Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [1])

Dom ’9‘cn Junius 178«. SS* 
Lh) Johann Adam Rüppels Erben aus Witzenhausen, haben eine Tuchpresse mit den nöthigen 
Poppen dazu, wie auch eine Engl. Stuben-Uhr, zu verkaufen. 
30; Bey dem Kaufmann Herrn Helmuth ist wiederum frische Butj. Butter, mbst den stets füh» 
renden Spezerey-Fard- und Materia waaren zu baben. 
Zl) Bey Hru. Hühner, in der Martinlstrasse, ist frisch, r Pyrmouter- Seltzer- u d Wild unger- 
Brunne« um billigen Preis zu haben, wie auch gute Ree n- und Franzwerne, Pvutac,Missca- 
tcnwein und Mallaga, Arat und Bout. Propfen, auch sehr guter Weinesiig. 
zr) Ein Rappeapferd, 6 Jahre alt, l6 Faust doch, ohne Fetter, so vorzüglich zu Reisen still z« 
gebrauchen, ist um billigen Preis zu verkaufen; Liebhaber können sich öieserwegen bey Herrn 
Johann Martin Schmitz melden. 
33) Ja anderweiter Verpachtung der bey dem Gesundbrunnen in Hofgeismar zu haltenden klel* 
nen Pharao-Bank soll ein nochmaliger Termin Dienstags den 20. d eses Monats, aafFürsti. 
Kriegs- und Domänm-Cammer abgehalten werden; welches hierdurch bekauntgemacht wird, 
damit diejenige, welche zu deren Uebcrnehmung Lust haben, sich alsdann des Vormittags cba- 
selbst einfinden und ihr Gebot thun mvzen. Lasse! am 8 Juu. r/à 
- Fürstl. Bricgs-und Lomainen-Bammer daftlbst. 
34) Auf der Agathöfrr Aitzfabrike werden noch beständig Frauenzimmer zum Aitzmahlen anst«* 
«ommm und 'mit Arbeit unterhalten rverben könnrn. 
35) Es scünüchsikünf.igen Montag den aüten Junius und in folgenden Tagen des Nachmittags um 
2 Uhr alU'ier in der Könlgsstraße in deö Herrn Oberstlieutenants Bode Behausung, verschiede 
nes an Pretiosen, Gold, Si der, Amu, Kupfer, M.ßing, Porcellam, Spiegel, Comtoir, 
Lommoden und dergleichen hölzernes Hausgeräthe auch FranenSkleidungen, Linnen, Bette» 
«nd dergleichen, gegen baare Bezahlung an deu Meiribietenben verkauft werben; Kaufliebha- 
her haben sich vbdestimmten Tage- daselbst cinzufiuden und auf das meiste Gebort des Au* 
schlags zu gewärtigen. Cassel den igten Jan. 178b. 
&6) Es sollen Vermöge des vom Fürst!. Hofgericht mir ertheilten commiilorü , die dem Hof-Uhr 
macher Nettmann ohnlangst ausgepfändete Uhren und verschiedene MeubleS, Montag den rsten 
dieses, des Nachmittags um r Uhr durch eine öffentliche Auction ex officio an den Meistdreten- 
den gegen baarr Bezahlung verkauft werden: welches zu dem Ende hiermit bekannt gemacht 
wird, damit diejenige, welche von obigen Sachen etwas zu erstehen gesonnen find, sich zur be 
stimmten Aeit in des gedachten Hof-Uhrmacher-Nettmann Behausung vor dem Schloß eiufin- 
den, biete» und des Anschlags, diejenige aber, welche an denen zu verkaufenden Sachen etwa ei 
nigen Anspruch zu machen, und ihr Eigenthum in continenti darzuthun im Stande sind, das 
weitere dem Befinden nach gewärtigen können. Cassel den «tenJunii 1786. 
' ' ' S.'euber, Registrator. < 
37) Es sollen instehenden Montag den ryten dieses, und folgende Tage, aübier in der unterste» 
Petristraße in des Rathsoerwandten Kretschmars hinterlassenen Wittwe Behausung, verschie 
dene Breme waaren, auch Schnupf-und Rauchtabak, an den Meistbietenden gegen baare Be 
zahlung vrrkauft werden; wer nun etwas zu erstehe» gesonnen, kann sich obbestimarten Tagc'S 
des Nachmittags um 2 Uhr daselbst einfinden und des Zuschlags auf das meiste Gebott gewär 
tigen. Cassel den l<teu Juu. 178b. I. I Wenzel. Vig. Conímiss, 
38) Es sollen Mittewochen den 21 cm Jun. schierskünftig, avhier auf dem Rathhause, Nachmit 
tags um 2 Uhr, einige Ohme Rheinwein an die Meistbietende gegen baare Bezahlung ver- 
auctisnirt werden. Cassel den igten Jun. 1786. 
X 8« Bcd?» Vig. Commiffionis. 
39) In der Mittelgasse in No. ioi. sind nachstehende Sachen, die man^fürs erste der Bestürzung 
halber nur angeben kan, gestohlen worden: 1) Eine kurze seidene Saloppe mit Flohr frtsirr. 
s) Eine dergl. mit schwarzen Spitzen. 3) dergl. mittelmäßige von Atlas mit welsscyr 
Molton aesüttert. jg) Ein« blauetgssetne schürze von Seide. . L) Etne schwarze gros de 
Ff ff tourne
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.