Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [1])

s87 
Vom roten März 1786. 
Oo z 
27) 
i-) Es wird zur Miethe verlangt: ein kleiner vorm Leipziger-Tlor gelegener Garten, worinnen 
ein Hauögenisi; oder der Zugang zu einem solchen Garten vor gedachtem Thore nebst dem Ge 
brauch des Hauses; um Nachricht wird gebeten in Nr. 943. in der Unterneustadt 2 Treppen 
hoch. 
20) Bey dem Kauf-und Handelsmann Hrn. Jakob Vöttner wohnhaft am Markte, stnd aberma! er 
ste Partie neue Englische Papprerne Tapeten, von versch'edenerley neuen Mustern, auch von 
Go d, für hohe Herrschaften, wie auch Mustern von Lambris, alle um billige Preise zu 
haben. 
Ll) In dem bey mir abgehaltenen Frncht- k.icit»tio„stcrmln sind auf die zum Verkauf gestillte 
25 Vrrl. Korn, y Vrtl. Waiden, Ab Vrtl. Gerste und 55 Vrtl. Hafer, Hornberger Maas, 
auf jedes Vrtl. Korn, sWtblr- lyAlb. für das Vrtl. Warzen, gRthkr. 13 Alb. für dieGer- 
ste, 2z Rthlr. und für das Vrtl. Hafer, tZ Nthlr. gebotten worden, welches zu dem Ende 
bekannt gemacht wird, damit wenn jemand mehr geben will., sich in dem anderweit auf den 
6ten April bestimmten Lkitationsterimn bey mir des Vormittags einfinden, und nach erhal 
tenem höchsten Gebot der ^clfticiicstio» gewärtigen könne. Die frey.' giibr^biö Cassel, oder 
sonst 5 Stunden Weges, wird nochmalen zugesichert. Felsderg den 54. Marz 1786. 
Hormet, Schefcnscher Gesamts-Vogt^ 
22) Der Puder-Fabrikant Christoph Lenebach aus Wolfhagen, benachrichtiget, daß bey ihm 
auf instehep.de Ostermesse auf dem hintersten Mcßhof Nr. iü. Puder und Stärke in beßter Gü 
te; auch etwas geringer, gegen die billigste Preise zu haben^ seyn. Und da er wünschte in den 
ersten Tagen der iten Meßwoche mit dem Verkauf der Stärke und Puder fertig zu werden, 
so erbietet er sich auch ausser den gewöhnlichen Preisen etwas mehr zu geben. 
LA) Wenn Jemand den iten und rten Theil von des Hrn. Hofraths Michaelis Mosaischen Recht ; 
oder denjenigen Tbeil von Büschiugs Erdbeschreibung zu verkaufen hat, worin die Beschrei 
bung von Hessen stehet, welle sich beliebig in der Waysenhaus- Buchdruckerey melden. 
24) Es sollen Montags den roten März Nachmittags um 2 Uhr allster auf dem Markte in 
der Scheffe»ischen Behausung, verschiedene Speccreyen-und andere Waaren, auch allerhand 
Hausgeräthe an den Meistbietenden gegen daare Bezahlung verauetioniret werden. Cassel 
den 15 Mär) 1786. 3 . is. Koch, Vigore Conrnifrfionis. 
sz) Es ist in der Nacht zwischen dem i4ten und 15. dieses in einem Garten vor dem Leipziger- 
Thore dicht hinter der Stadtmauer, zwischen dem Tapezir.rDiedench und Bader Siegfried 
gelegen, das Gartenhausgen gewaltsamer Weise erbrochen , und daraus eine Bogelfiinte mit 
gelber Montur, wo auf dem Schloß das Wort Lauterbach stehet, nebst 2 klonen feinen Terze- 
rols, deren Lauf und Schloß mit Go.d geäzt und inwendig gezogen, auch mit eisern Lade- 
stöckergen versehen sind, dcsgl. eisern Bett» und Fenster - Vorhangs- Stangen, iBarte, 
i ^pitzbammer, 1 Zange, 1 Schublade aus einem Schreibetisch mit allerhand Kleinigkeiten, 
nebst 2 Schlossen so von denen Thüren gebrochen worden, diebischer Weise entwendet; solte 
jemand von diesen Sachen etwas zu kaufen gebracht werden, bittet man solches in der Wai 
senhaus - Buchdruck rey gegen eine Belohnung anzuzeigen, und den Eigenthümer darin so 
gleich zu erfahren. 
26) ES sollen Montag den roten dieses MsnathS Nachmittags um 2 Uhr in des Zimmermejffrs. 
A nds Behausung bey der Carlsbaverstraße, verschiedene Mobilien. Haus und Küchen Ge 
räte, an Co Ttoir, Commode Stühle, Tische, Bettspanuen, eine Prtße, Itun, Kupfer, und 
meßingene Gefäße, 48 Stück Boureiklen, wie auch 17 Stück Carvtven, und «tn Cariol 
mit Zug hör, eine Flinte und Büchse, öffeutt. gegen haare Bezahlung verkauft werden, und 
können sich Kauflustige an besagtem Tage daseid «ivfinden. Cassel den yten Mä>z !78d. 
Lürftl. Hess. Lrimmai - Gericht Hierselbst. H. Asbrand.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.