Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

werden L ein Ameublement, bestehend in Sophas, Kanapee, Stühlen, Kommoden, verschie 
denen Arten Schranken, theils eingelegt von Mahagony, Bücher-Schränk, Ttsche, Spiegels, 
Wandleüchters, Bettspannen, Frühstück-Service von fein weissen Porzellain und vergoldet, 
Eisern- und sonstiges Hauszeräthe: der Verkauf wird täglrch, ausgenommen Mitwochr und 
Sonnabends, vor sich gehen, als an welchen Tagen die erstandene Sachen gegen baares Geld 
abgeliefert werden. Castel den 22. Nov. 1786. G. E. L. von Winzmgerode. 
3) Das Loos No. irgio. zur gten Elaste zoter hiesigen Lotterie ist verloren gegangen, wer 
es findet odcr an fich kauft, brkomt kernen Gewinn darauf. 
4) Da wegen der ganz ohnvermuthet eingetretenen Kälte, mit der Ueberfahrung bes Porcellains 
nach Münden, nicht so wie gewünscht verfahren werden können, sondern damit ein Halt hat ge 
macht werden müssen, und daher dieser Ursache halber, die auf de» 28. d. M. Nov. augrfizU 
Auktion von ächten Po-ceUain, ausgesetzt werden muß; so wird hierdurch zur Anzeige ge 
bracht, daß diese allererst den io. Januar k. I. ihren Anfang nehmen wird. 
5; Beym Kaufmann Hrn BoulnoiS auf dem Markte, sind wiederum schöne frische Limburger- 
und Schweizerkäse angekommen, auch vorzüg.iche schöne gegossene Talglrchter, auch sind noch 
einige Cassellsche Loose zur gten Classe, und Ganze uns Viertel Loose von der Chur-Hannov. 
'Lotterie, wovon die erste C asse den 27. No», gezogen wird, zu haben. Auch erwartet er in 
Zeit von 8 Tagen unaeschmnenen Knaster Toback in Rollen, billigen Preises. 
6) Ein schwarzes Pferd) so keinen Fehler hat und zum Reuten und Fahren schicklich ist, stehet 
zu verkaufen. Licbhaver können sich bey Hrn. Werner, im Gasthaus zum Elephanten, in der 
-Elist bethe? Strasse melden. 
7) In ehe,-den Fr ytag den 15 Dcccmd. l ies s Jahrs soll - in zu be? Csttschalckischcn Eor-curs- 
Maste gehörigerVorrath Früchte, bestehend in 52 Vierteln. y§ Metze Korn, 6 Viert. 4% Metze 
Ger e und 72 Vierte n, io^- Metz. Hafer, öffentlich und an oen Meistbieteuoen gegen baare 
Bezahlung verkauft werden; diejenigen, welche also diese Früchte entweder zusammen, oder 
au» rm einzelnen zu kaufen Lust haben, können fichan ersagtemFreytage des Vormittages um 
y Ubr auf dem hiesigen Renthhvfe einfinden. selbige besehen und darauf ihre Gebot thun, wel- 
ch-mnach sie sodann nach Befinden des Zuschlages zu gewärtigen haben. Welshg^n den 
l6. Nov. ,786. Vig. (loa mist. I, p Heppe. 
8) Da in den ehemaligen Zeiten bey her Stadt Neukirchcn eine sehr blühende Linnenbleiche 
errichtet geweserr ist, und sich noch jetzt nicht nur ein ungemein schicklicher Platz dazu findet, 
sondern auch das dasige Bleichwaffer vorzüglich gut ist, weswegen unsers gnädigsten Landrs- 
fürsten und Herrn Hochfürstl. Durchlaucht in Gnaden resolvirrt haben, daß. wenn sich einlän 
dische oder ausländische Personen dazu entschließ n wolten, an diesem überhaupt zur Hand 
lung bequemen Orte eine Garn - und Linnenbleiche auf eigne Kosten anzulegen, dleslbe» für 
fich und ihre Arbeiter mit hinlänglichen Freyheiten unterstützt werd n sollen: So wird solches 
hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit diejenigen, tzie zu diese» Unternehmung Lust bezeigen 
mögten, sich desfalls bey Fürstl. Commercien-Collegio fctriftlich melden können. Cassel den 
iü. Nov. 1786. Lürftl. Hess. Lammercien - Lolleg,um. 
9) Es ist Donnerstags den löten dief's Abends um 7 Uhr aus einem gewissen Kramladen der 
Schubkgñe mit dem Geld, ei« neues silbern Mrgehñusej verschiedene andere Artikel worun 
ter eine Glückshaube iu einem weissm seiden Beutelgen, diebischer Weile entwendet worden; 
wer davon Nachricht geben kan, oder etwas zu verkaufen kommt, wolle es in der Waisen 
haus-Bnchdruckerey gegen eine gute Belohnung mit Verfchwe gung feines Namen melden. 
10) Es hat der Bäckermeister Wagner auf der Oberneustabt verschiedene Sorten ächte Nürn 
berger Honigkuchen, wie auch ganz fern Spelzenmchl zu lö, 28, und 32 Pfund für 1 Rthlr. 
zu verkaufen. 
Li) Die Frau Pflügern hat ihr Haus und Garten um eine gewisse Summe Geld verkauft wer 
was daran zu fordern hat, oder naher Käufer seyn will, der wolle sich zur rechten Zeit melden. 
~ tí) 
r 
1; 
I 
1. 
I 
X 
X 
1 
s 
2 
2 
ä 
2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.