Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [2])

Vom Um August »785. 6oj 
Verkauf s 0ac fyttu 
j) Montag de« io. Octob. diese- Jahr-, sollen aofJnstanz deSFreystiftSWallenstewS zu Homberg 
ausgeklagter Schulden halber, die dem Herrn Hauptmann Wilhelm Friedrich von Berlepsch 
za Speckswinkel zugehörige und bey dem dasigen Guth befindliche Allodia!. Stücke alS: i) 
74^ Ack. an einem herrschaftlichen Acker das Waizenstück genannt, s) si Ack. an einem 
herrschaftlichen Ack. gelegen, der Baumacker genannt, 5) 5; Ack. an Hermann Naß und 
Conrad Hartmaun belegen, 4) 52 Ack. an Conrad Hartmanus^Wiesen in der Gienbach gele 
gen, 5) 19 Ack. am Henrich Kohl und Valentin Hasß im mittelsten Gewende, 6) 27 Ack. 
an der herrschaftlichen Landstraße und der Gäosewiese gelegen, 7) 25 Ack. an Johannes Got, 
schalt und des Herrn Eigenthümers Wiesen gelegen, 8) 5 Ack. Wiesen an der Landstraßean 
Valentin Hvoßrn Acker und dem Triesch gelegen, 9) 2\ Ack. an Joh. Henrich Bausch und 
Hans Henrich Seidert die Galgenwiesr genennt, 10) 9 Acker an einer Chur , Mainzischen 
Wirse und Theiß Hoof gelegen, 11) 9 Ack. au Conrad Rödding und der Struth, die lange 
Wiese, lr) 15I Ack. n Rut. am Chur-Mainzischen Wald und Wiesen hinter der Struth, 
73) 24! Acker an den Chur - Mainzischen Wiesen und Feld gelegen, 74) 8 Acker am 
Chur-Mainzischen Walde gelegen, die Gänsewiese genannt, 15) 3 Acker ein Garten am 
Teiche gelegen, 16) 9 Acker an zwey Teichen gelegen: 17) ein geringer Zehnden, der 
in der Terminey deS GuthS gelegen, und 7 8) die Waldung zu Speckswinke!, an den 
Meistbietenden von Commission-wegen verkauft werden; wer dazu Lust Hst, kann sich also 
in vbbefiimmter Tagefahrt in deS Herrschaft!. Förster Feys Behausung zu gedachtem Specks« 
Winkel vor der Commission von 8 bis u Uhr Mittags melden, sein Gebot thun, und vor 
her die nähere Beschaffenheit dieser Gütherstücke an Aecker, Wiesen, Garten, Iehvden und 
Waldungen, sowohl in loco Speckswinkel, als auch bey dem Hrn. Syudico des abgedachten 
Frey. Stifts WallensteinS Regierungs. Prokurator Eberhard dahier erhalten. Marburg den 
74. Jul. 1785. 
von Lommissionewegen, Lt. L. < 0 . Hille, Rath und (vberschultheiß daselbsten. 
S) Ein neu wohlerdautes Wohnhaus Nr. 824. in der Ftschgaffe mit zwey gewölbten Keller« 
und acht Wohnstuben, ^auch einem Höfgen und Stallung, ist aus freyer Hand zu verkaufen. 
-) Es soll in tcrmino Mittwochen- den 28. Septbr. dem Christoph Ohlwein und dessen Ebe« 
frau zu Obermeiser, das in Besitz habende Wohnhaus öffentlich und an den Meiustbietenden 
»erkauft werden; es können sich also die Kauflustige, auch diejenige, welche Rechtliche An 
sprüche daran zu baden vermeynen, besagten Tages Morgens y Uhr alhier bey Fürstlichem 
Justitz-Amte einfinden, ihre Gebot und Nothturfr ad protocollum geben, und nach Besiudea 
das weitere gewärtigen. Zierenberg den lü. Jul. 1785. 
8ürftl. Hess. Justiz-Amt Hierselbst, I. V. Heppe. 
4) In Schuldforderungs-Sachen deS Kirchenkasten zu Niedermeiser soll bas des Conrad Thö« 
nen Rel. und deren Kind das. zuständige Wohnhaus am Herrschaft?. Greben Thöoe und Pfarr 
Hildedrands Erben gelegen, in termino Mittwochens den lyten Aug. d. I. öffentlich an den 
Meistbietenden verkauft werden. Kauflustige und diejenige, welche etwa an besagten Haus 
Ansprüche zu haben vermeinen, können sich demnach in prxfixo des Morgens 9 Uhr vor Fürst!. 
Justiz - Amt dahier einfinden, bieten und resp. ihre Befugnisse zu krotocoll anzeigen, darauf 
aber dem Befinden nach des Zuschlags und weitern recht!. Erkanmniß gewärtigen. Zieren» 
derg den z. Inn. 7785- 8. H. Iustitz-Amt daselbst. I. p. Heppe, 
z) Es soll das dem verstorbenen Johannes Schönrwelff sen. zuständig gewesene, dahier zu 
Bischhausen zwischen Johann Adam Bömhard und Wilhelm Gerlach med. gelegeoe Wohnhaus, 
samt Hofraide und Gebäuden, auch dahinter befindlichen Garten, nebst dem aus dem soge 
nannten Eichhvlz an George Karjes und Johannes Hille befindlichen Gemeintheile, utchtwe- 
niger dem zu obgedachten Haufe gehörige, ebenwohl aus dem Etchholze an Stephan Rein 
hard
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.