Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [1])

342 iPes Stück. 
zzs In der Hovändischenstraße Rr. Z67. ist gute Scheer - und Lammwolle, auch ein Pferd s» 
zuw Nntten und Aug braüchbar, zu verkaufen. 
36) ES sollen nächsikünftigen Montag den roten April und in den folgenden Tagen, allhier i» 
der Antor-iusstraße in des Bäckerm'i^er MerqardS Behausung verschiede«« Mvbilten u«d Ef 
fecte^, au Ainu, Knpstr, Messing, Eisenwerk, Glas, Holzwerk, Mannskleidirnge«, Leinen, 
Vettwc k und dergl. an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung verkauft werden; Kanflieb- 
habere haben sich obbesttmmlen Tages des Nachmittags um 2 Uhr da selb st eivzufiuden und des 
Zuschlags zu gewärtigen. 
37' Es soll Montags den Zten April in drr Schefferschen Behausung allhier auf dem Markt, 
mit Verganthung derer Waaren fortgefahren, und «unmehro auch Rhrmwein und Essig, d.s- 
' gl. Prov.ncer Baumöhl und zwar von diesem jederzeit ioo ober 202 Pf. zugleich, ansaebot- 
teu werden. Cassel den 29. März 1736. I. S. Roch, Vigorc Coomiiflt 
-38) Der Kaufmann Hr. Jakob Swiersen aus Holland, ^ verkauft abermals in dieser Messe 
seine stets führende Waaren in den billigsten Preisen, als allerhand Sorten Wahren- 
dörfer- und Bielefelder- Leinewand, Damaste in Tafel-Garnituren, Thee, Ranchtoback, engl. 
Hosenzeuge und Strümpfe, wie auch frischen Holländ. Gartensaamen von aller Sorte. Er 
bat seine Batike auf der neuen Gallerie Nr. 199. 
3») Es haben des Kramer Thiers Erbest ihren elterl. vordem Leipziger Thore an den Gemeinde- 
Bürgermeister 'Hr.'Holzmüller gelegenen Garten, um eine gewisse Summe Geldes verkauft, 
wer'etwas daran zu fordern vermeynt, hat sich bey dem Kaufmann Hr. Helmuth Zeit Rech 
tens zu melden. 
40) Es sind vier Clausthaler Berg- Antheile von bekannten, schon langst Ausbeute gebenden 
Kuxen, aus der Hand zu verkaufen, welche ans folgenden Theilen bestehen, als: neue Be 
nedictes \ Sanct Margaretha, ^Gade GotteS und Nosenbnsch, und | Lantcntha'er Glück, 
Liebhaber dazu können bey dem Ober. Commistarins Barmeier den Verkäufer erfahren. 
41) In derSchloßstrasse Nr. t6o. sind ernige sehr gut« Verschlage zu Kommoden, und 1 großes 
Faß, Bettwerk einzupacken, zu verkaufen; eben daselbst ist auch i Exempl. des Hannoveri 
schen Magazins von Anfang an, nemlich von 1764 - 1785, welches neu 73 Rthlr. kostet, 
gebunden für 6 Louisd'or und Jnfti Schauplatz der Künste und Handwerker mit Kupfern gto. 
iz Bände, welche 5 z Rthlr. kosten, in Franzband gebunden für 6 Louisd'or zu haben. 
42) Bey dem Kaufmann Hrn. Joh. Friedrich Ludwig wohnhaft auf dem Markte an dev Löwen- 
Apotheke, der zu Meßzeit-n aber seine Boutike auf dem Meßplatze in Nr. 26. hat, sind zu ha 
ben: alle Sorten gesteifte Bett- wie auch holländ. Zwillche, Bett- und weisst Futter - Barr 
chete, 5- und 6 viertel breite farbige Leinewand zu Meubiirung, 5 n. 6 viertel breite ordi- 
uaire und feine weiss-Leinen, Garnit. Tafelzeuge, Canevas, Piquee, Musselin, weisse Catrune, 
baumwollene Mützen und Strümpfe, leinene Taschentücher, Hostnzeuge, von Cattun und 
Zit) qestöpte Bettdecken, wollene Decken, Zitze und Cattnne, Wachstücher, Bettfedern, wol, 
lene Waaren, und noch verschiedene Artikel mehr. Auch ist noch feiner Rigaer, Flachs bey 
ihm zu haben. 
43t Vom roten Marz an, und in der ganzen rnstehenden Messe hindurch sind nachstehende 
Waaren , in des Kaufmann Hr. Daniel Claus Laden, in der Johanneöstraffe Nr. 767. 
um den wahren Einkaufs-Preis zu verlassen-als Hamburger und Augspurger Zitze und Eat- 
tune, Französische und Engl, wollen Waaren, verschiedene Sorten Hosenzeuge, Rasche, 
Tamrs, Camlotte, beyderwollcn Damaste, verschiedene Sorten baumwollen Zeuge, seidene 
Frisostt - und leinen Bänder, baumwollene l Mützen und. dergleichen Strümpfe, verschiedene 
Sorten wollene Waaren. 
44> Die Herren Strube und Compagnie stehen in vergegenwärtigen Messe auf der Comwunica- 
* tions Gallerie Nr. 20.6c 21. mit ihren Wollen Waaren, aus ihrer eigenen Marufaktur aus, 
und verkaufen solche zu den billigsten Preisen; als Biderzenge, Boy, Flanelle, Rasche in 
' allen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.