Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [1])

Vom röten Februar »-87. 
r-7 
Ntebeinikr W«ge, Z) | ilck. über de» Strücken, «»«geklagten Schulde» dulber, an den Meist» 
bietenden öffentlich ausgebotten und verkauft werden; diejenigen, so auf vorbenahmte Gruno, 
«ücke zu bieten gesonnen sind, oder sonsten gegründete Ansprüche daran zu haben vermeynen, 
können sich bestimmten Tages, Morgens früh 9 Uhr, dahier vor Fürstlichem Anve rwsinde«, 
bieten, oder aber ihre sonstige Befugniß wahren, und darauf de» Zuschlags dem Besinven 
nach, und weitere rechtliche Verfügung gewärtigen, die Zurückbleibende aber sollen nicht wei 
ter gehört werden. Zierenderg den 8. Febr. 1787. . ^ . 
8ürstl. Hessis. Justitz.Amt daselbst. I- V. Heppe. 
L) DeS verstorbenen Bäckermeisters Gücks Erben sind Willens, ihren Garten vordem 
Ahnabergerthor im Fravzgraben der nächste an des Gärtners Claus Garten, nach der «caor 
zu, auf des Posamentirers Hr. Kochs Garten stvssend, aus freyer Hand zu verkaufen. Cs 
sind darauf 400 Rthlr. geboten worden. Wer Belieben hat mehr zu bieten, wolle sich aus 
der Oberneustadt in des Hof-Fenstermachers Höckels Hause bey dem Mauermeister Debus mtloen. 
g) Es ist der Bürger und Bäckermstr. Emanuel Mantel gesonen, sein Wohnhaus in der EarlS- 
haverstraße neben dem Kaufmann Herrn Koch und dem Bierbrauer Bachmann gelegen, wel 
ches sehr schicklich und bequem für einen Bäcker eingerichtet ist, ein Hinterhaus, Stallung, 
Boden, Hofraum, Schwetnestall und Holzlage zu verkaufen. Es kan.auf Verlangen ein.Kapi- 
tal darauf stehen bleiben. _■ ,• 
7) Ausgeklagter Schuldenhalber, womit Henrich, jezt Samuel Itter zu Lohns, der Blckmuller 
Johanne- Dammischen CovcurS-Masse verhaftet ist, soll die dem Schuldner zuständige \ Hu 
fe Land, die Botts halbe Hufe genannt, zinset in das Stift St. Petri zu Flitzlar 2 Viertel 
Partim, an den Meistbietenden verkauft werden, und ist dazu Termin zum Bieten auf Dienst- 
tag den 17. April d. I. anberaumt worden; es können sich demnach Kauflustige beregten 
Tages des Morgens 9 Uhr auf hiesiaer Amtsstube einfinden, ihr Gebot thun, und hierauf 
dem Befinden nach des Zuschlags gewärtigen. Gudensberg den 3. Februar 1787. 
8ürstl. Heßis. Justiz-Amt daselbst. 8» P» Vietor. 
S) Montag den 19. März d. I. sollen Kraft der mir von Fürst!. Regierung zu Marburg gnäd. 
u. hochgrosg. übertragenen Commission nachfolgende des verstorb. Hrn. Lieutenants von Drach 
zu Ellershausen nachgrbliebnen Erben zugehörige und nach beschrtebene Güther worauf im 
heutigem aberwett gestandenen Termins abermahlen kein annehmlich Gebot geschehen, alsr 
1) ein frey AdelicheS sehr räumliches Wohnhaus, 2) ein Holzschvpfen, 3) ein Fruchtboden, 
der Neue Bau genannt, 4) eine Zehend - Scheuer, 5) ein Pferdestall, nebst hinlänglichen Kü 
he- und Schweine-Ställen, 6) eine alte Scheuer, 7) drcyssigMst.Land, der Grund-Acker 
genannt, 8) 4 Mst. dergl. der Hassen-Stocks-Acker, 9) 4 Mst. dergl. daselbstev, io) 3 
Mst. dergl. daselbsten, n) 36 Mst. Land der Forth genannt, 12) 30 Mst. Land der Hin 
scheid genannt, 13) 6a Mst. Land der Groß. Acker, 14) 5 Mst. Land in der Wanne, 15) 4 
Mst. Land auf der rothen Keule an dem Fußpfad nach Luisendorf, l6) eine Meste Land am 
groß.» Acker, 17) \ Mst. Land daselbsten, 17) 7» Mst. Land, so einzeln an verschiedene Ein 
wohner verlehnr, 19) an Wiesenwachs ohngefähr zu io Wagen Heu, 20) ein Baumgarten 
an der Hof-Wiese und dem gemeinen Wege, 21) der Würzegarten, mit einer Mauer, 22) 
ein Garten, der Wallgarte um das Haus belegen, 23) der Wallgraben um da- Haus, 24) 
ein Teich so nicht beftzt. ohngefähr 4 Mst. Land groß; 25) an Waldungen die Halbschied von 
dem sogenannten Hinscheid, 26) an dergl. die Halbschied vom hintersten Mertensberg, und 
27) der halbe Foß-Rhein, sodann 28) die niedere Koppell-Jagd, mit gnädigster Herrschaft, 
deren Umfang und Grenze besonders bestimmt ist, auch 29) ein Forellen - Wasser, zwischen 
der Obern- und Bahren-Mühle gelegen, und 30) eine freye Schäferey, vochmahlen zum öf 
fentlichen Verkauf ausgebotten werden; Kaufliebhaber können sich demnach tm anbesijmmten 
Termin, Morgens 9, bis 12 Uhr vor der Commission dahier einfinden, ihr Gebot thun, 
und der Meinstdietende nach Befinden des Zuschlags gewärtigen, auch die naher» Beding»«- 
B b - gca
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.