflug und sonstige- Fahr , und Ackergeschirr mir ovrigkettlrchem Vorwissen und Be 
willigung meistbiethend zu verlausten, und zu diesem Verkauf der Zte Januarius instehrn« 
den Jahrs bestimmt worden; So wird solche- zu dem Ende hierdurch öffentlich bekannt ge« 
macht, damit diejenigen, so ein und das andere Stück von diesem Vieh oder Geschirr z« 
kaufen Lust tragen, sich alSdann zu Nieder - Kaufungen in der Hupfeldtschen Behausung ei«, 
finden können und mögen. Zugleich wird hierdurch bekannt gemacht, daß ohne sofortige baa- 
r« und Kastenmäßige Zahlung nicht- verabfolget werden kann. Nieder. Kauffungen den zt« 
December 1787. 
LS) Franz Flöthe aus Uslar uud Albrecht Denecke auS Wahlshausen Amt- Sababurg, so bey, 
de in hiesiger Herrschaft!. Mühlen al- Bursche gedienet, sind in der Nacht vom göten auf den 
«7ten Nov. d. I. heimlich entwichen, nachdem sie sich, besonders aber der erste, wegen ver, 
schtedener beträchtlichen Unterschleife und groben Betrügereyen sehr verdächtig gemacht, auch 
bey ihrer zulezt geführten, nach ihrer heimlichen Entweichung aber allererst ihren Brod« 
Herrn bekannt gewordeuen liederlichen ;Sebettéart, da- Mühlengeschirr sehr verderdrn 
lasten. Ob nun wohl besonders ersterer allerdings de-fal- eine scharfe Ahaduug verdienet 
hätte und man ihn gar füglich als einen Betrüger durch Steckbriefe verfolgen könnte; so hat 
man ihn doch, um der Weitläuftigkeiteu willen und Ersparung allenfalsiger Koste» seinem ei, 
genen Schicksal überlassen, jedoch Jedermann vor diese heimlich und treuloser Weise ihren 
Dienst verlassene ltedñliche Burschen, besonders vor erstere«, indem lezterer von diesem ledig, 
Uch verführt zu seyn scheinet, als vor einen Betrüger hiermit öffentlich warnen wollen. Trev- 
deldurg den 6. Dec. 1737. Der zeitige Mühlen - Beständer alhier. 
39) Nachdem ich meine in der Martivistraße zwischen dem Kaufmann Hrn. Kaß und dem Bä 
ckermeister Schwartzenberg gelegene Behausung mit Zubehör, ohnlängft aus der Hand ver, 
kauft habe; so wird solches öenenjenigen, welche daran etwa das näher Recht zu hab«, 
oder sonstige Ansprüche zu machen vermeyneu, de- Ends hierdurch bekannt gemacht, um sich 
hinnen Zeit Rechten- gehörig zu melden. Cassel ven 31. Nvv. 1787. I. £. Amelung. 
40) Da nunmel ro das Gasthaus zum Hof von England alhier zur Aufnahme Hoher und an« 
derer Herrschaften nicht nur autt beste eingerichtet und mit allen Bequemlichkeiten versehe» 
ist, sondern auch alle Sorten Weine, und von jeder die besten, so wohl ins Ganze als Ei», 
zelu darinoen zu haben find; so macht solche- End-unterschriebener mit der Versicherung 
hierdurch bekannt, daß alle diejenige, so ihm ihren Zuspruch gönnen, sich die vollkommenste 
und beste Bedienung, wie auch die billigsten Preise zu versprechen haben. 
Adam Hyercmimus üoltzyñusm, zum Hof von England in Cassel. 
5k 
53 
54
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.