Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [2])

# 4 ® 
44W Stück 
♦ 
ren gedenken zu Protokoll vorzustellen, worauf weiter wa- Rechte«- verfügt werden sei. 
Milsungen den tv. Oktober 1737. 
8. ó- Stadtgericht Hierselbst. Suabediffcn. Brandan. 
z) Nachdem Johann Henrich Pfleging von Hohenkirchen verschiedene Grundstücke vhnlangst frey« 
willig verkauft hat, und auf die gerichtlrche Depesitton dieser Gelder, vor» drswegeu ertaunt 
worden, damit sämmtliche dessen bekannte und oudekannte Creöttcren davon ihre Befriedn 
gung erhalten können; als w»rd solches denselben hiermrr und u^rer der Verwarnung bekannt 
gemacht, daß sie sich sämmtl. Pfiegtngische Ereditoreu so gewiß im Termin de« -. Rov. 0. Z. 
zu melden, und ihre Forderungen zu bewahrheiten, als ansonsten zu AlwartizLN haben, daß 
sie damit ausgeschlossen, und nach geschehener Befriedigung derdererrs, sich angegebenen Glau« 
biger das Uedriggebliebrne vom Deposito ihme Pfieging ausgefolgt werde. Cassel den 1. Oct. 
1787. 8- & Landgcrichr dayier. 
6) Nachdem bey dem auf Ansuchen der Mergartschen Wittib zu Helsa ln Vormundschaft ihrer 
Kinder erkannt werden maßenden Verkauf des Hauses, GaNgrns und Wsldlooses, vom tzte« 
sigen Einwohner Curth Henrich Mergarth u. Ehefr. sichergeben, daß uuglerch mehrere Schul, 
de« vorhanden sind, a!S aus jenen Kaufzeldern, so nur»n 45Rth!rn. bestehe», bezahlet werde« 
können; und dahero bey gänzlicher Ermangelung einigen sonstigen Vermögens der Cvncurö, 
Proceß erkanst werden müssen: Als werde»» alle und rede des obbesagreu Curtb Henrich Mer« 
garths Crebitoren, hiermit öffentlich vorgeladen, um rn dem aus den 9ten November schrers, 
künftig anberaumten Termin vor hiesigem Gerichte Morgens y Uhr, so gewiß zu erscheinen, 
«nd ihre Forderungen ins Klare zu bringen, als gewiß sie widrigenfalls zu gewärtigen ha» 
dev, daß sie damit ausgesch öff n und von dieser Masse, deren Geringfügigkeit za ermö je, 
der« Achtung bekannt gemacht ist, gänzlich abgewiesen wcroen. VölcterStzay« d^n IO. Auz. 
1787. * Trumbach Von Völckershayner Getichtewegeu 
7) Obzwar in Gemäsheit des auf Instanz des nunmehrigen AmtmarmsFuhrhanuß zu HvfpitalHai, 
na auf mich vs», Fürst!. Regierung zu Marburg urrtrrm 19. Inn. 1784 auegedrachtev Com, 
missvrii, wegen «irrer mit den Cr^dltoren besagten Amtmanns Fuhrbannß zu treffende» Uebm 
elnkunfr eines Nachlasse- zu verwilligenden terminlichen Zahlrmüen, sämtlichen Credrlvreo 
auf de» rzten Julius 1784 vorgeladen, auch von denselben ihre Forde» ungen grbstevrheils 
begründet worden, so sind jegleichwohlen nicht nur verschiedene Crebitoren i« vbbestimmt,» 
LiqnidarionSte^min zurückgeblieben, sondern eS ist auch das Ltquidations Geschäft«, abSeite« 
einiger erschienene« Crebitoren nicht völlig zu Stande gediehen. Es werden dunntnher» des 
vbgedachren Amtmann Fuhrhannß sämtliche Creditoren hiermit auf Montag den 13. Rovemb. 
«o dmahlen und zwar dergestalt ei« für allemal vorgelade». daß sie alsdann zu gewöhnlicher 
Rechtsftühe so gewrs vor hiesigem Amt erscheinen, ihre angebliche Forderungen gehörig liqui« 
Viren und bewahrheiten, auch sich annoch »regen eines Nachlasse, oder terminlichen Zahlung 
bestimt erklären, im EutstehungSfall aber gewärtigen sollen, daß sie nicht nur mit ihren §or, 
berungen gä«zlich ausgeschlossen, sondern auch deren erscheinenden Erklärungen für gültig 
aeschtet und allenthalben in ihren Ungehorsam was Rechtens verfügt «nd erkannt werden soll. 
Frankenderg a»n r. Oct. 1737. von Lomissionswcgen. ). T. Nuchendecker. 
8) Nachdem des Schulden Ha ber von hier-entwichenen HaNdelswanrreS, Heermann Krämer- 
S idwiezer« Eltern , der Stadt. Cämmerer Otto Merle und dessen Ehefrau hier selbst, um Au- 
bezie!ung eines nochmaligen Termins zum Versuch der Güte bey hiesigem Fürst!. Justiz« Amte 
nachgesucht, sich vorläufig zu 50 bis 60 pro Cent in kurzer» Fristen zahlbar erboten und für die 
verglichen werdende Summe, neben der zu eonstatvirenden EencurS. Masse, wü Ihrem gan 
zen Vermögen alö Selbstschuldnern zu haften sich anheischig gemacht, und dann diesem Su 
chen, jedoch auf ihre der Implórate» alleinige Kosten um so mehr gefügt worden, als be 
ben aus den verwirrten und sich hier und da widersprechenden Haudelsbückern des Schnldner- 
zum Inventario ausgezogenen Schulden sowohl, als bey dennoch vorhandenen j twb mm 
Schuld,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.