Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1786, [1])

»7» 8tes Stück. 
gieruvg-, Procvrator Gleim in der Unterneustadt in des RathsverwandteuBechts Behausung 
angeben, u^d wird zugleich betaut gemacht, daß die Hälfte der Kaufgelder darauf gegen Ver, 
fchreidunq stehen bleiben könne. 
28 ) Die Körderische Erben sind gesonnen ihren vor dem Hvllänbischenthor an der Landstraße 
zwischen dem Sattlermstr. Mohr uud Bierbrauer Weich gelegenen Garter Ack. 7 Rut. 
groß, mit guten Odfibäumrn, und anten Brunnen versehen, aus freyer Hand zu verkaufen- 
und dienet zur Nachricht, daß ygoRthlr. darauf geboten, wer ein mehrerer zubieten Willen-, 
kan sich in der Johannisstraße in Nr. 385. melden. 
39) Es will der Ausrufer Stricker seinen v^r dem Holländischen Thor gelegenen Garten nahe an bet 
Ahne zwischen dem Bäckermstr. Kniestund den Bäckermstr. Estuchen aus freyer Hand verkau 
fen oder verbiethen, man kan sich in seiner Wohnung hinter dem Marfiall in des Schwerdse- 
ger Hutb- Hause melden. 
30) Es will der Feldwebel Rörh vom Hochlödl. zten Regiment Garde seinen vor dem Hollän, 
bischen Thor gelegenen Garten, zwischen der Fr. Schwartzen, und dem Peruckenmacher Becker 
gelegen, ans der Hand verkaufen. 
Zl) Es soll des hiesigen Bürger und Sckumachermstr. Johann Henrich RüSler und dessen Ehe 
frauen Behausung, alldter in der Lorenzstraße zwischen denen Hahnischen Erben und Scknri- 
dermstr. Happel gele en, von Obrigkeit und Amtswegeu, an den Meistbietenden verkauft-s 
werden: wer darauf bieten will, kann sich in dem anderweit auf Donnerstag den aten Marz 
fchisrskünftig prLÑgirkcm T'crmino vor hiesigem Stadtgericht zu gewöhnlicher Gerichtsstunde 
anheben, sen Gewrthuu, und nach dem letzten Glcckenschlag lrUhr nach Befinden drssen 
st6su6iestion gewärtigen. ES dienet zugleich hiermit zur Nachricht, daß mit dem bereits ge 
schehenen Gebot von 510 Rthlr. der Anfang zum Ausbieten gemacht werden solle. Cassel den 
7. Febr. 1^86. llr Commission e Senatus, I. 8- Beet), Gtadt-Secrerarius. 
Ar.) Es sollen auf einen Donnerstag den 6tru April des gegenwärtigen Jahres, folgende dem 
Jost Henrich Herbord und dessen Ehefrauen ZU yerlinzhauft« zugehörige Erbqüther, als t 
r) i Ack. auf dem Kermishagen, an Adam Rüddenklau ander Seits ein Anewand, 2) I Ack. 
das. an Joh. Henrich Boden und Johann Henrich Wetz-l, 3) tè Ack. an der Landstraße und 
Adam Opfermains Erben, 4) ß Ack. auf dsm Schraarwege an dem Schulmeister Hoßen und 
J-istus Bo'ten, 5) l Ack. den der stumpfen Eiche an Joh. Henrich Wetze! und dem Schul, 
meisier Hoßen, 6) l. Ack im Strei'.lohe an Marti» Bernd und Joh. Henrich Wetze', 7) ?Ack. 
hinter dem Kerm'sdruche an Heoricus Nocken d.iüng. und Joh. Henrich Wetze«, 8) zBck. im 
Betife'de an Jost Henrich Finis d. ält. und dem Gemeindsbruche, y) Ack. in der Heyde 
an Job. Henrich Mtzel auderSetts ein Anewand, ,0) Z Ack. amHenaen an Joh*. Deys des 
jünr. Wittib und Joh. George Kämpen, n) f Ack. im Ehebrecher Felde an Justus Bolten 
und dem Schullande. rr> ZAck. Garten an Jost George Grosjohanns Erben und dem Ge, 
melvdswege, iz)vvch ; Ack. Garten an Joh. Henrich Bolten und Johanne- Dey gelegen, von 
Arckswegenan ben Meistbietenden verkauft werden; wer eins oder das andere von diesen 
Grundstücken zu erstehen gesonnen, kann sich alsdann Vormittags um 11 Uhr vor G-ricktall- 
hier àsi'udev, darauf bieten und auf- höchste Gebot, welches nicht unter der Hälfte de- 
Werths ist, des Anschlags gewärtigen. Auch haben sich diejenig-n, welche Eigenthums oder 
sonstige dingliche A-rsorüche auf soihane Güter haben, in dem bestimmten Termine «-benfals 
Ja melden und diese Ansprüche geltend zu machen, weil ü'e damit hernach nickt mehr gehört 
werben. Breuuaden ro. Jan. »786. Adel. v. Maleb. Gesamtgerichtbierf. Z L. Rcrnemann. 
A 3 ) Der Herr Oberster v. der Ma'sbnrg will, seinein der Weisseustetn.r,Vor stadr befint?ckctc g Häu» 
ser, nebst den sämtlichen Ländereyen, r Wiesen und den Garten- , entweder einj^ftt ober 
Beysammen, unter den nur möglichst annehmlichen Bedingungen, welche bey ihm selbst z» 
«fahren stehen, verkaufe«. 
1 r * 34 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.