Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [2])

900 
4-tki Stück. 
Vorladungen der Gläubiger. 
i) Nachdem sich aus dem dermalen über die Nachlassenschaft des verstorb« Einwohner- Fried». 
Asolph Gabelks bcrhrer errichteten Inventario ergiebt, daß dessen hinterlassene- Vermöge» 
die Schu b weil üoersteigen, mithin e- nothwendig, daß dessen sämtliche Creditoren ihre got»; 
dermlzeu-gehörig begründen; so werden demnach alle diejenigen, so an gedachtem verstört. 
Friedrich Adolph Gabell etwas zu fordern haben, hiermit öffentlich vorgeladen, in dem z» 
Begründung ihrer Forderungen auf dev dren November d. I. bestimmte« Termin vor hiefi« 
gern Adelich von Dalwigkschcn Samt, Gericht zu erscheinen, ihre Forderungen gehörig zu bt- 
grün>en und rechtliche Verfügung zu gewärtigen; die Nichterschienene aber sollen alsdann «ich! 
weiter gehört, sondern mit ihren etwaigen Forderungen abgewresen werde«. Hof den 2. Jul. 
1787. Adel. v. Dalwigksches Samt-Gericht Hierselbsten. Rrug, Samt Richter. ! 
4) Da der bey dem löbl. Garnison - Regiment von Knoblauch gestandene Major Henrich Chri- * 
sitan Hessenmüller unterm echten August d. I. verstorben und abgegangen ist; als werben all« 
und ;ede so an bemeldelem Major Hessenmüller Foderungen, sie bestehen worinnen fie wollen, 
zu haben vermeyneu hiemtt öffentlich in Person, oder durch hinlängliche Bevollmächtigte von 
geladenem Termin Montags de« ryten Octvber d. I Vormittags y Uhr dahier bey dem Lie» 
teuant und Adjutant Scheuch zu erscheinen, ihre Forderungen zu begründe», und daraus 
rechtlicher Entscheidung zu gewärtigen. Ziegenhayn den r4.Sept. 1787. 
H v. Riiovlaucv, Lhef des löbl. Regim. R. Scheuch, Lieur. u. Adjut. 
g) Nachdem der ehemalige hiesige Einwohner George Winter und dessen Ehefrau Anna Beate 
vorhin verheyrathete Lobenstein, in vorigem Jahre kurz nacheinander mit Tode abgegangen 
find, und sich sowohl die Winterische als Lobensteinische Erben, nach dem Testament und son 
sten auseinandersetzen wellen, denenselben aber daran gelegen ist, die sich etwa finden könnende 
Schulden vorhero tu Gewißheit zu setzen; So werden auch alle bekannt und unbekannte Ma 
ler-und Lobensteiuischr: Gläubiger hierdurch ordnungsmäßig vorgeladen, in dem deshalb auf 
Montag de» rr. Ock. b. I. auhero vor Amt angesetzten Termin, so gewiß ^dahier zu erscheine» 
und ihre Forderungen anzugeben, als gewiß ansonsten dieselben es sich selbst beyzumrssen ha> É . 
ben, wenn fie damit weiter nicht gehört werden. Nentershausen den 3. Aug. 1737. * 
8ürstl. Heßis. Amt daselbst. G. £>. Braun. 
4) Nachdem dem den dem hochlöbl. Artillerie -Regrment gestandenen Capitaine Colson der ge 
betene Abschied gnädigst zugestanden worden; so werde» dessen etwaige hiesige Gläubiger hier 
mit vorgeladen, um dcn Zysten dieses Monats vor dem Kriegsgericht des hochlöbl. Artillerie- 
Regiments ohnausblcidlich entweder in Person oder durch genugsam Bevolmächtigte so ge 
wiß zu erscheinen und ihre Forderungen zu begründen, oder gewiß zu gewärtigen, daß die Zu- 
rückd.eibel'.den damit nicht weiter gehört, sonder» ausgeschlcffen werden sollen. Cassel dm 
». Oct. i 787 . 
W. v. Gohr, E 
Gen. Major u. Chef des hoch!. Artill Reg. G. S Strube, Audit, de- hl. Artilk. Reg. 
5) Nachdem Johann Henrich Pfleqing von Hohenkirchen verschiedene Grundstücke ohnlangst frey» 
willig verkauft h-rt, uns auf die gerichtliche Deposilion dieser Gelder von deswegen erkannt 
worden, tatr.it sämmtliche dessen bekannte und unbekannte Creatoren davon ihre Befrieöi- f *) 
gung erhalten können; als wud solches denselben hiermit und unter der Verwarnung bekannt 
gemacht, daß sie sich sammt!. Pslegingische Creditoren so gewiß in Termin den ü. Rov. b.Z. 
zu melden, und ihre Forderungen zu bewahrheiten, als ansonsten zu gewärtigen haben, ö«ß 
sie damit ausgeschlossen, und nach geschehener Befriedigung der bereits sich angeaebenen Gläu 
biger daS Uebriggebliehrrre vom Depositoihme Pfleging ausgefolgt «erde. Eassel ben I. Vkt. 
*78?. H. Landgericht dahier. 
<)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.