Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [1])

. Dom syten May 1786. 909 
SL> Da in dem auf Heute gestandenen Termin, über den Verkauf derer im Sequester befindli 
chen« Adelich - von Boyneburgischen Ztnöftüchte, neml. rbVrtl. Korn und 28 Vrtl. Hafer, 
-uf ersteres im Hornberger Vrtl. rRthlr. und auf letztere rRthlr. das Vrtl. gebotten wor 
den, diese Gebotte aber zu geringe sind; so ist ein nochmaliger Termin auf Mittwochen 
den Ilten dieses anberahmr, und können sich alsdann diejenige, welche «in mehreres zu ge 
ben gedenken, von dcö Morgens 9 bis irUhr in hiesiger Rcntherey einfinden und bieten. 
Felsderg, den 4'May 1786. Vigore Comrnislionis. Mergelt. 
Lg) Ein wohlverwahrter eiserner noch in gutem Stande seyender Kasten, wird zu kaufen gesucht. 
25} Auf der Oberneustadt in der Frankfurterstraße in Nr. 97* werden Spitzen auf neue Art ge 
waschen, wie auch ausgebessert um ein billigen Preis. 
96) Der Hof-Parfumeur, Hr. Dufreöne, in der St. Elisabethstraße, nächst dem Hof von 
Engelland in Nr. 210, macht hierdurch bekannt, daß er seine ganze Butik, bestehend in ver 
schiedenen Sorten guten Syrop, seinen Liqueurs, brßten und ordinären französischen Weinessig, 
Pariser Senf, Chinaer-und englische- wie auch gedrehete Seide, Fi'et.Manschetten, Geld 
börsen in Gold und Silber gestickt, Tabatierrn, Etuis, feine Sonneufächrr, und noch ver 
schiedene andere Waaren, sogleich im Ganzen um si hr billigen Preis, oder auch einzeln ver 
kaufen, und sein Logis, welches nebst dem Laden, aus i Stube unten, und in der 2ten Eta 
ge aus 2 Stuben, r Küche und Boden bestehet, auf Michaeli vermiethen will. Anch hat 
derselbe eine recht schöne, mit rothem seidenen Plüsch ausgeschlagene Porte-Chaise zu verkaufen. 
27) Es ist auf dem Habichswald auf der Dörnbergerstraße, ein Taschenkalender mit einer blau 
en Schale, inweichem Brandeweins- Rechnungen befindlich find, gefunden worden; wem 
solcher zugehöret, wolle sich auf der herrschaftl. Meyerey unterm Weinberg melden. 
»8) Es will die Frau Registrator Itter zu Crombach, den üten Jun. d. 1 .1 Pferde, r Wage«-, 
ein Pfiug, eine Egge, auch Pferdegeschirr, deszl. Tische, Stühle und Bettspannen, samt 
Betten und sonstigen Sachen, dcö Morgens frühe, gegen baare Bezahlung, in ihrer Behau- 
suuq dastlbst, verkaufen. 
29) Der Mühlen. Conkuctor Liedehenz dabier, macht bekannt, daß ihm von Fürst!. Kriegs .« und 
Domainen-Kammcr die Fischerey in der Fulde vom Mühlenwehr an, bis an die alte Lcße, auf 
6 Jahre in Pacht gnädig überlassen worden. Er warnet daher jedweden, der ohne Erlaubniß 
vonihm, sich über dem Fischen betreten läßt, vor Schaden, indem genau auf dieUebertreter 
wird Acht gegeben werden« 
As) Drey Stunden von hier, sind 60-b'S 70 Ct. recht gutes Grund »Heu, vom verwichenen 
Jahre, zu verkaufen, und kann solches nach dem Verhältniß des Kaufgelds, den Kauf- 
Liebhabern, von dort aus, Übermacht werden. DieWaisenhaus-Buchdruckerey giebt Nachricht. 
Al) In Nr. 159. in der Schloßstraße, ist Gerste und Hafer zu verkaufen. 
Z2) Au Berkaufung eines Stück alten Stadtgrabens vor dem Leipziger Thor, ist ein anderwär- 
ter l^icitgtionstermln auf Donnerstag den 8ten nächstkünftigen Monats lunii anberahmet'wor 
den; es können also diejenige welche diesen P.atz zu erstehen gesonnen sind, sich alsdann auf 
Fürstlr Kriegs-und Domaknen-Cammer Vormiltags um ivUhr einfinden, ihrGebott thunmnd 
hiernächst das weitere gewärtigen. Cassel den izten May 1736. 
Aus 8ürstl. Rriegs - und Domainen - Cammer. 
Zz) Beym Sattle'mstr. Wimmel in der Elifabethersiraße, ist eine neue Halbkutsche und ein 
neu SKariol zu verkaufen. 
S4) Aum Kattun klopfen und spülen, werden noch immer gute und tüchtige Arbeiter, die sich rüh 
ren können und gelevksam sind, auf der Agathöfer Iitzfadrike angenommen ; ingleichen Fär 
berars llen die sich aufs glätten verstehen, und Bleicherknechte die schon auf Kattun» oder Lei 
nenbleichengestanden haben; auch wird ein Knecht verlangt, der vollkommen das Hetzen mir 
Steinkohlen versteht und damit gut umzugehen we«ß. Da WattzenUcy und Kuhmist zwry Er 
fordernisse sind, die man täglich und viel braucht, so können fich diejenigen daselbst melden, die 
KU 3 eine-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.