Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1787, [1])

lio. 
ZteS Stt'ick. 
* 
ves Namens und Erstackuna des Kaufgeld, s, bey dem Metzgermstr. Vogt oder StabrkochHr. 
. Müller, in der Andreasstrasse , und dem Schuhmachermsir. Schmely, zu Spaugeuberg, oder 
Schneidermstr. Peter, zu Notenburg, melden; Beyde Stücke führen Easseüsche Probe, und 
sind auf der untersten Seite am. Griffe mit JG. bezeichnet. 
25 ) Es sollen ins Herrschaft!. Waschhaus einige Büglerinnen und Mägde gegen einen gewissen 
Lohn in Dienst angenommen werden; diejenigen, so hierzu Lust hadeu, können sich in Zeiten 
bey Fürstlicher Hofkammerey melden, und das weitere vernehmen. 
26) Ein Pssiriv mit 5Registern, welches in eine Kirche schicklich ist, imal. ein Clavicymbel von 
gutem Verhältniß, stehen in dem Pertrandischen Garten vor dem Holland. Thore um billigen 
Preis zu verkaufen. Lllenfals kan auch das Geld auf das Positiv bey einer Gemeinde stehen 
bleiben. 
27) Es fehlen jemanden in einer Sammlung von aus Mausoleis gesammleten Kupferstiche«, 
folgende Stücke, als: i) Juliane, Grafen Johannes zu Nassau-Siegen Tochter, zweyte Ge 
mahlin des Landgrafen Moritz; 2) Cou se Lsrorhee, König Friedrichs I. in Preussen Toch» 
rer, und Z) Ulrike Eleonore, Carls IX. Königs in Schweden Tochter, beyde Gemahlinnen 
von unserm König in Schweden; 4) wilyelm VIII. und 5) dessen Gemahlin Lorochcewik 
helmine, geb. P.inzessm von Sachsen Aertz; 6) die erste Gemahlin unstrs. lezlversterbencn 
Landgraf F.üdrichö. Solté jemand diese Stücke abzustLhen haken, tem tan in der Waiseu- 
hausbnchdruckerey ein Käufer dazu angewiesen werden. 
38) Es ist Jemand gesonnen Wasche anzunehmen und dieselbe auch auszubessern, um einen 
billigen Preis. Nähere Nachricht ist bey der Frau Grebin auf der Obcrneustadt in der Carls« 
firaße in des Kaminfeger Wehs Hause zu erftagen. 
Ly» In Fürstl. Menagerie sind annvch einige in - und ausländische.Thiere zu verlassen, darunter 
. ein jung aufgezogener Dachs , amerikanische Eichhörner und Meerschweinchen; Ein Kranich, 
- Storch, große Schaafgeyers, Papagayen, Kakadnen und Indian. Raken sind. Kaufiiebha« 
ber können sie in Augenschein nehmen, und bey dem Verwalter Hrn. Schildbach Nachricht er 
halten. 
Zy) Bey Hm. Ely, in der Martinistrasse, Nr.6i, sind weisse Zuckerbohnen, 26Pf. füriRthl. 
einzeln das Pf. um i A!b. g Hlr. zu haben. 
Al) Nachdem resolviret worden, daß die hiesige Porcellain - und Fayance» besgl. die Porcellaiu« 
. Vasen-Fabrik, nebst den dazu gehörigen räumlichen wohleingenchtetrn Gebäuden, Mühle» 
.und Brennöfen, unter billigen Bedingungen an einen oder mehrere Unternehmer zum Be 
trieb auf eigene Rechnung überlassen werden sellen; So wird solches hierdurch bekannt ge» 
«acht, damit diejenigen, welcheLustzu dieser Unternehmung haben, beyFürsil.KriegS'U. Do» 
wainenkammer sich entweder schriftlich oder auch persönlich melden, die Bedingungen daselbst 
erfahren, ihre Erklärung darauf thu«, und sodann das weitere erwarten können. Cassel den 
i9f Jan. 1787. Aus Fürstl Kriegs- und Domainen - Kammer. 
A-) An vergangener Mittwoche, den t7ten dieses früh, ist in Wabern, vor des Wirths Ker 
stings Hause ein Paket von einem S-biebkarren abgeschnitten und entwendet worden, welches 
unter andern folgendes enthielt: 3 Stück neuen leinenen glatten Kannevas, Briefwechsel der 
Familie des Kindersreunds B. 5.6. roh, Berliner Monatsschrift 78Ü Drcemb. Litteratur 
und Völkerkunde 786 Deeemb. (sowol diese Bücher als jenes Kannrvas in besondern Paketen, 
unter der Aufschrift: an Herrn Krause in Homberg; Ferner 2 Stücke militärische Monats 
schriften »nb j Stück politisches Journal v. Dec. 786. Ferner folgende alte Journale, welche 
einzeln gehaftet sind, mit einem beschmuzten Papierumschlag, auf dem die Namen von 20 
bis 30Mitgliedern aus Cassel, Homberg und andern benachbarten Orten mit lat. Buchstaben 
geschrieben sind, allgem. deutsche Biklioth. B.6?. 61. Sch lözers Staatsanz. Heft 25-28.. 
Hvlländ. Staatsanzrigen B.2. i Stück von Moritz Magazin der Erfahrungs-Seelen künde, ' 
- r Stüch'BeBmr MyrEschrlft; Ausserdem noch den 3. Theil der Beschreibung der Abiponer,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.