Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

«er nu» darauf bieten will, der kan sich in dem dazu ein für allemahl auf den 6 SWnmt 
schtersküuftig bestimmten Verkaufs. Termin auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel den r 
November 1786. ' ' * 
ao> Ein-und anszeklagter Schulden halben, soll die dem Johannes Schmidt d. jüna. und hu 
sen Ehefrauen zu Wiera zugehörige, jenseit Wiera gelegene, «ns einem Mahl. und Scbla-' 
gang, bestehende, sogenannte Ungarmühl-, im Termin Donnerstag den 2ztrn Januar k ? 
an den Meistbietenden verkauft werden; diejenigen nun, so darauf zu dietm Luft babm io»! 
»<n besagten Tages von io bis 12 Uhr, bey Fürstlichem Amr dahier erscheinen ihr ®tbt\ 
thun, und dem Befinden nach Zuschlags gewärtigen; diejenigen aber, so an dieser tu vm 
kaufenden Mühle, rechtliche Forderungen zu haben vermeynen, werden hierdurch aleichewo 
sialt, und bey Strafe der »acvherigen Abweisung vorgelaven, solche in bemeldetem ^rmi» 
behorig zu begründen. Treysa den 7. Novemb. 173». 
8ürftl. Heßis. Amt daselbst. G. e Biskamv 
»I) Zum öffentlichen Verkauf des dem verstorbenenen Bürgermeister Philipp Reinemann albia 
zuständig gewesenen am Homberger Thor gelegenen Wohnhauses, Hvftaide, Scheuer, StaU 
kung, und Garten, mit zubehdriqen Tnsttheilen, Pflanzen - Ort und Stadt-Gcrechtiakein« 
ist anderw-iter Termin aufMontag den 4. Jan. k. I. angesetzt; wer nun diese Stücke iu kau 
fen gesonnen, der kann sich alsdann des Vormittags gut Zeit auf hiesigem Amt einfinden sein 
Gebot thun, und darauf dem Befinden nach des gertchtl. Zuschlags gewärtigen. Borcken den 
18. Nov. i78ü. diürstl. Iustitz-Amr hierselbst. Wanaemann 
,r) Nachdem auf Ansuchen der Herren Erben des verstorbenen Rathöverwandtcn Schminckee 
zum freywilligen Verkauf ihres gemeinschaftlichen Gartens allhier vor dem Weserthore im 
sogenannten Braadisgraben an des Metzgermstr. KnrestS Erb. gelegen, anderweiter Termin 
auf Donnerstag den 25. Jan. des nachstinsteh. 1737. Jahres angesetzet worden; Als können 
diejenige, welche darauf zu bieten gesonnen, sich erwähnten Tages vor hiesigem Stadtgericht 
zu gewöhnl. Gerichtsstände angeben, ihr Gedott thun, und nach Befinden dessen Zustü'aas 
gewärtigen. Es dienet zugleich hiermir zur Nachricht, daß mit dem bereits darauf geschehe, 
nen Gebot von 405 Rthlr. der Anfang zum Ausbieren gemacht werden solle. Cassel den 27 Nov. 
1786. Ex Commissione Senatus. I- 8. Roch, Stadt - Secremrius 
33) Nachdem auf Ansuchen der Falckeifischm Erben zum freywilliger, Verkauf ihres aemcin.' 
schaftlrchen Gartens vor dem Leipziger Thore, ohnweit der Pulvermühle, an dem Herrn Hof. 
marschall von Canitz und dem Bäckermeister Becht gelegen, Termin auf Donnerstag den 1; 
Febr. 1787. angesetzet worben; Als können diejenige, welche darauf zu bieten gesonnen sich 
in ermeldetem Tage vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstände angeben' ihr 
Gebot thun, und nach Befinden das weitere gewärtigen. Cassel den 29. Nov. 1736. ' 
Ex Coramiffione Senatus , I. 8. Roch, Stadt'. Gecretariuö 
34) Es soll auf Nachsuchen von Hochfürst!. Landgericht allhier, des hiesigen Schutzjuden Jükod 
Abrahams Behausung allhier in der Hohenthorstraße, zwischen dem Bäckermeister Enaellu,,» 
den Großischen Erben gelegen, ehemals zum rothen Mantel genannt, an den Meistbietend«, 
verkauft werden; Wer darauf zu bieten gesonnen, kan sich in dem auf Donnerstag den u, 
Febr. des nächstinsteh. 1787-Jahres angesetztem Termin vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhn, 
iicher Gerichlsstunde angeben, sein Gebot thun, und nach dem letzten Glockenscklaa 12 Ubr. 
nach Befinden dessen Zuschlags gewärtigen. Cassel den 29. Nov. 1786. 
x „ v 3 ^ cv, e E I Coi ” nu Senatus ' 2.8. Rock, Gtadt-Seeretariirs. 
35) Es soll des hiesigen Burgers und Backermstrs. Hellwig Lorentz und dessen Ehefrauen B« 
hansung allhier in der Elisabrther Straße, an dem Gastwirth Werner und der Wittib von Ro 
den ge'egen, von Obrigkeit und Amtswegen an den Meistbietenden verkauft werden; Wer 
darauf zu bieten gesonnen, kan sich in dem auf Donnerst, dm 15. Febr. des nächstinftehenben 
^ 1787. Jahrs anberaumten Termin vor hiesigem Stadtgericht, zu gewöhnlicher Gerichtsstände 
«v.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.