Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [1])

43 * .ä-> rytes Stück.: . 
Grmibstückern und Erbgemeindte, auf Dienstag den röten May jetzigen Jahres bestimmt und 
angesetzt. Kauflustige können sich also sodann in Malsfeld einfinden, von g« dis Mittag- 
ir Uhr ihr Gebot thun, der Bezahlung halber sich rechtfertigen und der Meistbietende Zu-, 
schlaas gewärtigen. Malsfeld den iz. März 1786. G. yoffmann 
9) Es sollen dir dem verstorbenen Papptermacher Johann JustuS Ulrich zu Geismur zubehö« 
riq gewesene Güther, als: i) ein Wohnhaus in wechemeine Pappiermühle, so in zwey 
Geschirren einem holländischen und einem deutschen bestehet, eine viertel Stunde vom Dorfe 
Geismar unter dem Lohrberge, am gemeinen Wege geegen, 2) ein Anbau worunter Stal 
lung befindlich, 3) ein Backhaus auf dem Hof stehend, 4) ZAck. Erbw ese hmt-r d-rPap- 
piermühle, an Adam jezt Ludwig Bräutigam ünd dem Wassergraben gelegen, Charte I» 
Ne. 194. z) £ Ack. Erbgarten CH, I. Nr. 197. bey dem Hause an ihm selbst und dem ge« 
meinen Wege gelegen, ,6) ^Ack. Kraut Garten Ch» I. Nr. *97. über dem Hause zwischen 
dem gemeinen Wege und dem Wassergraben, 7) ^ Ack. ^ Nut. Erbland, Ch H. Nr. rrz. 
hinterm Geschütze an Mechior Hebeler jezt Forstiaufer George Eigenland auch Johannes 
und Werner Schmahl jezt Melchior Kühns Rel. gelegen, g) ZAck. Rotttand unter dem 
Lohrberge, am gemeinen Wege gelegen, 9) noch ein Wohnhaus und Hoff reyde im Dorf 
Geismar, zwischen Jost Henrich Itter, jezr Werner Paul und Johannes Tremper gelegen/ 
> mit Dorfs-und Wald - Gerechtigkeit, io) ^Ack» Erbqarten bey obigem Hause gelegen, 
ii) l Ack. Garten neben der Pappiermühle, so ehedem 2 Teiche gewesen, von Obriqkeitund 
Amtswegen an den Meistbietenden verkauft werden, und ist zu deren Verkauf Termin auf Frey* 
tag den röten Jun. d. I. auberahmt, Kauflustige können sich demnach alsdann des Morgms 
9 Uhr auf hiesiger Amtsstube einfiudev, ihr Gebot tbun, und dem Befinden nach des Ku- >, 
schlags gewärtigen.' Gudensberg den 12. April 1786. 
8ürstl. Heffifches Amt daselbst. 8. p. Vietor. 
10) Nachdem all instantiam des hiesigen Bürger uad Gastwirth Henrich Hellmuth als bestellte» 
Vormund über des verstorbenen Zimmexmstr. Iiegesers Kinder auf zuvor erhaltenes vecretum 
alienandi zum freywilligen Verkauf seiner Giranden Behausung nebst denen daran gebüuete« 
Flügelgebäuden, auch darhinter gelegenen Garten, allhier in der Uaterneustadr in der Leip- 
zigerftrasie zwischen dem Wachthause und Tobackspinner Ullrich gelegen/ onderweiterl^ermi- 
m» auf Donnerstag den 22teu Inn. schierskünftig pr^stgiret worden; als können diejenige, 
welche darauf zu bieten gesonnen, sich in prxfixo vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher 
Gerichtsstunde angeben, ihr Gebot thun, und darauf das weitere gewärtigen. ES dienet 
zugleich hiermit zur Nachricht, baß mit dem bereits darauf geschehenen Gebot von 7oooRthlr, 
der Anfang zum Ausbieten gemacht werden solle. Cassel, den 2. May 1786. 
kx Lomnüliionc Lenatus. j. 8» !Ecd), Stadt k Secretarius. 
11) Nachdem ad instantiam des hiesigen Bürger und Gastwirth Henrich Hellmuch, als bestell 
ter Vormwnd über,des verstorbenen Iimmernicisters Ziegefers Kinder , auf zuvor erhaltenes 
vccretum aliensndt zum freywilligen Verkauf seiner Curanden zuständigen Zunmerplatz, all- / 
hier vor dem Leipzigertbore zwischen der Stadtmauer und dem Zimmermeister Klein gelegen, 
Terminus auf Donnerstag den 2crten Jul. schirrs künftig prgekßiret worden; a'ö können dieje 
nige, welche darauf zu' bieten gesonnen, sich in prxfixouer hiesigem Stadtgericht zu gewöhn» 
licher Gerichlöstunde angeben, ihr Gebot thun, und darauf das weitere gewärtigen. Cassel, 
den 3. May 1786. Ex Commiflioiie Senatus, 3 * „S. Bocb, Stadt » Secretarius. 
t2i Nachdem ad instantiam des verstorbenen Dchreinermstr. Justus Weymars Erben zum frey 
willigen Verkauf ihrer grmriuschaftl. Behausung allhier in der Dyonisier-st aße, zwischen dem 
Werkmnster.Hoffmaun und denen Kirchhostschen Gsschwisteen g-legen , Terminus auf Don 
nerstag den 2oten Jul. schierskünftig prxfigmt worden ; a S können diejenige, welche dar 
auf zu b eten gesonnen, sich in praNxo vor hiesigem Stadtgericht zu.gewöhnlicher Gerichts, 
stunde angeben , ihr Gebot thun, und nach Befinden dessen ^djudication gewärtigen. Cassel, 
den I. May 1736» Ex Comniiffione Senatus, 3. 8. Noch, Stadt, Secretarius. ^ 
13 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.