Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [2])

durch bekannt gemacht wird, damit diejenigen, so auf ein oder das andere Stück davon noch 
zu bieten gesonnen sind, alsdenu Vormittags dort silbst sich elüfinden und nach gethanem an 
nehmlichen höchsten Gebott des Zuschlags gewärtigen mögen. Jmmenhausen am 3. August 
1786. Vigore Comiuisfionis. Hermann. 
4) Bey dem Hofschneider Dalwiqk, sind in dieser Messe wiederum auf der Communications» 
Gallerie Nr. 217. alle Sorten Schnürleiver und EorfetS zu verkaufen. 
5) Herr I. H. Strute wird in der devorstehcndeu Augustmeffe auf der netten Communications» 
Dallene in Nr. 220. und rrr. an der Treppe vom grossen Meßplatz, mitWaar?n aus seiner Fa- 
drike ausstehen, und solche in billigsten Preisen verkanten, als ordirraire, feine, faconirte, 
^ glatte und geköperte Btberzeuge zu Herren- und Damenskletdung, wollene Meuble- und Kleider» 
Plüsche, gestreifte und einfarbige CamlotS zu Herren- und Damenkleidung, Hosenz-mge. Rasche, 
Satteldecken und Plklsche, Bettdecken und alle Sorten wollene Bänder. Alle solche Waaren sind 
auch jederzeit, sowohl während ä!ö ausser der Meßzeit in seiner Behausung auf dem Markt in 
, Nr. 700. in yemlichen billigen Preisen zu haben. 
,t) Auf Befehl Hochfnrstl. Kriegs - Eollesiums sollen des verstorbenen Herrn General- Major- 
von Dirmar sämmtliche hinterlassene Effekten, w.-lche bestehen: in Silber, Zinn, Kupfer, 
Mefiing, Eisen, Porcellam, Spiegels, Canapees, Stühlen, Tischen, Bettstellen, Bettwerk, 
Kleidungsstücken, allerhand Lederwerk, Tischzeug und anderer Sorten Linnen rc. öffentlich 
an den MeistbieteudkN verka.-ft werdeir. Diejenigen, welche von vorgedachten Effekten 
etwas zu kaufen willens sind, können sich Montags den 28. Aug. Morgens yUhrunbin den fol 
genden Tagen auf hiesigem Hochzcitshause eiufiuden, ihrGebot thun, und aus das Höchste des 
Zuschlags sich gewärtigen. Allendvrf an der Werre, den zo.Jul. 178Ü. 
G. von Dalwigk, 
General * Major und Lhef. 8loret, 
Regmts-Quartmstr. und Auditeur. 
7) In der Nacht vom 2g. auf den rztenJul. dieses Jahres, find dem hiesigen Bürger, Kramer 
und Sattlermstr. Ludwig Bellinger, vermittelst nächtlichen Einbruchs, nachstehende Waaren 
diebischer Weise entwendet worden, i) 12 Stück gemahltes seiVrmSBand von allerhand Far 
ben. 2) lZ Stück dergl. etwas geringere. 3) 5 Schachteln von Pappe, worinneu in jchcm 6 
Stück seiden Band von Nr. 4. bis ü. 4) 1 Stück hellb au Silberbaud. 5) 2^tück Nr. 6. 
daß fein Band. 6) 3 Stück Sammetband. t 7) 4 Stück gezackl Bürssendand. 8) 2 Stück 
Bataviadaud. 9) lo Stück Grosdetour-Bändgen. 10) 2 Stück Taffendband Nr. 4. ri> 
i Stück dergl gezackt. 12) r Stück dergl. Nr. 3. iz) 2 Stück Bruftschnur. 14) 3 Stück 
seidene Mühlgorten. iZ) { Pf. farbige Seide. 16) 8 Stück Wollenband. i7)8StückFri- 
soletbändgni Nr. 1. von allerhand Farben. 18) 6 Stück derg! Nr. z. ly) Linnenschnur von 
Nr. l. bis 6. von allerley Sorten, und Farben vor ungefehr üc» Gulden. 20) 2 Päcke Schnal 
len. Jeden Orts Obrigkeiten werden dahero hierdurch geziemend ersucht, falls etwa dergleichen 
^ Bandwaaren bey einem oder andern verdächtigen Menschen sollten angetroffen werben, davon 
v sofort hiesigem Fürst!» Amt Nachrichtzu geben. Treysa den rz. Jul. 1786. 
dckirstl. Hessisch. Amt Lasewst. G. E. Biskamp. 
H) Es sind im hiesigen Fürst!. Waisenhause in der Unterneustadt, weiße gut gestrickte Man«-» 
strümpfe für den Winter, von der beßten sächsischen und auch von guter Landwolle, um. ei» 
uen sehr billigen Preis zu verkaufen, und bey dem Hrn. Hausmeister Lotz daselbst zu haben. 
$) Zum Behuf der mir committn ten Auseinandersetzung der Jean Daniel Landreeischen Erbe« 
^ sollen in deren elterlichen Behausung auf hiesiger Oberneuftadr, dem Meßhause geaeu üher, 
ln der Carlsstraße Nr. 7z., von dem 2>. dieses Monats an,- den Montag, Dienstag, Donners 
tag und Freytag, Nachmittags von 2 bis 6 Uhr, verschiedene Effecten, und zwar Montags jmh 
- isten und Dienstags den ggsten besonders -je kupferne Kessel und übrige FahrjkgNÜthschaften, 
e -- Seeee -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.