Volltext: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

7"’ 
falS aber zu gewärtigen, baß der sich angegebenen Jntestat-Erbin der Nachlaß vorbemeldeter 
Geschwister- Schelhase verabfolget werden solle. Gudensberg den 13. N»v. 1736. 
Lürstl. Heßis. Amt daselbst. 8. p. vieior. 
Citationen der Creditoren. 
,) Des Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn, Herrn Wilhelm IX. Landgrafen zu Hessen, 
Fü sten zu He-ssil-d, Grafen zu Catzn,einbogen, Dietz, Ziegenhain, Nldda, Schaun bürg 
und Hanau rc. Unsers gnädigsten Fürsten und Herrn, wir zu Höchst dero Hofgrncht hoch» 1 
verordnete, Obrr Hof-Marsckall, Ober-Kämmerer, Oder-Schcnk, Hof. und Reise-Hof» 
Mars hall , Regierungs- und Hvfgerick)ts- Rathe fügen hiermit jedermänniglich zu wissen, 
daß W r ü.er das hinterlassene Vermögen des verstorbenen hiesigen Stallmeisters Fuhr den 
Concurs-Proc ß erkannt, und zu dem Ende unverzüglichen Termin auf Dienstag den 6len 
Februar k. I. zu Begründung und Bewahrheitung der Schuldforderungen anberahmet haben. 
Wir citiren, heischen und laden dadero alle und jede bekannte und unbekannte Creditoren, , 
welche an drm Nachlaß, des Verstorbenen einige Rechtöbegründete Ansprüche zu haben vermey- ■ 
nen, hiermit ein für all. mal, daß sie in bestimtem Termin Vormittags 10 Uhr auf hiesigem 
Hosgrricht entweder in Person, oder durch hinreichend unterrichtete Anwälde erscheinen, ihre 
Ansprüche mittelst Vorzeigung der Original-Beweise, oder auf sonstige recht!. Art zu Proto 
koll angeben, was sich gebühret, verhandeln, und darauf rechtl. Erkanntniß gewärtigen, die 
Nichterschienene aber mit ihren Forderungen weiter nicht gehört, sondern nach Vorschrift der 
Ordnung damit ausgeschlossen, und von diesim Liquidationöverfahren gänzlich abgewiesen wer 
den sollen. Wornach sich zu achten. Cassel denzi. Oet. ,786. 
Lürstl. Hess. Hofgericht daselbst. 
%) Es werden alle diejenigen, so an dem Todes verblichenen Leinwebermeister Johann Henrich 
Blnhm dahier gegründete Forderungen zu haben vermeynen, dergestalten auf Donnerstag den > , 
slten Decembr. d. I. vor hiesiges Fürstl. Stadtgericht verabladet, daß sie alsdann Vormit- 3 
tags 9 Uhr auf hiesigem Rathhause in Person oder durch genugsam bevollmächtigte Anwälde 
erscheinen, ihre Forderungen gehörigermasen angeben, und begründen, auch sich hienächst we, 
gen Vermeidung eines Concurses auf die vom Gericht zu thuende Vergleichs-Vorschläge er 
klären mögen, bey entstehender Güte aber die allenfalls habende Vorzugs-Rechte gegen ein 
ander ausführen, mit der ausdrücklichen Verwarnung, daß wann ein oder der andere zurück 
bleiben würde, nichts destoweniger in der Sache den Rechten gemäß verfahren werden solle. 
Homberg den 14. Nov. l?86 Fürstl. Stadtgericht das. in 66. Dauer. 
Z) Da in der Verlaffenschafrssache des verstorbenen Ingenieur - Capitain Martins das Liqui« 
dationsverfahren zu Ende gebracht, dahingegen die Eoncurs-Masse von denen dabey lrqmdir- 
ten Schulden dergestalt überstiegen wird, daß die Befriedigung aller und jeden C-editoren 
nicht geschehen kann, und solckemnach zum Verfahren über das Vorzugsrecht nunmebro vor 
zuschreiten erforderlich seyn will r so werden die sich angegebene Creditoren vorläufig dergestalt 
geordnet, daß von der auf 590 Rthlr. 16 alb. überhaupt sich belaufenden Masse, i) der Mo 
dische Vermögens C-rrator Bürgermeister Ahlborn zu Bovenden, in Ansehung seiner beydresei» 
tigen mit Hypothek der Güter versehenen Wechselschnld - Forderungen von 150 Rthlr. und 
160 Rthlr. mit Zinsen und zwar von ersterm Wechsel seit den 29t«« Junius 1773, von lezterm 1 
aber vom 6ten Sepib. desse'.b. I. bis zur Edictal Citation, nach Abzug der nach Verhältniß 
ertragenden Kosten, völlig zu befriedigen, und was sodenn 2) noch übrig bleiben sobe, vor 
erst unter die weiter bemeldete Creditoren, nemlich a) des Verstorbenen gewesenen Kmcht Henr. 
Lindemann, b) dessen Bedienten Henrich Koch, so viel den mitliquidirten Posten L. f. angehet, 
«) dessen Knecht Chrisiia« Hasslhubn deren sämtl. Forderungen in zur Verwarung gegebenen aber 
verbrauchten Geldern bestehen, und 6) der Deet» medits Heuser zu Vach in Ansehung deS-tenPs. 
^ . sten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.