Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [1])

-88 
l2tes Stück. 
li) Es ist in dsrBchausirng Nr. ss. in der Martiniflraße guter Drrspep,immLaßen viel kleines 
Ko u darunter ist, um drMgen Preis zu verkaufen. 
1$) Men denjenigen welche an dem Inspector Hrn Moretti gegründete Forderung zu haben ver- 
sireynen, wird hiermit bekannt gemacht, daß sie sich damit binnen heute und 3 Wochen bey i 
dem Kramer George Wilhelm Germann in der Dionysüstrasse in deS Uhrmacher Hrn. Heise 
Behausung melden, die zurückbleibende werben alsdenu weiter nicht gehöret werden. 
14) Es haben die Gückischcn Erben ihren Garten vor dem Wrserthor im Franzgraben ge 
kegen. für eiue gewisse Summe Geld verkauft, wer was daran zu fordern hat, wolle sich Zeit 
Rechtens melden. 
15) Nachdem sich unter dem unter Curate! ftehenden Valentin Fiegeuheimischen Vermögen dahier 
verschiedene Faustpfänder gefunden, und denn znvermuthen sicher, daß vielleicht dergl. nochmeh« 
rere sich befinden, und unwissend in der bevorstehenden Mobilteuverstelgerring mit vrrkauft 
werden mögten; als hat man hierdurch bekannt machen sollen: daß alle diejenige, welche 
Faustpfänder dem ersagten Valentin Fiegenheim oder dessen verstorbenen Geschwistern in Ver 
satz gegeben, solche binnen 4 Wochen vom heutigen Tage an einzulösen haben, oder gewarti, 2 
gen müssen., daß solche mit den übrigen zur Verstcigerang ausgesetzten Sachenwe:dm verkauft 
werden, und sie sich also selbften allen etwaigen Schaben beyzumessen habe«. Sodenn ist zur 
Versteigerung verschiedener Fiegenheimischer Effecten und Mobilien, als allerhand Eisenwerk, 
Gewehr, Blechwerk, Leinen, Garn, größteutheils unbearbeiteter Flachs, Mamrö-und 
Weihskleidung, Federbette, Erdengeschirr, hölzern Hausgeräthe, Bücher und dergb Termin 
ñ'.-ff Montag den 16. April und folgende Tage Vor - und Nachmittags anberaumt worden» 
Kauflustige können sich dahier in dem Fiegeuheimischen Hause einfinden, miìhieten, und gegen a 
haare edictmäßige Bezahlung des Zuschlags gewärtigen. Gudenöberg den 5 Mär; 1787. 
Bürgermeister und Rath das. 
16) Bey den Kaufleuten Hrn.Gräbe und Mogk vor der Fuldabrücke wohnhaft, sind außer ihren 
stets führenden Wollenen, Baumwollenen und allerhand Bandwaarm, Seide rc. auch von 
folgenden Lotterien, als zur Fürst!. Hessen,Casselischen grsten Waisenhaus- Hanauer gosten 2 
Landkaffen - und Herzog!. Braunschw. zzften Lotterie, Ganze, Halbe und Viertel-Loose, Plans 
aber unentgeldlich zu haben; und da die Hanauer iste Classe schon den qten April gezogen 
wird, so dienet zur Nachricht, daß aufs späteste bis zum Lyren dieses noch Loose zu ha 
ben sind. 
z») Beym Kaufmann Herrn BoulnorS auf dem Markte, sind sowol von der HessemCasselischen» s 
Chur-Hannöverischen als Herzogl. Braunschweigischen Lotterien. Ganze, Halbe und Vierrel- 
Loofe, wo von letzterer die iste Klasse den 4. Inn. gezogen wird, zu haben. 2 
18) Bey der Frau Wittwe Kaufm. Langt« in der Martir.istrasse find von der besten Sorte Scor» 
zvnierwmzeln und ^ französische Rübm; imgleichen Scorzonirwurzelsaamen, Winterkraut- 2 
Winterkvhl- und Schnittkohlpfianzen um die billigsten Preise zu haben. 
ly) In der Martinistrasse, Nr. 8, ist von allen Sorten Schlvsserarbcit, als: eiserne polirte i 
Bette«, zusammenzulegende Sorgestühle, Iagdstühle, Maschinen zum Lesin, eiserne Kasten, 
Brandreutel, Schöpfen und Zangen, Bratenwender, Thüren und Comodenbeschläge rc. zu 
haben; es wird auch bestellte Arbeit angenommen. 
so) Bey dem Hr. Joh. Henr. Müller in der Dionysienstraße an der Iakobistraßen Ecke sind 
aufs Reue angekommen frische Holland. Bükinge das Paar 2 Alb. 4 Hl. Ladberdan das Pf. 
s Alb. 8 Hl. Klopfisch das Pf. r Alb. 8 Hl. 
21) Es sollen nunmehro die dem Fürst!. Stift in Rotenburg zugehörige, auf dem Herrschaft!. Z 
Fruchtboden zur Heydau von 1785 und 1786, noch vorräthige it Vrtl. 9| Mtz. Weizen, iz 
Vrtl. 4 Metzen Korn, und 14 Vrtl. 14? Mtz. Hafer, Hamburger Maas, im Termin Mo«, 
tags den rten April d. I. an den Meinstbietenden gegen baare Zahlung, öffentlich verkauft 
werden; wer demnach Lust hat, fothane Früchte zu erstehen, kan sich alsdann in Fürst!. Ren» 
^ terey
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.