Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [2])

der 
auf 
?flse 
sich 
rnd 
17) In btt Carlsstrsße in der verwittibten Fron Geh. Rathin von Wille Behausung «och die ««, 
terfte Etage, als: L großer Eßsaal mir Gips boißirt, »Vorzimmer, 1 Bedienten Stube, 
i Speisekammern, 2 Küchea, i Fletschgewölbe: di» mittelste Etage, 2 große Säle, » Vor 
zimmer , S Stuben, 4 Kabinetter, 4 Kammer», sämtlich tapezirt: nach: dem Garte« I Stu, 
be, - Kammern, Stallung für 5 Pferde, nebst Schöpfen, i Holzgewölde, » WaschgewölbH 
einige große und kleine Boden, deSgl. große Keller mit Weinlager u. kleinere, die Amte auf 
dem Hof und in der Küche, I Garten hinter dem Hause mit Springbrunnen und * Gar 
tenhäusern. Auch jede Etage besonders. 
18) Ja dem von Römischen Eckhause auf der Oberneustadt in der Königsstraße, in der Man 
sarde des Flügels nach dem Opernhause, 1 Gallon, 1 Stube, 1 Kammer, Alkoven, Bedien« 
tenstube, Küche, Speisekammer und Holzplatz. 
19) Beym Kauf» und Handelsmann Hr«. Kaß, eine Stube, Kammer und Küche auf 
Chriftag. 
*0) In Nr. 158. in der Schloßstrasse, eine Stube und Kammer voruheraus, eine Stube und Kam 
mer htntenaus, Küche und Keller; es kan auch nach Verlangen, wenn es groß seyn soll, 
«och eine Stube und Kammer dabey gegeben werden, alles auf Christag, »der ersteres gleich 
Monats, oder Iabrsweise. 
u) Im Hinterhause Nr.zy. vor dem Friebrichsplaz, ein Logis das iu Stube, Kammer und Küche 
drftehet, sogleich oder zu Christag. 
Persona*, welche Dienste suchen. 
am« 
keu« 
ise; 
iteti 
thue |t) Ein junges Frauenzimmer von ehrbarer Herkunft und in der franzöflschen Sprache so wohl 
eine als aller übrigen weiblichen Geschicklichkeit erfahren, als französische Mamsell oder Kamme/ 
Mgfer, in oder ausserhalb Cassel, sogleich ober auf Christag. 
r) Ein junger Mensch, mit guten Zeugnissen von seiner vorigen Herrschaft sowohl, als seiner 
Obrigkeit versehen, welcher Rechnen, Schreiben, Rastren und Fckfiren kan, die Aufwar 
tung verstehet, und im Orgel, uud Klavierschlagen fähig ist, darinnen auch allenfals junge 
Herren unterrichten kan ; zu.Ostern als Kammerdiener, allenfalls auch auf Reisen. * 
i) Eine Person von gutem Herkommen, welche nähen, waschen und bügeln kan, auch etwa» 
Pur und frisiren verstehet; sogleich. * 
und 
rrter 
Lude 
tzro. 
Stu- 
»Kö. 
Bediente, welche verlangt werden. 
»er«, ) In eine berühmte Ellen -Wahren- Handlung ein îehrbursch sogleich; welcher gut Rechner 
irrn. Schreibe« und Bürgschaft wegen seiner Lreuheit machen kann. 
hend')Znder Frankfurterstrasse Nr.34. ein Bedienter, der frifiren, und wegen seines seitherigen» 
îeller Wohiverhaltens sich rechtfertigen kann. 
»den, ) Zn Nr.rwi, im goldenen Helm, ein tüchtiger Hausknecht, welcher mit Pferden gut umzu» 
zehen weiß, und gute Zeugnisse vorzeigen kann; wie auch dahin et» Gärtner, Bursch. 
! aus 
» aus Lapiealten, welche aurzulehnen. 
?eae!^^în Cnrator Herr» Henrich Ludwig Puptllengelder gegen schere Hypothek; sogleich, 
» ö fl 5000 Rthlr. zusammen, oder getheilt auf fichere Hypothek sogleich; und dienet zur Nachs 
feß«, à, daß das Kapital sobald nicht aufgekündiget wird, wenn die Zinsen zu rechter Zeit abge- 
, «nd werden. 
f »oo Rthlr. Pupillengelder, in Nr. 790. 
und ausznstellinde« 
auf fichere Hypothek, 
kaufet fichere Hypothek, die aus liegenden Grundstücken bestehen muß, 
9 . 1 ) Sttichtl. Obligation, ein Kapital von ZooRrhlr. zu 5 proc. Interesse. 
™\ 8ff fff f % 
5)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.