Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

Vom ulen September 1736. 
82Z 
I. Januar k. I. an, auf 6 Jahre an den Meistbietenden , jedoch nicht zusammen verpachtet 
weroen. Wer nun solche zu pachten, und sich, daß er ein Mühlenverftändiger und einen 
Vorstand von -ooRrhlr. zu machen im Stande seye, durch glaubhafte Gerichtl. Bescheinig» 
gungen, ohne welche niemand zum Gebott gelassen wird, tüchtig zu machen gedenkt, der kan sich 
in dem dazu bestimmten Termin Donnerstag den ly. Oktober in des Obergreben Steinmetzen 
Haus zu Gombeth einfinden, sein Gebott thun, und darauf des Zuschlags gewärtigen. Auch 
dtenet zur Nachricht, daß die bey der Neuen Mühle befindliche ökonomische Gebäude. als 
auch die dabey aelegene Feldgüter in 40Z Acker Land, i2 t % Acker Wiesen und ^ Acker Garten» 
in fi-ferne der Mühlenpachter solche zu übernehmen Lust hat, mit in Bestand gegeben, und 
die Bedingungen überhaupt beym Amt oder auch beym dermaligen Administrator Arnold Metz 
in Gombeth vorher eingesehen werden können. Borken, den Ly. Aug. 1786. 
8ürfti. Heßis. Justitz-Amt daselbst. wangemann. 
7) Nachdem zufolge Hochfürstl. Kriegs - und Domainen-Kammer gnädigen Befehls vom lyten 
dieses, Nr. 8349- das hiesige Vv-werk, welches aus y8 Acker guten arthaften Landes und 33 
Acker Wiesen bestehet, wobey aber gar keine Gebäude sich befinden, von Trinitatis 1787. an, 
anderwärts verpachtet, oder aber auch vererbleihet werden soll; Als können diejenige, welche 
gedachte Vorwerks Güter zu pachten oder auf Erbleihe zu übernehmen gesonnen, und daß sie 
wenigstens qoo Rthlr. Caution zu leisten im Stande, durch gerichtliche Zeugnisse darthun kön 
nen, sich nächsiküliftigen Freytag den 22. Sept. d. I. früh y Uhr bey hiesiger Rentherey ein- 
finden, ihre Gebott thun, und der Meistbietende, vorbehaltlicher Genehmigung vonFürstl.Knegs- 
uud Dvmainen'Kammer, des Zuschlags gewärtigen. Gudensderg den 29. Aug« 178s. 
A. Lrümper. 
Verkauf - Gachen. 
I) Es wollen des verstorbenen Oberförster Schreibers Erben ihre in und vor Erkshanfen, Amt- 
Rotenburgs gelegene dienstbare und contribuable gemeine Bauerngüter entweder zusammen 
oder auch Stück-und Theilchenswkise, so wie sie nach und nach angekauft worden sind, solcher 
gestalt an den Meistbietenden verkaufen lassen, daß der Kaufschilling, wo nicht sofort ganz, doch 
zum grösten Theil baar bezahlet, in Ansehung des allenfalls bleibenden Rückstandes aber an 
nehmliche Sicherheit grstellet werde. Das fctle Guth bestehet in einem sehr wohl beschaffene» 
und geräumigen Wohnhaus, zwey Scheuern, Stallen, Hofraum, Gemüs - und Obst-Gärten» 
in ohngefehr 82 Acker stevbären Land, ohngrsehr y Acker Wirsen und 10 bis 12 Acker Wal 
dung. Nähere Nachricht ist bey dem Mittheilbaber des Gutbs , dem Hrn. Pfarrer Beckmann 
in Stysettvhausen zu erha'teu; und soll die VersteigerungMittwoche den 4. Oktober d. I. am 
Ort zu Erkshausen, in dem Schrckbrrischen Wohnhaus vorgenommen, auch nach Befinden der 
Zuschlag ertheilet werden. Rotenburg den 9. Aug. 1786. 
8. Lleinschmidt. Lommiffarlus. 
z) Es sollen, ausgeklagter Schulden halber, womit Martin Stock von Gleichen, demSchutz- 
jndcn Callm n Hcinemann, von Niedenstein, verhaftet ist, nachfolgende dem Schuldner zu 
ständige Erblä' der, so dem Stift zu Fritzlar mit der uren Garde zehndbar, als i) i^Ack. 
SRnt. Cb.B. N. lg-, bey dem Haasenstock durch den Metzgerweg gehend, zwischen Johanne- 
Doll und demSchul.Land gelegen. 2) i^Ack. Mut. CharteA Nr.22. dieHalfte vonr^Ack. 
8Rut. im Hemwenhohl, zwischen Johann Melchior Damm und Johannes Itter gelegen, dar 
auf haften, l Alb.iZ Hlr. Milikair Baufuhrgeld. Z) Mck.ü^Rut., die Hälfte von l^Ack. 
4Rur., Charte G. Nr.iyZ. auf den Fritzlarischen Weg stossend, zwischen Johann Melchior 
Damm und Hans Adam Schmincke. 4) ^Ack. 3 Rat., CharteD. Nr. 136. aufderPfirch- 
stadt zwischen Jobannes Itter und Hans George Siebert gelegen. 5) £ Ack , Charte C. 
Nr. 275 aufm Stücke zwischen M'chael Börner und Johann Henrich Martin gelegen, hier 
von wird jährlich abgegeben, 50 Eyer gnädigster Herrschaft, und ist zehndftey, und 
PppppS ü)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.