Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

§95 
Dom izten November 1786. 
immassen ich von beS Derstorbrnkn hinterlassenen Frau Wittib und ekngeftzter Testaments 
bin den Auftrag erhalten habe, ihnen alsdann die Art und Weift, wie und welchergestalt auch 
wenn sie befriediget werden können und sollen, zu eröjnen. Lasset den 24. Oktober 1786» 
L. 8. Robert» 
12) Nachdem der Einwohner Conrad Otto zu Gombeth sein Wohnhaus unter gewissen B-din. 
Zungen »erkauft, und bey Brsiättigung des Kauf- Contcaktö ftlbstrn nachgegeben hat, daßdaS 
Kaufge d zu Tilgung seiner Schulden schwerlich hinreichen würde, mithin die Untersuchung 
des Schuldenzustandes nothwendig ist; so werden alle diejenige, welche an ermeltem ConraSt 
Otto Forderungen haben, hierdurch derogestalk ein für allemal citiret, daß sie im Termin 
Donnerstag den 16 . Novemb. d. I. solche gegen denselben behörtg zu begründen, widrigenjals 
aber gewärtigen solle», daß die Kaufgelder unter die sich meldende Gläubigere nach vorgän- 
gängiger Anordnung vertheilt, und mithin die Zurückgebliebene dermalsten abgewiesen wer 
den. Borcken de« is. Oct. 1786. 8ürstl. Hess. Justiz-2lmt daselbst. Wangcmamr. 
13) Auf unterthänigstes Nachsuchen hat der im hochlöbl. Jäger-Corps gestandene Staabs-Ca- 
pitain von Wansenheim den Abschied erhalten. Alle und rede, welche au dervselben annoch 
gegründete Schuldforderungen zu haben vermeynen, werden demnach hierdurch ein für alle 
mal eingeladen, solche vor oem Kriegsgericht obgedachten hochlövl. Corps den gten December 
b. I. ordnungsmäßig zu begründen, oder in dessen Entstehung zu erwarten, daß sie damit 
werter nicht gehöret, sondern abgewiesen werden. Cassel den 8. Nov. 1786. 
v. 8rancken, Major u. Command. des Jägercorpö. L. Bauer, Regtqtrmstr. xt. Audit. 
14) Nachdem bey Ausbietung des, des Lohgerber Carl Möllers Witw. und Kindern allhier zu 
ständige« Hauses und Güther, sich ergeben, daß die Masse des Vermögens gegen die Schul 
den, welche angemeldet, nicht anreichend; so werden brwandten Umstanden nach, deren sämt 
lich bekannte und unbekannte Creditoren auf den roten Dec. d. I. vor hiesiges Stadt-Gericht 
hierdurch unter Verwarnung der Ausschließung vorgeladen, um wegen deren etwaigen gütliche« 
Befriedigung, auch ob einer oder der andere, um zu seiner Bezahlung zu gelangen, auf ei» 
und anderes Grundstück ein mehrerrs zu bieten gesonnen, sich anforderst zu Protokoll verneh 
men zulasse«. Wolshagen den 9. Oct. 1786,. 8» 6 * Stadt,Gericht daselbst. 
Verpachtung. 
r) Hochfürstl. Kriegs - und Domainen-Cammer gnädigem Befehle zufolge, soll die hiesige Hüt- 
ten-Wirthschaft vom iten April 1787 bis dahin 1793 wiederum auf 6 nacheiuanderfvlgende 
Jahre verpachtet werden. Es besteht solche in der Accisfreyen Brandteweinsbrennerey, Bier- 
dtauerey, Stabeisen-Victualien- und Kornhandel, nebst freyer Wohnung und den dazu ge 
hörigen Stallungen und kleinen Küchen-Garten, samt dem nöthigen Brau» und Brennerey- 
Geräthe. Denjenigen, welche diese Wirthschaft zu pachten Lust haben rNögten, wird demnach 
hierdurch bekannt gemacht, daß, wenn sie. mit obrigkeitlichen Zeugnissen fv wohl ihr bisheri 
ges untadelhaftes Verhalten, als auch ihre gute Vermögensumstände, und daß sie wenigstens 
150 Rthlr. hypothekarische Caution leisten können, werden darzutbuu im Stande seyn , .sie 
sich den i8ten December dieses Jahrs Vormittags um 10 Uhr vor hiesigem Fürstl. Bergamte 
einfinden, ihr Gebot thun, und alsdenn das weitere gewärtige« können. Veckerhagen den 
14. October 178s. 
8ürstl. Hess. Berg- u. Hütten - Amt das. €. £. A. Willen % G. Ziegler. 
-) Auf Trinitatis künftigen Jahrs wird das Andraische Fischgütgen zu Friedlos Amts Herßs 
selb und die ohnweit des leztern Orts gelegene Horchauer Güter in Pacht erledigt; zu deren 
ande'weiter Verpachtung ist daher, und zwar wegen des F'sch-Gütgens, Montags den 18. 
des nächstkünftigen Monats December und wegen der Horchauer Güter Dienstags den lyten 
desselben, der Termin bey Fürstlicher Kriegs- und Domaine« - Kammer allhier anbe- 
Qqqqqq r rahmt
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.