Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [1])

*80 
irres Stück. 
35) Nachdem auf Ansuchen derer Batistischeu Erden zum Verkauf idrer auf dem Gouverne, 
mentsplatz »wische« dem Kürschner Korckhauscu und dem Sattler Schneider belegeven Be. 
Hausung nochmaliger Terminur, worinnen mir dem in heutigem Termino geschehenen höchste« 
Gebot derer 3333 Rtdlr. der Anfana gemacht werden soll, auf den 29ten diesis Monats or«. 
figirt worden; so wird solches dem Puducv zu dem Ende hiermit bekarurt gemacht, damit die. 
jeniqe, welche ein mehrere» zu biete« gewtüel sind, sich besagten lZlageö Vormittags io Uhr 
auf Fürst!. Regierung einfinden, ihr Gebot thun, und der Meistbietende alt daun der Adju 
dicación gewärtigen möge. Eassel den 8teu März 1786. 
2 Z. ìi). Appell, Vigore Eornuiffione 
36) Es soll des Martin Heering zn Oberkauffungen, seine Schlagmühle, an Heinrich Lincke 
und Hans George Behren Erben , benedst einer Scheuer und Miftestädte, er officio an 
den Meistbietenden öffentl. verkauft werden. Wer nun baraufbieten will, der kau sich 
in dem dazu ein für allemal auf den 28ten Marz schierskünfttg bestimmten làckadonstermii, 
auf hiesigem Landgericht angeben. Eassel den rö Jan. 1786. 
37) ES soll des Bürger und Maler Wolfs Oiederich GieSler uud dessen Ehefrauen Behausung 
allhier in der Martinistrasse zwischen denenHtldewigschen Erben und Metzgermstr. Hartdegeu 
gelegen, von Obrigkeit und Amtswegen an den Meistbietenden verkauft werden; wer darauf 
bieten will, kann sich in öemaudetweit auf Dormerfiaz den i8ten May schierökünftig praffi- 
xirtem Termino vorhiesizem Stadtgericht ZU gewöhnlicher Gerichtöstunde angeben, sein Gebot 
thun, und nach dem letzten Glockeuschiag l2 Uhr nach Befinden dessen Achudicadon gewär. 
tigen. Eassel den 28. Febr. 1786. Lx Lommki. 8enatus. I. F. Kcch, Sladt-Secrctariu». 
38) Nachdem ad instantiam de» hiesigen Bürger und Gastwtrtl) Hellmuth al» bestelten Vormund 
über de» verstorbenen Aimmermftr. Aiegesirö Kinder auf zuvor erhaltene» vecretum alienanti 
zum freywilligen Verkauf seiner Curamlen Garten, alhier vor dem Leipziger Thore an dem 
Aimmerplatz, zwischen de» Seilermerster Engelhard» Wirtid und dem Kramer Plaß gelegen, 
terminus auf Donnerstag den 1 Sten May schierskünftig praefigket worden; als können diejeni« 
ge, welche darauf zü bieten gesonnen sich in práo vor hiesigem Stadtgericht zu gewdhnl. 
Gerichtsstunde angeben, ihr Gebot thun, und nach Befinden da» wertere gewärtigen. Eassel 
den t. März 1786. Lx Commissione Scnatus, I.5. Rock, Stadt-Gecretarius. 
zy) ES sollen rückständiger Herrschaft!« Gelder halber, de» Christoph Lohn zu Dörnberg nach« 
folgende Grundstücke, als: l) f Ack. Erdland auf dem Burgfelde, an Henricvs Carle jun. 
und 1 ) l Ack. Erbland ans dem Hohenfelde an HevricuS Weber gelegen, ex officio an de« 
Meistbietenden öffentlich verkauft werben; wer nun darauf bieten will, der kann sich in dem 
barzu ei« für allemahl auf den 4ten May schierskünfrig bestimmten Lickadonstermi« auf hie« 
sigem Landgericht angeben. Eassel den 20. Febr. 1786. 
40) Ausgeklagter Schulden halber, womit Joh. Christ. Stöber» Ehefrau dahier, der Armem 
Sa'z Sasse hierseldst verhaftet ist, soll der Schuldnerin Wohnhaus, nebst der Scheuer, mit 
dem darhinter delegenen Garten in Termino Lickadonis Dienstag den 9ten May a. c an de« 
Meistbietenden öffentlich verkauft werden; wer hierzu Lust hae, kann sich alsdann Vormittag» 
yUhr bey hiesigem Justitz' Amt rinfinden, siin Gebot thun> und hieraufder Adjudicado« - 
wärtigen. Sooden den 21. Febr. >786. jzürftl. Justiz - Amt daselbst. 
41) Es will die Jungfer Haumann ihre ererbte vätterliche Behausung in der Dyonisienstraße, 
»wischen der Jungfer Schultzin und dem Bäckermetstr. Ulmar gelegen, um ein anaehmliche» 
Gebot verkaufen, und sind bereits 3200 Rtdlr. gebotten worden. Wer ein mehreres zu bieten 
gesonnen, kann sich bey Hrn. Regierung», Prrcurator Gleim in der Unternenstadt angrbea, 
und dienet zur Nachricht daß die Hälfte der Kanfgelder gegen 4 Procent darauf stehen" blei« 
den könne. , 
42) Da Hochfürstl. Kriegs und Domainen »Kammer, das in Termino Lickadonk de« 7ten M. 
p. auf sämtliche Immobili» des Amtsmqnn Kersting öled. zu Grebenstein! geschehene Gebot
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.