Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [1])

L 97 
Vom 26tcn März r?87. 
Vorladungen btx Gläubiger. 
I) Nachdem wegen überhäufter Schulden über des zu Willingshagen unlängst verstorbene« 
Müllers Conrad Heyderich und dessen zurück gelassenen Wittib Vermögen, nunmehr» der 
wörtliche Concurs-Proceß erkannt, und Termin zu Begründung der Forderungen auf Dienst- 
tag den 27. März anberaumt worden; so werden deren sämtliche so bekannt als unbekannte 
Gläubiger hierdurch ein vor allemal vorgeladen, in vorbestimmtem Termin Vormittags 9 Uhr 
auf hiesiger Amisstube zu erscheinen, ihre Forderungen behörig zu begründen, oder aber zu 
gewärtigen, daß sie damit weiter nicht gehöret, sondern vom Concurs gänzlich ausgeschlvffe« 
werden sollen. Niederauls den 30. Jenner 1737. 
8ürftl. Hess. Justiz - Amt alda. Helsser, D. 
-) Nachdem man hiesigen Amts wegen, vor nöthig befunden, die vom Einwohner Johannes 
Bickel hiese'.bst sich aufgeladen« Schulden, dergestalten förmlich zu untersuchen, welche 
von demselben allein, und welche mit gültiger Einwilligung dessen Ehefrauen gemacht wor« 
den, und des Endes ein Termin zu Begründung der Schuldforderungen auf Mittwoche bin 
S8. März anbezielet worden; als werden dessen bekannte und unbekannte Gläubiger lstermLt 
vorgeladen, alsdan Vormittags 9 Uhr vor hiesigem Fürst!. Amt zu erscheinen, ihre an gedach 
tem Brckel oder dessen Ehefrauen habende Forderungen gegen selbige ordnungsmäßig darzu- 
thun, und sodann das weitere zu gewärtigen. Niederaula den 2(. Februar 17-7. 
Heuser, D- 
$) Zum Verfahren über den Verzug in des gewesenen Kirchen - Collectors Nessels ConcurS « Sach« 
ist Termin auf Dienstag den l9tt» April angesetzt worden, welches den Creditore» bekannt ge 
macht wird, aber mit der Nachricht, daß die Kirche wegen ihrer liquidirttn starken Forderung 
in der Classstcation allen übrigen Creditoren vorgesetzet werden müsse, diese aber alsdan» 
nichts erlangen werden, weil die Masse nicht so weit anrelchig, daß die Kirche ihre völlig« 
' Befriedigung erhalte« möge. Wltzenhausen den 23. Jan. 1737. : 
Oberschultheiß, Bürgermeister und Rach daselbst. 
4p Nachdem nöthig befunden worden, des verstorbene» Kupferschmieds Henrich Harth- 
Schulden-Zustand zu untersuchen; als werden alle und jede, welche an demselben aus 
irgend einem Grunde Forderungen zu haben vermeynen , hierdurch ein für allemal eitirt, 
daß sie in dem hierzu auf den aten May bestimmten Termin vor hiesigem Stadtgericht ent 
weder in Person, oder durch hinlänglich Bevollmächtigte, erscheinen, ihre gegründete Forde 
rungen zu Protokoll anzeigen, und darauf rechtlicher Erkenntniß, im Nichterscheinungsfall 
aber der Ausschlttffuug gewärtigen sollen. Homberg den 5. März 1787» 
8ürstl. Stadtgericht daselbste«. 
e) Da der von hier ohnlängst entwichene Bürger und Handelsmann Hermann Krämer de» ba 
fien Theil seiner Kramwaaren heimlich fortgebracht, sich eine da- noch vorhandene Activ Ver 
mögen ganz sicher übersteigende Schulde»-Last schon hervor gethan, und daher», im Fall n 
sich nicht in aller Kürze dahier wieder einstellen, und einen Erlaß-Vertrag mit seine» 
Gläubigern zu Stande bringen wird, der förmliche Concurs Proceß erkannt worden ; al- 
werden sämmtliche so bekannte als unbekannte Hermann Krämerische Creditoren hiermit ei» 
für allemahl öffentlich vorgeladen, so gewiß im Termin auf Donnerstag den t9. April nächst- 
künftig bestimmt, entweder in Person oder durch genugsam unterrichtete Anwälde vor hiesigem 
Amte zu rechter früher Tages Zeit zu erscheinen, ihre Forderung und Ansprüche anzugeben, 
gegen den bestelten Contradictor behörig zu begründen, und überhaupt alles dasjenige, was 
sich nach Maas gnädigst Landesherr!. Proceß - Ordnung gebühret zu verhandele«, als widri, 
falls die Zurückbleibende sich der ohnnachfichtl. Ausschliessung und daß sie vor der sich er 
gebenden Concurs - Masse gänzlich ausgeschlossen werden, zu gewärtigen. Rauschenberg de« 
l& März 17-«7* Lürsti. Hess. Justiz.Amt bñjelbft. - H.StipxiuS. 
' Pp 9 6)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.