Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [1])

48 « 
21 tii Stück. 
c 
ai) Der Bäckermeister Bierner hat ein neu Thor mit a Flügeln und stark beschlagen, um billiM 
Preis zu verkaufen. 
-r) Bey der Witwe Kaufm. Frau Langin in der Martinistraße sind Morgens und Abends Span 
geln vom besten Geschmack um den billigsten Preis zu haben. 
-z) Beym Kaufmann Hrn. Boulnois, auf dem Markte, sind von der zisten hiesigen Armrn- 
Waifeu- und Findelhaus-Lotterie, Ganze, Halbe und Viertel-Loose. auch noch einige Braun' 
schweizer Ganze, Halbe und Viertel Loose zur ersten Classe zu haben. 
,34) Bey dem Sattlermeister Wimmel, in der Elisabether Straße, ist eine neue Halb-Chaise 
für 2 und 4 Personen zu verkaufen. 
-Z) Es hat der Kauf« und Handelsmann Herr Heil, sein ererbtes Gregoriussches, vor dem Jeuz« 
hause gelegenes Hau», an den Hofzimmermeister Sippe! um eine gewisse Summe Gelde» vrr» 
kauft; wer etwas dagegen einzuwenden glaubt, wolle sich deswegen zeitlich im Wege Rech« 
lenö gehörigermassen melden. 
36) Es sollen bey der hiesigen Fruchtrentherey einige Viertel Saamr« von vorjähriger Emdte, 
gegen baare Bezahlung, die Metze zu 16 Alb. verkauft werden. Diejenigen, welche diesen 
Saamen entweder in ganzen Vierteln oder einzelnen Metzen kaufen wollen, können sich bey 
mir einfinden und alsdann nähere Nachricht habe«. Cassel, den yten May 1787. 
Haußmann. 
K 7 ) Bey Herrn Binbernagel arck dem Pferdemarkt, ist des besten Rigaer Leinsaame« in Tom 
ne« und Metzenweise, um billigsten Preis zu haben. 
38) Mittwoche den zoten May sollen in der Schäfergasse, in des Hrn. Baron Rein» Behau 
sung, verschiedene Effecten verkauft werden. 
39) Herr Simon Mevy, Eonditor und Destillateur, hat fich kürzlich allhier niedergelassen, 
und seine Wohnung auf dem Königsplatz, in des Herrn Ober-Chirurgu» Amelungs Hause; 
derselbe verfertigt und verkauft alle Sorten feine und ordinair« Liqueure, Syrop, Punsch» und 
andere Essenz, alle Sorten Eonfekte und Backwerk zum Nachtisch; auch verfertiget er alle 
Sorten Aufsatze von Dragee, auf Tafeln zu setzen; diejenigen, welche von diesen leztern ver 
langen, werden gebeten, sie einige Tage, ehe sie gebraucht werden sollen, zu bestellen, um 
desto besser bedient zu werden. Ueberhaupt kan man bey demselben alles haben, was zur 
Pastetenbäckerey gehört; er bittet um Zuspruch, und verspricht die beste Bedienung in bil 
ligsten Preisen. 
go) Nachdem heute früh aus einem gewissen Hause allhier folgende Stücke, als: 1) eine große 
neue silberne Taschen-Uhr, von englischem Facon, mit zwey glatten Gehäuse«, weiß email» 
lirtem Zifferblatt, mit arabische« Zahlen, einem violet seidenen Uhrband mit goldenen Fran- 
gen, woran ein durchbrochener stählerner Schlüssel, ingleichem das Oehr von einem vrrlohren 
gegangenen gelben metallenen Uhrschlüssel befindlich gewesen. 2) Eine dergleichen, mit drey 
glatten Gehäusen, daS Zifferblatt mit römischen Zahlen, und dem Name« ^eltone. London, 
bezeichnet, nebst einer stählernen Kette von länglichen Ringen, in deren Mitte ein mit Gold 
eingefaßtes Portraitchen befindlich, und woran ein golbeue» Pettschaft mit einem gelben nicht 
gravirten Stein, imgleichen ein tombackener Uhrschlüssel gehängt, sodann z) ein Paar viereckige 
tombackene mit Silber überlegte faconirte MannSschuhschnallen, an deren einen das Herz mit 
einem Zwirnsfaden bewickelt gewesen, diebischer Weise entwendet worden; so wird jetzerman, 
dem etwa» hiervon zum Verkauf oder Bersatz angeboten wird, oder sonst davon einige Nach 
richt zu geben im Standeist, ersucht, davon bey Fürst!. Criminalgericht Anzeige zu thun, 
und soll, wenn eS verlangt wird, der Name desselben verschwiegen bleiben. Cassel den ute« 
May, 1787 . 8 ürstl. Hessisches Lriminal- Gericht allhier. 
51) Vermöge deS von Fürstlicher Kriegs - und Dvmainenkammer erhaltenen Buftrags, sollen 
Montag den 4«Iun. und die folgende Tage, jedesmal des Vormittags, eine gewisse Anzahl 
. neue Brunnenkrüge, im Herrschaft!. Baumaterialienhof, in der Kasernenstraffe, gegen als. 
. - * dal«
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.