Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

Ediktalcitaetonen. y 
i) Der seit dem Jahr 1766 abwesende Conrad Gerlach von Düßen,hiestgen Amts Guben-berg, wird 
auf Nachsuchen dessen Geschwister hiermit dergestalt ein für allemal vorgeladen, daß er 
oder seine etwaige rechtmäßige und deshalb sich zu .echtfertigende Leibeserben, im Termin Frey» 
tag d.n 6. Octoder d I. duhier vor Amt erscheinen und den ikm ertragenden elte-lichen Erb- 
theil in Empfang nehmen, widrigenfalls aber gewärtigen sollen, daß solcher abgedachten Ge« 
schwistern gegen Bürgschaft verabfolget werden solle. Gudensberg den 7. Jul. 1786. 
Fürst!. Hepis. Amt daselbst. F. p. Victor. 
s) Hans Henrich Schäfer, weyland George Schäfers Sohn, von Udenhausen, Amts Grebenstein 
im Heß. ist in seinem lgtcn Jahr, ohnzefehr^75i. von da weg, und nach Bremen, woselbst 
er das Faßbinder-Handwerk erlernet, hernach aber weiter und zu Wasser gegangen. Nachdem 
man nun von dem Aufenthalte, Leben oder Tode desselben, seit dieser Zeit, nicht das gering 
ste vernommen, so wird derselbe, oder dessen alleyfalsige Lcibeserben, hierdurch dergestalt ein« 
für allemal vorgeladen, daß er oder dieselben von jezt binnen Jahres Frist, sich dahier betz 
Amt einzufinden, und das unter Verwaltung befindliche, ohngefehr in anderthalb Acker Lan 
des bestehende Vermögen, nach vorgängiger Rechtfertigung, in Empfang nehmen, oder aber 
zu erwarten habe, daß solches seinen Jntestat Erden gegen Bürgschaft überlassen werde. Gre 
benstein, den 24. Junius 1786. Fürstl. Hessisch. Justiz « Amt Hierselbst. Martin. 
r) Nachdem der Andreas Balbauf aus Unter ubar:sen, durch Veranlassung eines Betrugs, dea 
er mit einem aufgenommenen Capital spielen wollen, von hier entwichen »nd seine zurückge 
lassene Ehefrau, daß sie dem ihrigen n cht mehr vorstehen und die von ihrem Ehemann ge 
machten Schulden nicht bezahlen tonne, angezeigt und gebeten hat, ihren Ehemann und dcsstt 
Crditoren ein für allemal zu citiren,und allenfalls ihrer noch unverheyratheten Schwester ihre we 
nigen Grundstücke zu übergeben; »nd dann die Vorladung des schon gedachten Andreas Bald- 
aufs und dessen Creditoren heute erkannt, auch Termin zu Begründung der Forderungen und 
zu des mehrgedachten Baldauft Vernehmlassung auf Freytag den 18 Aug. d. I Morgen-8 Uhr 
bestimmt worden; als wird dieses dem böslich entwichenen Andreas Baldauf sowohl als dessen 
Creditoren mit der Auflage hiermit bekamt gemacht, daß ersterer an bestimmtem Tage sich ein 
stellen und seines Entweichens halber Red und Antwort geben, oder dasjenige Vermögen, das 
ihm nach Abzog der schulden noch übrig bleibet, confiscirt und an die Behörde eingeschickt 
werden, letztere aber ihre v- rmeintliche Forderungen nach Vorschrift der Proceßordnung gegen 
dm beeits bestellten Curator bonorum im Termin begründen oder sich der ohnfehlbaren Aus 
schließung gewärtigen sollen. Ebsdorf den 7. Jul. 1736. Lt. I. <£. TheiK. 
Ciractonen der Creditore». 
l) Da man nöthig findet, die Schulden des dahier versivi denen Bürger und Schuhmachermste 
Christoph Nolls zu untersuchen, um bestimmen zu können,, ob sie mit dem Activ - Vermöge» 
desselben in Verhältniß stehen; So werden alle diejenige, so gegründete Forderungen an 
demselben zu haben vermeynrn, hiermit ein für allemal vorgeladen, Mittewoche den 13. See 
ptrmber d.J. vor hiesigem Stadtgericht zu erscheinen, und solche so gewiß in Person oder 
durch genugsam Bevollmächtigte zu begründen: als gewiß dieselben sonst damit nicht weiter 
gehöret werden sollen. Homberg, den r t. Junius 1786. 
Fürstl. Hcßischcs Grad'gericht yirrftlbst. in 6dem Bauer. ' 
,) Nachdem über Jakob Wimmels zu Wehlheiden Vermögen der Coucurs-procels, und des En 
des Ediiitalis cicatio perentoria erkannt, öud) ad liquidandum Terminus stuf ben 26. Septemb. 
schterskünftiq anberahmt worden; Als citiren, heischen und laden wir daher sämtl. Wim» 
welsche CmUtpres hiermit von Amts-Gerichte-und Rechtswegen perentorie. dergestalt und 
«ls», daß sie in prxsixo entweder persönlich oder durch ordnungsmäßig Bevollmächtigte, auf 
Pppp * -resi.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.