Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

688 zotes Stück. 
' personen, so Dienste suchen. ' " . ^ ' 
r) Eine Jungfer von gutem Herkommen, welche mit aller Frauenzimmerarbeit umzugehen weiß 
und besondres gut flisirt, auch von hohen Herrschaften die beßten Zeuqn'sse onfwei en kan, 
,• wügfchet bey Herrschaften in oder ausserhalb Cassel, a'.s Kammerjungfcrin Dienste» zu komme«. 
Bediente, so verlangt werden. 
l) Zur neuen Mühle beym Schreinen und Schlensenmeister Handwerk, wird in dessen Schreine- ' 
rey ein Lehrburfche verlangt; derselbe aber muß von gutem Herkommen seyn. 
*) Es verlangt jemand hier in der Stadt einen nicht unter zo Jahren alt seyn müßenden guten 
B dienten od r Knecht, welcher neben der Hsusarbeit mit der Besorgung eines Pferds, und 
beson 'ers der Gartenarbeit umzugehen weiß, auch treu und. seines Wohlverhaltens mit gute« 
Zeugnissen versehen ist, und kan derselbe Ende August oder auf Michaelis dieses Jahrs seinen 
Dienst antreten. - . v |i: ¿ 
Capitalien, so auszulehnen. 
1) Zcxr oder socxrRthlr. auch noch mehreres an Pupillengeldern; beym Vormund Hrn. Hei»- 
rich Ludwig gegen hinlängliche Sicherheit. . >: 
2) 200 Rthlr. PüpiUeugel'er gegen gute Sicherheit. . ^ " 
3) Ei-iqe 1020 Rrtz'lr. einzeln o^er beysammen; auf erste Hypothek gegen5 Rthlr. Zinsen. 
4) 400 Rrplr. K-ssngeld auf ein allhier assekurirtes HauS, gerichtlich. In der Zten Etage inNr. 
zr. auf der Oberneustadt ist Nachricht zu haben. - ^ 
Bekanrmachung von verschiedenen Sachen. 
X) Es sollen Donnerstags den 27. Jul. Nachmittags um 2 Uhr allhier in der Martknistraße in 
der den Debusschen Erben ehedem zuständigen Behausung, verschiedenes an Silber, Zinn, ssij# 
pfer, M ßing und allerhand hölzern Hausgeräthe, desgleichen Linnen und Betten> auch Manns- f* 
und Weiberkleidungen an die Meistbietende gegen baare Bezahlung verauetionirt wexdey. 
Cassel den ey.Jul. 1786. , - . - < 
g) Auf Hochfürstl. Kriegs-und Domainen-Kammer gnädigen Befehl, sollen die in Korn uhd 
Hafer bestehende Florettische Heuerfrüchte, vvn drey Jahren , im Termin Mittwoche 
den 26. Julius von Commißions wegen öffentlich an den Meistbietenden gegen baare Be 
zahlung verkauft werde«. Wer davon Etwas oder das Ganze zu erstehen gesonnen ist, < 
kayn sich an dem veñgefetztenTage des Vormittags von y bis 12 Uhr in meiner Behausung , 
dahier eiufinden, bieten, und dem Befinden nach des Zuschlags erwarten. Hv'geismar he« / - 
. 26. Inn. 1786. . . Vigore Commissionis. MñNiN. . 
3) Es will jemand teine müßige Stunden zum Unterricht in der Rechenkunst nach der leicht und ^ 
kürzesten Art; wie auch zur Anweisung der eia fach und doppelten söge- annten italienische» 
Buchhaltung und sonstiger bey der Haudlungsw'ssnschaft nöthigen Schreiberey, anwenden, 
g) Nachdem« des regierenden Herrn Landgrafen von Hessen-Cassel Hochfürstl. Durch!, gvä- - 
digñ zu resolveren geruhet haben, unter andern auch meiner mit HöchstDero La? desberrl. 
'Fkeybeit und Schutz versehenen Rauch-und Schnupftaback Fab ike in Hanau, gleiche Rechte 
HöchstDero übrigen in Heßischen Staaten errichteten Tabaksfabriken, angedeihen zu lassen , ^ 
so wird solches hiermit dem Heßischen Publico nicht allein bekannt oemacht, sondern : 
. auch daß zu mehrerer Bequemlichkeit inskünftiae aller von mir selbst fabricirte Rauch- 
und Schnupftabak in Csssel bey dem Kauf? und Handelsmann Herrn Johann G , rg Sarto 
rius seyn, und man auch da die niedrigste Fabrikenpreise, ausser den wenigen Frachtkosten, He- 
'• nies- -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.