Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [2])

ge«S 9 Uhr zu erscheinen und ihre Forderung«« so gewiß der Behörde zu begründen, essS ge 
wiß sie bey diesem ConcurS weiter nicht gehöret werden sollen. Rotenburg den 6. Aug. 1737. 
£♦ Manir,. Von Lormmssionervegen. 
-) Alle bekannte und unbekannte Gläubiger des abwesenden Jakob Hormmgö aus Germerode, 
sollen im Termin den ryten September vor Fürst!. Anne «lhier gegen den bestellten Curador 
Balthasar Kohlhaasen ihre Forderung annsch fortsetzen oder anbriugen, widrigenfals der 
Ausschließung gewärtigen. Abterode den 4. August 1787. I. <6. chollmann. 
io') W>r Bürgermeister und Rath zu Lasse! fügen hiermit knnd und zu wissen: Nachdem die 
sich angegebene Jntestst-Erben, des dahier verstorbenen Bürgers und Gastwirth Johann Ju 
stus Fehr, dessen Nachlaß sub beneficio legis & Inventaril angetreten, zugleich auch um prä- 
clusivtsche Vorladung aller derer, welche an sothaner Erbschaft Forderungen machen zu kön 
nen vermeynen, auch sonsten dessen bekannter als unbekannter Gläubiger geziemend nachge 
sucht und gebeten haben: Als eitire», heischen und laden wir euch sämtlich, welche an sotha- 
nem Fehrischen Nachlaß ein Erbrecht, oder Ansprüche ex jure crediti zu haben vermeynen, 
und wollen, daß ihr in dem pro peremtorio auf Dienstag den Uten December l. I. andeziel- 
tem 1ermino vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtözeit entweder iu Person, 
oder durch genugsam Bevollmächtigte erscheinet eure Ansprüche angebet, und Rechtsbrhörig 
begründet, auch was sich sonst nach Maß der Prozeß-Ordnung gebühret, verhandelt, mit der 
Verwarnung, ihr erscheinet und thut solches alsdann, oder nicht, daß ihr mir euren Anforde 
rungen und Ansprüchen an der Johann Justus Fehrischen Hinterlassenschaft nicht gehöret, 
sondern gewiß praecludírí, und der sich ergebene Nachlaß, denen sich angegebenen Jntestat- 
Etben ohne wefterö pergdsolgt werbe. Wornach sich zu achten. Cassel den 7. Aug. 1787. 
Bürgermeister und Rath daselbst. 
Verpachtungen. 
1) Nachdem höchsten Orts gnädigst resolvirt worden, daß die hiesige Neustädter Kaserne samt 
den darunter befindlichen Gewölben, welche für einen Kaufmann oder LLeinhandler, auch für 
«inen Fabrikanten besonders schicklich, und vorzüglich gut gelegen ist, zusammen, und zwar 
von Michaelis d. I. an, an den Meistbietenden verpachtet werden solle; ss wird solches zu 
dem Ende hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit diejenige, welche ersagte Kaserne ganz 
in Miethe zunehmen gedenken, in dem auf Freytag den ziten August anberaumten Termin 
bey Fnrstl. Reservaten'Commissariat dahier erscheinen, ihr Gebot thun, und dem Befinde« 
nach alsdann des weiteren gewärtigen mögen. St. Goar dcn 31. Jul. 1787. 
G. Gchnrerfeld. vpn Eommissjonsrvegen. 
S) Hochfürstl. Kriegs; und Domamenkammer zu Cass l har uns gnädig aufgegeben, das auf 
Petritag künftigen Jahrs in Pacht vakant werbende beträchtliche Herrschaft^ Vorwerk Heidau, 
zu Altmvrschen, welches mit dazu erforderlichen Gebäuden, auch Diensten versehen, auf an- 
derw ite Zeitpacht, oder ohne die Gebäude und Dienste, auf Erbiethe öffentlich aus-ubieten, 
und wir haben zu Bewirkung dieses Auftrags Termin auf den iz. Septemb. schierskünft. nach 
Neumvrschen ins Gasthaus anderahmt. Diejenigen, welche sorhaves Borwerk mir Aubehö- 
runqen entweder Aeitpachtweift v.der auf Erbleihe zu erstehen gedenken, sich in Ansehung ih 
rer Bermögensumftände, daß sie nemlich die Laudemialgelder zu erlegen und Cautron zu lei 
sten im Stande sind, auch wegen ihres bisherigen Betragens, und baß sis der Landwirtschaft 
kundig, durch obrigkeitliche Zeugnisse , ohne welche niemand Zum Bieten gelassen wird, recht 
fertigen können, wollen sich da'yero alsdann an dem bestimmten Ort einfinde«, und nach Ver 
nehmung der Pacht oder Erblrihrbedingungen ihreGebotte thun, worauf dann des Zuschlags 
halber, mit vorbehalilichrr Genehmigung Hochfürstl. Kriegs- und Domairenkaw.mer, weitere 
> Verfügung erfolgen soll. Spangevbrrg den 13 Jul. 1787. Israel. Pfeiffer. 
Ddd dd * I)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.