Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [2])

ICIO 
zufinden, ihr Gebott in Cassa-Wehrung zu Protscoll zu thun, und darauf als MeiAbi« 
tende des Zuschlags zu gewärtigen. Cassell den roten October 1787. 
B. w. Rüppell. Big. Commiss. 
Ji) Nachdem auf die dem Advocat Siebert zuständige Behaußurrg dahier am Pferdcmarkt. aber- 
mahlen kein annehmlich Gedott geschehen, und daher auf des Eigenthümerö Nachsuchen 
deren nochmalige» ßSersteigerung andnwärtrr Termin auf Dienstag den roten künftige« M 
vats anberaumet worden; Als können sich diejenige, welche sothaneS Grnrrdstück, zu erste, 
hen gesemnen, beneideten Tages Vormittags io Uhr in der Siebertschen Behausung en-fi», 
den, und bey annehmlichen Gebstt deö Zuschlags gtwärtige«. Cassell de» Loren Ocr. 1787* 
B. w. Rüppell. Big. Commiff. ! 
rz) Es soll in dem anderweit auf Donnerstag den I7ten Januar des nächst insiehenden i788t<n 
Jahrs prafigirtsn Termino derer Bachmanvischeri Erben Behausung alhier in der Unternci» 
stabt, am Ende der Creutzgaffe und dem Wollenkammer Duncke gelegcu, von Obrigkeit und 
Amtswegen an den Meistbietenden verkauft werden; Werdarauf biethen will, kan sich in 
präfixo vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstände angeben, sein Gebott thun, * 
undk nach dem lezten Glvckenschlag 19 Uhr «ach Befinden dessen Adjudicativn gewärtige 
Cassell de« goten October 1787» 
Ep Commissione SenatuS. H. E. Loch, Stadt-Gecretarius. 
»4) ES soll de- hiesige« Kramer Conrad Weplers Behaußung alhier in der Carlshaver Straße, 
zwischen dem Schloßer Schulze und Wittib Wilhelmin gelegen, von Obrigkeit und Amtörvr- 
gen an den Meistbietenden verkauft werde«; Wer darauf biethen will, kann sich in dem aas 
Donnerstag den l7tenZannar des nächfiinstehenden t788ten Jahres anderweit präfigntem 
Termins vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, sein Geboth 
thun, und «ach Befinden dessen Adjubicatio« gewärtigen. Cassell den z lten Octob. 1787. '* 
Ex Commissione Senatus. H. E. Loch, Stadt« Secretarius. 
rz) Nachdem auf zuvor erhaltenes Decretum altenandi ad iustantiam des hiesigen Bürger und 
Hufschmidtmeister Köhler Curat, nvie. des abwesenden Hnfschmidt Johannes Heine zum frey, 
willigen Verkauf dieses seines Curanden Behaußung alhier in der Dioaysit-Straße, zwischen 
de« Schrei«ermeister Bötger und denen Kttchhofrschen Geschwistern gelegen, Terminus aus 
Donnerstag den »ften Jan. deS nächsttnstehenden testen Jahres präfigirt worden; AlskLn- 
ven diejenige, welche darauf zu biethen gesonnen, sich in präfixo vor hiesigem Stadtgericht 3 
zu gewöhnlicher Gerichtsstunde angeben, ihr Gedctt thun, und nach Befinden dessen Adju> 
dication gewärtigen. Cassell den zllen Octob. 1737. 
Ex Commis. Senatus. H. L Loch, Stadt Secretarius. 
r 6 ) Es soll des ausgetretenen hiesigen Bürger und Strumpfstricker Wilhelm Trolls Behaußunz 
alhier in der Unterneustadt, in der Waysenhaußstraße, zwischen den Stadt Adjutant Ger. 
hold, und Schumacher Koch gelege«, von Obrigkeit und Amtrwezen an den Meistbietenden 
verkauft werden; Wer darauf zu biethen gesonnen, kann sich in dem auf Donnerstag ben rqte« 
Januar des nächstlnsteheuden i788ten Jahres präsis-irteu Termins vor hiesigem Stadtgericht zu 
gewöhnlicher GcrichtSstunbe angeben, sein Geboth thun, und nach dem letzten Gloctenschlaz 
14 Uhr nach Befinden dessen Adjudicativn gewärtigen. Cass ü den ,lten Octob. 1787. 
Ex Commis. Senatus. H. L. Loch, Stadt«Secretarius. 9 
27) Es ist der vormals König!. Preuss. Lieutenant vonWmmb, zu Kohlgraben bey Vacha, ent, 
schlossen, seine, in und vor der Stadt Melsungen an der Fulda gelegene Güther, weicht 
in einem geräumigen und sehr gut eingerichteten Burghause. Nebengebäude, Wasch, uni 
Backhause, zwey Hofreiden, Scheure. Stallungen und Remise, welche Gebäude alle erst seit 
40 Jahren gebauet, und in dem beßten Stande erhalten worden; sodann z Garten und 5 Hu 
fen Land, alle- adelich frey, einem Antheil Zehudens vor der Stadt und verschiedene kieim 
Zeucht' und Grldgefälle von umliegenden Dorsschaften, bestehen, aus der Hand zu verka«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.