Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [1])

L2tes Stück. 
494 
15) 
wiese so zehendfrey, 4) 1 Ack. Erbland der Exters. Ack. genannt, 5) 1 Ack. dergl. so hinter 
dem Philippinenhof gelegen, Termin auf Dienstag dm 5. Iunins anberahmt worden; als 
können diejenige, die davon das ein oder das andere zu erstehen Lust haben, sich in ermeldtem 
öffentlichen Verkaufs. Termin auf hiesigem Landgericht angeben, und der Meistbietende nach 
Befinden des Zuschlags gewärtigen. Cassel den l. May 1787* 
io) Der Inspector Herr Moretti ist gesonnen, seine zwey Häuser in der Weissenstetner Vorstadt 
an der Herrschaft!. Baumwollen-Fadrtke gelegen, zu verkaufen, das eine davon ist ganz aus- 
meublirt und das andere, welches zu einer Bedienten-Wohnung bestimmt, mit Stallung für 
4 Pferde, einem Kutschenschopfen, einem großen Hof, benedst einem großen und kleinen Ge« 
müsgarten, auch 2 Aeckern Erbland, beysammen an diesen Häusern gelegen, versehen. Kauf« 
liebhaber wollen sich wegen der nähern Nachricht hierüber bey dem Eigenthümer auf der Ober« 
«eustadt im Fürst!. Opernhause gefälligst melden. 
XI) Nachdem ad instantiám des verstorbenen hiesigen Burger und Tuchmachermeisters Ludewkg 
Wambachs Erben, zum freiwilligen Verkauf ihrer gemeinschaftlichen Behausung allhier i« 
der Unterneuftadt in der Waisenhausstrasse, zwischen dem Rathöverwandten Causid und Brauer 
Krug belegen, Terminus auf Donnerstag den 29. Jul. fthierSk. prXñgtrt worden; Als können 
diejenige, welche daraufzu bieten gesonnen, sich in prxfixo vor hiesigem Stadtgericht zu ge. 
wöhnlicher Gerichtsstunde angeben, ihr Geboth thun, und nach Befinden dessen ^djudicatio« 
gewärtigen. Cassel, den 8 ten May 1737. 
Ex Commislionc Senatus. H. E. Roch, Grabt - Secretarias. 
12) Freytags den roten Julius d. I. sollen, die dem Jacob Werber zu Hattenbach zugehörige, 
in und vor dasigem Ort gelegene sämtliche Güter Schuldenhalber von Amtswegen verkauft 
werden; wer sothane Güter entweder einzeln oder im ganzen zu erstehen gesonnen, kan sich 
alsdann Morgens 9 Uhr bey hiesigem Amt melden, sein Gebot thun, und der Meistbietende 
sich nach Befinden des Zuschlags gewärtigen. Holzheim am 5. May 1787. 
8ürstl. Hess. Justiz - Amr daselbst. Heuser, Dr. 
J3) Das durch erfolgtes Ableben des Hammers und Bolcnders zu Kirchheim gnädigster Herr 
schaft heimgefallene Leibgütgen, soll eingegangener gnädigen Camera!-Verordnung gemäß, 
an die Meistbietenden ausgeboten werden. Es wird also dieses hierdurch bekannt gemacht, 
damit diejenigen, welche gedachtes Gütgen zu erstehen gesonnen, sich Mittewoche den i z. Inn. 
bey hiesigem Amt melden- dessen Bestand, und die weitern Bedingungen vernehmen, sodann 
bieten, und der Meistbietende unter vorbehaltlicher Genehmigung Fürst!. Kriegs» und Do 
mainen-Kammer, sich deS Zuschlags gewärtigen könne. Niedernaula am 7. May 1737. 
üürstl. Heff. Justiz - Amt. Heuser, Dr. 
14) Demnach auf bas durch die Casselische Policey-und Commerzien Zeitung St. 12. 13.14. 
bereits zum feilen Verkauf ausgebotene Walbecktsche Köther-Guth zu Epterode, so aus Haus 
und Hof, ^ Acker 2; Ruthen Garten, 9|f Acker 4 Ruthen Land und 2% Acker 1 Ruthe Wie 
sen bestehet, und worauf außer der Contriburion und dem Dienste i Rauchhun, zRkylr. 
Hauszins, i\ Hahn, 45 Eyer und 4s! Mtz. Hafer Witzenhäuftr Gemäs haftet, in bem be«, 
tigen Termin kaum 210 Rthlr. Kassengeld, nebst der Versorgung für die 70jährige alte Mut 
ter, geboten worden, da es doch der Schuldner vormals in der Geschwisterlichen Vertheilung zu 40a 
Rthlr. angenommen gehabt, so ist nochmaliger Termin rum Bieten auf Dienstag den 12. Jun. an, 
berahmt,auch noch ein Stück Land im Laudenbächer Felde hinzugethan worden; es können sich 
also diejenige die zum Besten des Schuldners und seiner armer Kinder noch ein mehrereS ge. 
den wollen, in dem gesagten Termin den lrten Junius von früh 9 bis Glocke 12 Ubr bey hie« 
figem Gerichte melden, ihr Gebott thun, und des Zuschlags nach weiteren Befinden «war, 
te«. Witzenhausen de« 8ten May 1787. 
8. H. vogtey Ruckerode Gerichtswege«, I. L. Motz.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.