Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

j>) Auf Hochfärstl. Kriegs-und Domainen-Kammer gnädigen Befehl, sollen die in Korn und 
Hafer bestes ende Floreitische Heuerfrüchte, von drey Jahren , im Termin Mi'twoche 
den 26. Julius von Commißions wegen öffentlich an den Meistbietend-n gegen baare V°e- 
zahlunq verkauft werden. Wer davon Etwas oder das Ganze tu erstehen gesonnen ist, 
ka; n sich an dem vestgefttzten Tage des Vormittags von y bis 12 Ut v tu meiner Beha snrg 
dahier einfinden, bieten, und drin Befinden nach des Zuschlags erwarten. HosgeiSmar den 
76 . Jun. 1786. Vigore Commiilionis. Martin. 
3) Es will jemand seine müßige Stunden zum Unterricht in der Rechenkunst nach der leicht und 
kürzesten Art; wie auch zur A Weisung der einfach und doppelten söge a. n eu itassenischcn 
Buchhaltung und sonstiger bey der Handlungsw ssnschaft nöthigen Schreiberey, anwenden. 
4) Nachbeme des regierenden Herrn Landgrafen von Hessen-C -sse! Hvchfürul Durch! gnA- 
digst zu resolviren geruhet haben, unter andern auch meiner mit HöchstDero Land sberrl. 
Freyheit vt d Schutz versehenen Rauch-und Schnupstaback Fab'ike in Hanau, gleiche Rechte 
HöchstDero übrigen iu Hrßischen Staten errichteten Tabaksfabriken, angedeih^n zu lassen, 
so wird solches hiermit dem Heßischen Publico nicht allein bekannt gemacht, sondern 
auch, daß zu mehrerer Bequemlichkeit inskünftige aller von mir selbst fabricirte Rauch- 
und Schnupftabak in Cassel bey dem Kauf- und Handelsmann Herrn Johann Georg Sarto 
rius seyn, und man auch da die niedrigste Fabrikenpreise, ausser den wenigen Frachtkoren, ge« 
niessen wird. Die Güte der Waare wird sich bey emem kleinen Der uch selbst empfehlen, 
und für die Haltbarkeit der Tabaks wird bestens gutgesagt. Ich versehe .mich als» um so 
viel mehr geneigten Zuspnrchs, und versichere die b.ste und redlichste Bedienung. 
, Johannwillie m Rüchler, in Hanau und Franks, a. Mayn. 
5) Ein geschweifter eichener zum Meisterstück gemachter Kleiderschrank, welcher gefirnißt ist, 
steht um billigen Preis zu verkaufen. 
6) Bey dem Schreinermetstcr Krug, nahe am Hof von England, steht ein Kleiderschrank mit r 
Thü.en um billigen Preis zu verkaufen. 
7) Da hier gewisse Leute, Puder unter meinem Namen, in den Häusern zum Verkauf her 
um tragen, und um den Verkauf um so inehrzu befördern, solches auch nach meiner Art 
verpacken; so habe vor dergleichen geringen Waare, worüber bey mir bereits Beschwerde ge 
führt worden, warnen, und zugleich versichern wollen, daß ich niemals mein verser tigtrs Pu 
der von dergleichen Herumträgern in der Stadt verkaufen lasse, sondern stets in meiner eigenen 
Behausung emzig und alleine absetze, und um die billigsten Preise erlasse. 
Melchior Dieterich. 
A) Es erbietet sich jemand im Schreiben nach dem Riefischen Fuß, und Rechnen gegen ein bil 
liges zu unterrichten. Mau kan sich desfalls bey ihm in der Bartholomaistrasse, in Nr. 58Z. 
melden. 
9) Es sind im hiesigen Fürst!. Waisenhanse in der Unterneustadt, weiße gut gestrickte Manns 
strümpfe für dcn Winter, von der beßten sächsischen und auch von guter Landwolle, um eis 
- nen sehr billigen Preis zu verkaufen, und bey dem Hrn. Hausmeister Lotz daselbst zu haben. 
10) Es haben des Rat.isverwandten Bechts Erben ihre in der Untenumstadtbey der FnIdabrücke 
zwischen dem Krämer Schaumburg und Schreiuermstr. Oetjrn gelegene Behausung, um 
eine gewisse Summe Gelds verkauft, wer etwas daran zu fordern hat, wolle sich beym Hrn. Re» 
gierungs Procurator Gleim in gedachter Behausung melden. 
11) Auf dem Ritt-rg,te zu Niedergandern bey Metzenhausen, stehen 80 Stücke fette Hamelaus 
der Hand zu verkaufen. 
1%) Ein zun2er Hühnerhund, ganz weiß mit braunen Ohren bis an das Maul, und barzwischen 
auf dem Kopf einen braunen Stern eines 2Alb. Stücks groß, und auf der Ruthe einen brau 
nen Flecken eines La'chthalers groß, ist vor z Wochen abhanden kommen, wer solchen besitzet 
oder davon Wissen hab wird ersucht, dem H rr Vogt Murhard zu Singlis, oder dem Herrn 
Förster Schmitt zu Großen-Englis, gefällige Nachricht davon zu ertheilen. 13)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.