Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

’ auch «och vorräthige Farbematenalien, Futterzeuge rc. nebst einer Partie neuer Hüthe: fer 
ner Montag- den sssten. unter andern einige Pretiosen nedst Silberwerk an den ande-n Tagen 
- aber Zinn, Kupfer, Gläser undPorcellain, T-sch- Bett- und unzerschnittenes Linnen. Bettwerk, 
Spiegel, Comtvirs, Commoden, Schränke T-sche, Stühle und sonstige Sachen, andenMeist- 
' bietenden gegen baare Bezahlung inCassenwahrungverauctionirt, sodann den Mittwochen und 
Sonnabend die nstandenen Sachen abgeholt, oder aufder Käufer Gefahr und Kosten von neuem 
ausgeboten werden, welches demnach den Kauflustigen zur Nachricht hiermit bekannt gemacht 
wird. Casscl den r. August 178-. 
G p. Becker, Regierungs-Sccretarius. vig.Comimss. 
io) Bey dem Schutzjuden Gumpert M'ver in der helländischen Straße un rothen Hirsch, sind 
zur ryten wohl eingerichteten Hanauer Landkassen Lotterie Ganze, Halbe und Viertels-Loose 
zur iteu Classe und die Plans ohnentgeldlich zu bekommen. 
»i) Es haben die Zigeftrschen Erben ihrrn Gaten vor dem Leipziger Thor, nahe bey der Fulde, 
zwischen dem Weißbindermstr. Rudolph und Wittib Pfeffern gelegen, für eine gewisse Summe 
. Geldes verkauft, wer etwas daran zu fordern hat, der wolle sich bey der Wittib Müllern Zeit 
Rechtens melden. 
t2) Es haben die Zigeftrschen E'ben ihren Garten vor dem Leipziger Thor, zwischen dem Kramer 
Plaß und der Wittib Engelhardin gelegen^ um eine gewisse Summe Geldes verkauft, wer an 
diesem Garten etwas zu fordern hat, kann sich Zeit Rechtens melden. 
13) Bey dem Kauf und Handelsmann Hn. Strube auf dem Markt, ist frischer Wildunqer Ge. 
^snndbrunnen zu haben; desgleichen sind bey ihm Loose von der Casse ischen Armen- Waisen- und 
FindelhauS Zosten Lotterie, wie auch noch Kaufloose von der Braunschweigrr zsften Lotterie 
Zten Classe, welche auf den rr. August gezogen wird, nebst Plan zu bekommen. Anch ist bey 
ihm recht guter und ächter Champagner-Wein, wie auch verschiedene Sorten von französischen 
Liqueurs um fthr billigen Preis zu haben. 
!4) Bey dem Kaufmann Hrn. Habich hinterm Ralhhanse in des verst. Kaufmann Fischers Haufe, 
sind frische bolländ.Voll-Hering-, das «chock 2 Rthlr. daS St. - Alb. - Dl.; des besten Ween- 
der Käse, uPf.für iRthl. Eydammer Präsent - oder Schmant.Käse, das'Stückohngefehr4Pf. 
schwer, 7 Pf. für 1 Rthlr. 1 Pf. 5 Alb. 4#!. ; des besten Emmenthaler Schweizerkäft 4; Pf. für 
iRthl. i Pf. 8 Alb. Butj. Butter 5 Pf. für l Rthlr. ; Provencer Baumöhl l Pf. ro.Alb 8Hlr.; 
Rheinischer Wetneßig, und bekanntermassen auch alle übrige Gewürze und Fette, Mahler- und 
Farbewaaren, Rauch, und Scbnupftobacke in bester Güte zu den billigsten Preisen zu haben. 
XK) Die dermalen vorräthige Wildpretshäute und Rehfelle sollen Mittewoche den 30. Augnst des 
Morgens nach 8 Uhr dahier im neuen Collegienhof an die Meistbietende gegen baare Bezah« 
' lung verkauft werden, welches den Weißgerbern und andern Kauflustigen hie»mit bekannt ge- 
- macht wird. Cassel den y. August 1786. Vig. Commiss. Gchmmcke. Lauer. 
16) In Nr. 61. in der Martinistraße, beym Hr.Ely, si»»d frische holländische Vollheringe, das 
. Stück r Alb. zu haben. 
1-7) Bey dem Hofuhrmacher Hrn. Schmidt, wohnhaft in der Schloßstraße Nr. 148. in der zten 
Etaae sind jederzeit von allerley Sorten Uhren zu haben, sowohl selbst verfertigte als auch ächte 
englische und französische, kleine und grosse, wie auch verschiedenerley Penduîuhren, alles in de. 
kannter Güte und billigsten Preisen; anch werden alle vorkommende schadhafte Uhren aufs. 
«ÄÄ «n>efm« üebrbursche, Namen« Bernhard August Sckchttrnmpf, da er sich weder 
durch Ermahnung °°ch Aàcht'gnng b-ffe-n »I«, v°n m,r w-gg.k°mm-n: ich mache diese« 
damit chm m-m-nd auf meinen Ramm «was verfert,,« »der »erabftlgen lasse, tudem 
ich nicht« siche. Eaffel den ». Au,ust -7»«^ & Gr°«ha°», pripilegirter z-drikant. :
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.