Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [1])

4 à- 
aber zugleich bekannt gemacht, 'daß ohne baare Zahlung nicht das geringste verabfolgt wer 
den wird. Hofgeismar, den z. May 1786. Vigore Comniiillonis* Martin. 
2i) Es ist am 8. diese- Mon. von Eigen bis nach Elmar-hausen, ein Bajonet ober Hirschfän 
ger oh:?e Scheide, mit silbernem Gesas «Nb Thoma-Kliuge, ver'vhtkn worben; der redliche 
Finder wird ersucht solchen gegen eine gute Belohnung an bey Greben in Ehlen, den För 
ster Bock in Elmsishausiu, oee; tu der WaisrnhàvS-Büchdruckerey abzugeben. 
S2) Es sollen künftigen Montag den 29^0» dieses und in den folgenden Tagen, in des Gast- 
wirth Eizensatz Behausung in derMa'.tmißraße, verschiedene Effecten, an PoMNain, Gla 
sern, Mannr-kseidungssiückev, Leib» Tisch-und Bettleinen, Bettwerk, Tische, Stühle, 
Kommoden, Bettspanuen, schränke und anders Sachen, an den Meistbietenden verkauft 
werden, und kövnen sich alsdann die Kaufiusirge in vor besagter Behausung Nachmittags eui-' 
fittdrn. Cassel, den 8 M^Y 178Ü. . JÔ. £. ¿e'ymcl, Ke^ier. Secretarius. 
23 ) Da in dem auf Heute gestand neu Termin, über den Verkauf ter r im Sequester befindli 
chen Adelich - von Byyneburgsschen Z.nöfrüchte, neml. 28 Vrtl.Korn und 28 Vril. Haftr, 
auf ersteres im Hvmbcraer Vrtl a Rthlr. und auf letztere r Rthlr. das Vrtl. gebotten wor 
den, diese Gebotte aber zu geringe sind; so ist ein nochmaliger Termin auf Mittwochen 
den Ziten dieses anherahmt, und können sich alsdann diejenige, welche ein mehreres zu ge 
ben gedenken, von des Morgens y bis 12 Uhr in hiesiger Rrnthercy einfinden und bieten. 
Felsberg, den 4. May 4786 . Vigere Coman/iionis. Mergel!. 
2z) Ein wohlverwahrter eiserner noch in gutem Stande seyender Kasten, wird zu kaufen gesucht. 
25) Auf der Obesnrukradt in der Frankfurtrrstraße in Nr. 27. werden Spitzen auf neue Artge.^ 
waschen, wie auch ausgebessert um ein billigen Preis. 
26) Der Hof-Parfumeur, Hr. Dufresne, in der St. Elisabethsiraße, nächst dem Hof von 
Engelland in Nr. 2*0. macht hierdurch bekannt, daß er seine ganze Butik, bestehend in ver 
schiedenen Sorten guten Syrop, feinen Liqueurs, b ßten und ordinären französischen Weinessig, 
Pariser Senf, Chinaer-und engliscl^ wie auch gedrehtte Seide, Filet-Manschetten, Geld 
börsen in Gold und Silber gestickt, Tabatiexrn, Etuis, feine Sonuenfacher, und noch ver 
schiedene andere Waaren, sogleich im Ganzen um sehr billigen Preis, oder auch einzeln ver 
kaufen, und sein Logis, welches nebst dem Laden, ans i Sttlbe unten, und in der 2ten Eta- , 
ge aus 2 Stuben, 1 Küche und Boden bestehetauf Michaeli vermuthen will. Auch hat 
derselbe eine recht schöne, mit rothem scidcncn Ply sch ansgeschlagenc Porte-Chaisc zu verkaufen. 
-7) Aus den Herrschaft!. Plantagen kann in diesem Jahr kein Maulbeeren-Laub verakfolget wer 
den ; und da einige Personen doch Seidenwürmer halten mögten, in der Meynung das 
Laub heimlicher Weife aus den herrschafftl. Plantagen holen .zu wollen: denen wird wissend 
gemacht, daß Leute bestellt sind, dirseszn verhindern ; sie es sichnlso selbst werden beyzumessen 
habend wenn man ihnen etwan übel begegnet, und sie nachdrücklich gestraft werden. 
28) Des verstorbenen Hvffensterw.ocher Kay'ö Eben Behausung, allhier in der Martin straffe, 
zwischen dem lutherischen Waisenhause.'und dem Schutzjuden Joel Jtzig gelegen, ist um ei 
ne gewisse Summe Geld verkauft, wer daran etwas zu fordern, oder näher Käufer zu seyn 
vrruneynet, wolle sich Zeit Rechtens melden. . , 
29) Es hat jemand verschiedene wohl gewachsene 6 schuhige Lorbeeren - Baume, wegen Man 
gel des Kellertaumö im Winter, wie auch eine Partie Waizen-Stroh um billigen Preis zu • 
verlassen; wcshalbrn man sich in der HolländischensiraßeinNr. 558. mclden wolle. 
Zv) Es ist eine rccht gut eingerichtete Pudern ühle, mit einer Presse undZBätten zu verlassen; 
diejenigen, welche solche Stücke zusammen oder auch einzeln, kaufen wollen, können deshalb 
bey dem Stadt-Wachtmeister Hr. Kinoid in Wolfhagent cas weitere vornehmen. 
31) Ein gewisses Frauenzimmer erbietet ihre Dienste, in Handen aufzustecken, Flohr auf die 
brßte Art zu waschen und sonsten alle feine Arbeit zu verfertigen Auch will sie Jungfern im 
dergleichen Arbeit unterrichten. 
R n n - 
3»)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.