Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [2])

öi8 szter Stück. 
64) Zn der Martmistrasse, bey der Garnisonskirche, in der Simoniscken Erben Behaus,,na, 
die Etage eine Treppe hoch, nebst den dazu erforderlichen Bequemlichkeiten, sodann im Hin 
terhause noch ein Logis; auf Michaeli. 
65) Auf der Oberneuftavt in dem Weimarischen Eckhause, Nr. 47, die 2te Etaqe; von 3 iape. 
zirten Stuben, 3 Kammern, i Küche, dabey ein bequemer Boden zum Ho z nebst Abtritt auf 
derGallerie, auch ein kleiner trockener Keller, alles wohl beschaffe», au, Michaeli. 
66) Bey der Witwe Frau Schwartzen ein Logis an eine stille Hauöhaitung oder ledigen Men, 
scheu, mit oder ohne Meubeln. 
67) Zn der untersten Druselgasse, Nr.zio, in der untersten Etage, Stube Kammer und Kü, 
che, wie auch in der obersten Etage, iStube, -Kammern, Küche uuo ein kleiner Boden, 
auf Michaeli. 
68) In der obersten Druselgasse, in Nro.299, ein Logis mit oder obne M-üblen; sogleich. 
6y) In der Dionysienstrasse, Nr.ny, ein Logis 3 Treppen hoch, im Vor erk,aase. bestehend 
aus einer räumlichen Stube, Küche und Kammer, desgleichen im Hinterhause, 1 Treppe hoch» 
1 Stube und -.Kammern, beyde an stille Haushaltungen, auf Michaeli. 
70) Bey dem Sattlermeister Schäfer, bey der großen Kirche, tm Vorderhause, vorne heraus, 
2 Logis; eins sogleich bas andere auf Michalt. 
71) In der Hohenthorstraffe, Nr. 479, in der 2te» Etage, r Stuben und - Kammern; auf Mi 
chael Bey dem Vormund in Nr. 478 ist nähere Nachricht. 
Personen, welche Dienste suchen. 
1) Eine Person von gutem Herkommen, welche Aufstecken, Fristren, Kochen und alle weiblich« \ 
Arbeit versteht, als Kammerjungfer. 
2) Eine Frauensperson, welche gute Zeugnisse aufweisen kan, als Köchin oder Hausmagd, auf 
Michaeli. In der Kruggasse in des Kaufmanns Hr. Hägens Hause bey der Wittib Gödeln ' 
ist Nachricht deswegen zu haben. 
Bediente, welche verlangt werden. 
x) Eine Köchin, welche ihres Wohlverhaltens halber sichere und gute Zeugnisse beybringen kan; , 
es verdient selbige ausser Kost, an Lohn und sonstigem Gelde, jährlich goRthlr. welches man * 
desfals beyfügt, damit sich dkserhalb nur tüchtige Köchinnen melden, die auf dergleichen 
Lohn Anspruch machen können. 
2) In eine hiesige Specerey-Handlung ein auswärtiger Lehrbursch von guter Familie, welcher 4 
sogleich antreten kann. 
3) Ein Mensch auf das Land, welcher mit der Jagd Bescheid weiß, und eine leßbare Hand 
zum schreiben hat. g 
Rapltakien, welche auszulchne». g 
X) Beym Curator Herrn Henrich Ludwig Pupillengelder gegen sichere Hypothek; sogleich. 
*) 1000 Rthlr. einzeln oder beysammen sogleich auf die erste gerichtl. Hypothek eines asseeurirt. 1 
Hauses zu 4 Procent. Nähere Nachricht ist in Nr. 24. bey der Garnisonskirche zu haben. 
S) 2300 Rtblr. einzeln oder beysammen auf die erste Hypothek eines assecurirten Hauses allhier 
gegen 4 Procent Interesse. 
4) 40a Rthlr. Pupillengelder auf sichere Hypothek, in Nr. 792; sogleich. 
5) locro Stück vollwichtige Carolin gegen hinlängliche Sicherheit zu 3 Procent auf 3 Jahre; es 
muß aber die Versicherung hinlänglich seyn, daß die Interesse sowol als Capital zur richtige« 
Zeit kan und muß abgetragen werben. . r 
6 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.