Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [1])

460 lytes Stück. 
gewachsen sind,, die Metze um 12 Mb. das Pf. rohlr. im?h recht gute Werder-Käse., die 
ioc>Pf. 8Rth'r. und u Pf zu r Rthlr. auch guter holländischer Käst, ic-o Pf. für 7 Rthlr. 
und 14 Pf. für 7 Rthlr. zu haben. 
ii) Die v. w.y!. PastorKauffmanu zu Roringen imHanuö». Am!e Münden errichtete. Heyraths- 
casse, welche auf den ähnlichen Fuß wie die Sterbecassen eingerichtet ist, setzt der Hr. See«. K.oA 
d. jung, zu Hannöver. Münden fort. Da selbige no.v nicht vollständig ist so werden die Liebhaber- 
- innen hiermit zum Beytritt eingeladen. ^ Plane davon, sind in Cassel bey dem H n Reich» 
* mann auf der Franhsartersiraße in des Krämer Büchners Hause, des Mittags zwischen i r und 
i Uhr, umsonst zu bekommen. 
ir) Beym Kanswavn Hrn. Bouluois auf dem Markte, sind ganze, kalbe und viertel Loose, 
zur lten Classi- der goren hi sigen Armen- Waisen« und Finte hatis-Lettene, zu haben, 
rz) Bey dem Kaufmann Hrn. GottUcb Sattler auf dem Markt, si, b 3 Sorten seine Engl. 
StiM-Schäfte, neuer Rigaer-To.nnen-Leinsaat, Klcefaamcn, noch seiner Rigaer-Flachs 
nud Seiler-Hanf, in billigem Preise zu haben. 
14) Es verlangt jemand ein Garten nahe beym Thore, worinnen ein Hausgen seyn muß, zn 
mieten; 
* 5 ) In öer Rouxischcn Handlung sind wie bekannt, immer alle Sorten Weine ysn bester Gü 
te, sowohl in großen als kleinen Fass ru ur d BcuiciLen zu haben , ucmljch: Champagner, 
Bourgogner, Hermitage, Madera, Mallgga, Alicante, rother nnd weißer Mvscatenwein, 
Cabvrs, Elairet, verschiedene Gattungerl Pontac und wnße Frauzweine, wie nicht weniger 
alle Sorten Rheinweine, von l ro- bis 36 Rthlr. die Ohm, Arrak und Rum, fein Provrncer« 
Oelst, Engl, Zinn in ganzen Blocken, Engl. Stiefel sch äste. spanischer Schnupstvback inqan- 
. zen, halben nud viertes blechernen Büchsen, von 4 Dukaten bis 2I Rthlr. die ganze Büchse; 
wie auch einige Sorten sehr guten Ranchtoback. ' 
16 ) Es erbietet sich jemand im Sch eiben nachdem Riesischen Faß, nnd Rechnen,, gegen ein 
billiges zu unterrichten. Lufttragende können sich bey ihm in der Bartholomaistraße in Nr. 
\ 585. melden. 
17; B y der Wittib Kanfm. Larwin in der Martinistraße, sind wiederum wie gewöhnlich Mor^ 
ger.s nn^> Abends, Spargeln von dem besten GesAmak um billigen Preis zn haben. 
18 ) Der Hof- Focht -und Tan meister von den Kadetten u. Karolinum Hr. Audibert, hat vier 
mal in der Woche, nämlich Mor.täßs Dienstags, Donnerstags und F/eytaas, von 2 bis 
Abends 8 Uhr, in seinem neu, n Logis, in des Kriegs-Jimmermsir. Kleins Flügel-Gebäude, ei» 
nrn großen Saal zugerichtet , um allda honette Kinder im Tavzr« für einen sehr billigen Preiß 
zu unterweisen; n/iler sich bey diesem Unterricht der französischen Sprache nach Verkan- 
. gen bedienen wird, so können diese Kinder zugleich auch davon Nutzen baden. Von des Abends 
8 bis raUhr, ist bey ihm eine vollständige Musik, zur Belustigung für honette Leute; die 
Persv"! zahlt zum Eintritt 3 Ggr. 
ry) Es hatjimavd noch ein brauchbares Kanapee, um einen billigen Preis zu verkaufen, 
go) Es sollen auf höbcrn Befehl Montags den 29WN dieses und in den folgend:« Tagen in 
des Amtmanns Kersting d. mittl. Behausung zu Grebenstein , allerhand Effecten , an Silber, 
Ji'.'n, Kupier, Messung, Porcellain, Gläserwerk, Holzer Geräthe, Leinen, Tischzeug, Bet 
te und dergleichen, wie nicht w.niger eine hitzige und eine 2sitzge Kgtsche, desgl. Kutschen« 
geschirr, Reutzeug, und eine B.andkweinsblase von 42 Eimer, nebst einem kupfern Schlan- 
g-nrohr, i Cent. 255 Pfund schwer, «nd üb ig- znr BraadewrinSbrennerey gehörige Beräth« 
fchgft-n, durch öffentliche Auclion an den M istbietenden gegen baare Bezahlung verkauft 
werden, welches za dem Ende hiermit bekannt gemacht wird/ damit diejenige, welche von 
»rwehnten Effecten etwas zu erstehen gesonnen stad, sich am bestimmten und folgenden Ta 
gen, jedesmal des Vormittags um y- und des Nachmittags um rUhr in vorgedachtee Be 
hausung erfinden, bieten und dem Befinden nach des Zuschlags erwarten, können; es wirb 
l ' 1 aber
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.