Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [2])

zzr» Z8t«r Stück. 
fen Beutelche«. 9) gOberhemder mit der Zahl 5 und eins mit r. A. k. gezeichnet. 10) 3 Un 
terhemd,r ohne Zeichen, n) 1 ganz kleines noch nie im Gebrauch gewesenes zinnerne-Näpf- 
gen; so wird solches hierdurch jedennänniglich bekannt gemacht, um falls sich etwa jemand mit 
dergleichen Sachen betreten lassen sollte, voer wann jemand verdächtiges dergleichen .hart« 
Münzsorten, etwa würde verwechseln wollen, davon segle ch gehörigen Orts Anzeige zuthun. 
Jeden Otts Obrigkeiten aber werden gezj.mrnd ersucht, sodann hiesigem Fürstl. Amt davon 
Nachricht zu ertheilen, und die etwaigen verdächtigen Personen gegen Erstattung der Kosten z» 
Fortsetzung der angefangenen Untersuchung onhero ausliefern zu lassen. Treysa den 26 Aug. 
!7g7. Fürst! Amr daselbst. G. E. Biökamp. 
Z) I. DufreSne, Hof-Parfumeur, welcher in der Frankfurter straße in der Canone in Nr. 51. f 
wohnhaft ist, verkauft nunmehr» auch nachbeuahmte A.tuLel ins Kleine nämlich: feinen und 
vrdinairen Senf, weiss« und rothe Schminke von alle»! Sorten, Eau de L va-nde, verschiedene 
SyropS, feine und ordiuaire Liqueurs, feines und or inaires Puder ferne und erdinairePo, 
made, Rancyer Stahlkugeln, rothe und blaue Seide,' Dänisch, glafirte und parfumtrte Frau« 
enSkandschuh und verschiedene andere Ariickel, welche hier nrcht alle denann werden können, 
sind bey ihm um sehr billige Preise zu haben. Zu gleicher Zeit macht er auch bekannt, daß 
er Unterricht in der französischen Sprache giebt, vrn 3 Uhr Nachmittags bis 7 Uhr Abends, 
der Preis ist für 16 Stunden i Rthlr. 3 Ggr., welche Z Ggr. zum Erleuchten und Heitzenaa« 
gewendet werden ; er wird den l. Oct. den Anfang damit machen. 
L) Solté einer ledigen Person vom Lande mit Logis und Tisch allhier gedient seyn, so erbietet 
sich Jemand solches °vm billigen Preis zu geben. 
7) Es wünscht jemand leine kupferne Oistilltrblase von ohngefehr 4 Maas nebst kupfernem Helm, 
und eine Probierwaag« zu kaufen; auf dem Markt in der Einhorn-Apotheke ist Nachricht da 
von zu geben. 
8) Es haben die Hugvifthen Erben ihre Behausung beym Judenbrunnen an den Tobackspimm, 
metster I. Dieterich Rausch, um eine gewisse Summe Geld verkauft. 
$) Es sollen Montags drn 17. Sept. in der am Markt belesenen Korngievelschen Behausung, v,r« 
schiedene Effecten und MeubleS an Prrtiosis, Uhren, Gold, Silber., Porcelain, Spiegel«, Glä« 
ser, Manns- und Frauenskleidungs Stücken, desgleichen Tisch- Bett- und Leiblinnen, auch Bitt« 
werk, sodann an Eomtoirs, Commode», Consol-und andern Tischen, auch Zinn, Kupfer, Mes« 
sing und Eisenwerk, an den Meistbietenden öffentlich verkauft werde«, und können daher die 4 
Liebhaber besagten Tages und die folgende, wovon jedoch Mittwochen und Sonnabend até 
die Aoholuugstage , ausgenommen sind , von 3 bis 6 Ubr sich an bemeldetim Ott einfinden. » 
Cassel den 27. Aug. 1787. B. XV . RüppeU. Vig. Commiffionis» 
id) In der holländischen Straße in Nr. 576. ist guter alter Hafer zu verkaufen. 
H) Auf der Oberneustadt in Nr. 5, sind 34 Stück gute Lerchsgarn um einen billigen Preis, 
benebst einem schönen Schild, mit einer vergoldeten Rahmen-Einfassung, zu verkaufen. 
Ir) Es wird hiermit jedermann ersucht, dem Bäcker-Burschen Georg Friedrich Kreutzer, aus 
Marburg gebürtig, nichts zu borgen, indem ohne Dorw ssen seines Vormunds niemand et« 
was wieder erhalten wird. 
iz) Adam Hieronymus Holtzhauftn in Hessen-Lass«'«, macht hiermit bekannt, baß er das Gast« 
hauS zum Hof von England bezogen hat; er empfiehlet sich demnach als Gaftwirth allen Herr 
schaften und Gönnern, und ersucht, ihu mit ihrem Zuspruch zu beehren. Alles, was zur 
Bequemlichkeit erforderlich, und um eines jeden Zufriedenheit zu erlangen, wird für die billig« 
sten Preise und beste Bedienung, gesorgt werden; so, baßer um so ehender eines zahlretchru 
Zuspruchs wird «erhoffen können. 
14) In der ebersten Kafernenstraße in Nr. zzi. bey dem Hrn. Heinrich sind von der besten Sorte 92 
gezogene und gegossene Lichter *| Pf. für 1 Rthlr. einzeln 6 Alb. auch rechte gute Kernseife « Pf. 
für 1 Rthlr. einzeln 4 Alb. 8 Hlr. zu habe». 
iS)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.