Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [1])

Vom iStcn May 1787. 
4S9 
an erfaßtem Theater, Jnspector Msretti einen gegründeten Anspruch zu haben vermeynen, 
hierdurch öffentlich vorgeladen, um sich iu dem auf den 4ten künftigen Monats Zun. hierzu 
präsiglrten lerinino zu rechter Morgenszert auf Fürfil. Hofgericht eiuzufinden, und auf die 
geschehene Vergleichs»Borschläge fub prasjudicio ad Protccollum zu erklären. Cassel den I. 
May 1787. 8ükftl. Hess Hof-Gericht daselbst. 
8) Demnach sich brr Schulden halber von hier ausgetreten gewesene Handelsmann Herrman» 
Kramer, unterm 29. verwich. Monats wieder eingefunden, dermahlen, gemeinschaftlich mit 
dem von Amrswegen angeordneten Eurator über dessen Vermögen, damit beschäftiget ist, sei 
ne Handclsdücher und sonstige Briefschaften in Ordnung zu bringen, und dann um Termin 
zum Versuch der Güte geziemend nachgesucht, diesem Suchen auch gefügt worden; als wer 
den sämtliche so bekannte als unbekannte Herrmann Krämerische Crediloren hiermit ein für 
allemal vorgeladen, daß sie so gewiß Dounerstag den 7. JuniuS nächstkünftig entweder in 
Person, oder durch, zu einem Erlaß.Vertrag, ganz besonders devollmächtigte Anwälde zu 
rechter früher Tages Zeit vor hiesigem Justiz-Amte erscheinen, und sich auf den vorgelegt 
werdenden Vergleichsplan bestimmt erklären, als widrtgenfals gewärtigen sollen, daß die meh» 
rere Stimmen der Erscheinenden, nach dem Betrag ihrer Forderung für entscheidend gehalten, 
und auf der Zurückbleibenden nachherige Widersprüche nicht weiter geachtet werde; in Ent 
stehung einer gütlichen Uebereinkunft aber, soll Tages darauf nemlich Freytagö den 8. Jun» 
mit dem Liquidations-Geschäfte fortgefahren werden. Rauschenberg den 7. May »787. 
8ürstl. Hcssis. Iuftitz»Amt daselbst. H. Stippius. 
§) ES erfordert! die Nothdurft, den Schuldeustand des Jacob Werbers zu Hattenbach gericht 
lich zu untersuchen, zu dem Ende werden alle diejenigen, welche aus irgend einem Grunde 
einige Forderungen an ihm zu haben vermeynen, hiemit öffentlich vorgeladen, solche DienstagS 
den 5. Zunius d. I. mittelst originaler Vorlegung ihrer in Handen habenden Bescheinigun 
gen bey hiesigem Amt bey Straft der Ausschlicssung zu begründen, und darauf weiteren rechtl. 
Verfügung zu gewärtigen. Holzheim am 5. May l787. 
Fürftl. Hess. Justiz-Amt. Heuser, Dr. 
,0) Alle diejenigen, so an dem ausgetrettenen Wiegand Göbel und dessen Ehefrauen zu Rom 
mershausen etwas zu fordern haben, werden hiermit öffentlich, und bey Vermeidung der 
nachherigen Abweisung vorgeladen, solche im Termin Donnerstag den 28. Zunius schierskünf- 
tig auf eine zu recht beständige Art und Weise zu begründen. Treysa den 15. May 1787. 
8ürstl. Amr daselbst. G. E. Biskamp.. 
ii) Sämtliche Gläubiger des Valtin Kendels zu Oberhaun, werden hierdurch öffentlich vorge 
laden, ihre an denselben vermeintlich habende Forderungen Mittewoche den 27. Zunius bey 
allhiesigem Amt anzuzeigen, und mit den in Handen habenden Urkunden alsbald zu be 
scheinigen, in dessen Entstehung aber zu gewärtigen, daß sie weiter nicht gehört werden» 
Holzheim den n. May 1787. Heuser, Dr. 
rr) Kraft von Fürst!. Regierung erhaltenen Auftrags werden hiermit alle diejenige, welche an 
dem ohnlängft verstorbenen Stadtgerichts Secretario Johann Ferdinand Koch einige Forde 
rungen zu haben vermeynen, hiermit vorgeladen, Mittewoche den utea nächstkünfttgea Mo 
nats Jul. Vormittags zu gewöhnlicher Gerichts Zeit auf Fürst!. Regierung in Person, oder 
durch genugsam bevolmachtigte Anwälde zu erscheinen, ihre Anspräche mittelst Produktiv» 
der in Händen habenden Original-Urkunden, oder wie sich sonst gebührt, behörig zu begrün 
den und darauf rechtliche Erkanntniß zu gewärtigen, mit der Verwarnung, daß die Zurück 
bleibende mit ihren etwaigen Forderungen nicht weiter gehört, sondern von diesem Verfahren 
gänzlich ausgeschlossen und nach berichtigtem Liquido das residuum des Nachlasses denen 
rntestst. Erben ausgefolgt werden soü..^ Cassel den 14. May 1737. 
B. w. Düppel. Vig, Commiss» 
SSS %
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.