Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [2])

582 zotes Stuck. 
henbe- Vermöge«, gegen Lsmion verabfolgt werden soll: Al- wirb erwehnter Justus Henrich 
Wagner selbst, oder dessen etwaige Leides-Erben, hierdurch öffentlich ein für allemal vorge» 
laden, um sich binnen drey Monaten a dato bey hiesigem Fürst!. Amte zu melde«, oder nach 
Vrrfließuna dieser Frist zu gewärtigen, daß der vorerwähnten Suppltcantin das Vermöge« 
gegen Laution verabfolgt werde. Btschhaufen den l. Jal. 173z. 
Wilckcns, Iustitz-Amtmann Hierselbst. 
g) Nachdem sä Iràntiam des Kauf- und Handelsmanns Cromm von Aachen, dem dahier sich 
eine Zeitlang aufgehaltenen angeblich von daher gebürtigen Kaufmann Joseph Neumann, 
Schuldenhalber, noch kurz vor seiner Abreise ein Coffre mit Waaren und sonstigen Effecten, 
mit Arrest bestrickt worden, von ihme Neumann aber der AuSgang der Sache nicht adgewar, 
tet werden wollen, und sein dermaliger Aufenthalt nicht bekannt ist: Als wird, nachdem rou 
dessen Creditore Kaufmann Cromm auf der Ausfolqung der Waaren und Effecten bestanden 
wird, und zur luttiücation des angelegten Arrests lerminus auf den 2 Zten August a. c. ante« 
rahmt worden; ersagter Joseph Neumann hiermit ediâaliter citirt und vorgeladen in præfixo 
so gewiß zu erscheinen, und das gebührende ad protocollum zu verhandeln, als im Nichten 
sch ein un a-fall zu gewärtigen, daß sür ihn ein Lurator adlenti» befielt und W. R. erkannt wen 
de. Cassel den r8. Jun. 1785. 8-ä-Landgericht daselbst. 
4) Das hiesige Prädikatur- und Tuchspende. Amt hat gegen des versiorb. Candidate» Eisenträ. 
gerS Erben, als a) Sirgmund Philip Spielhausen in Eisenach, Johannen Carharinen Susan, 
nen Ranisin eine Vpielhausin daselbsten, Rosinen Spielhaufi« daselbst, Dorotheen Mürgare- 
then Spielhausin in Eschwege und Marien Elisabethen Fischerin, eine Spielhausin alhier, b) 
Hr. Metropolitan-Eberhards Frauen Eheliebsten, eine ged. Seidelin tu Vacha, und Marie« 
Elisabethen Kirstin, eine Brillin in Eschwege, c) Johann Peter Hofmann daselbsten, und 
Elisabethen Jägerin in Heerda, und d) Adam Reinhard Eisenträgern, Philip Eisenträgern, 
und Elisabethen Eisenträgerin in Eschwege angebl. wohnhaft, zwey Capitalien, das erstere 
»on 23 gfl. 12 lgl. und das andere von 7 gfl. und 12 lg!., tm Jahre 1636 erborgt, nebst de. 
neu von 1761 an, bis hierhin angebl. rückständig gebliebenen, folglich bas alterum tantum 
übersteigenden Interessen, zu einen Viertheil eingeklagt und gebäten denen beiden milden Stif 
tungen, au-dem Z thl. in Mittelschmalkalden hiesigen Amts liegenden Schleif, Kvthe, wel. 
ches dir samt!. Beklagten, vermöge de- Berg Gewähr, und Gegenbuchs pag, 122 annvch in 
Gemeinschaft besitzen, zur Bezahlung zu verhelfen. Auf geschehene Communication derKlege, 
hat nun zwar der Hr. Metropolitan Eberhard ux. nomine erklär«! gehabt: das seiner Ehe, 
liebsten ertragende T V thl. zu bezahlen, die übrigen Beklagten, oder deren zerstreuete resp. Kin 
der, oder Erben haben aber so wenig ibre Erklärung, binnen der bestimmt gewesenen Frist, 
eingebracht, al- weniger der klagende Verwalter die Bescheinigung der geschehenen Insinua, 
tion hat erhalten können. Es ist daher auf geschehene- weiteres Anrufen desselben citatio 
edictalts erkannt und denenjenigen Eisenträgerischen Erben, welche ihre Erklärung noch nicht 
eingebracht haben, der zte September d. I. pro termino percmtorio ad excipiendum & resp, 
ileciaranduiu bestimmet. Werben nun dieselben entweder tn Person, oder durch genugsam Be« 
vollmächtigten in praefixo nicht erscheinen und auf die lidellirten Capitalien und Interessen sich 
nicht erklären; so sollen solche für richtig und eingestanden geachtet, und in contumaciam fer« 
«er was Rechtens erkannt werben. Schmalkalden am 9. Jul. 1735. 
8. H. Berg-Amt daselbsten. G. w. RrLschell. 
Verpachtungen. 
1) Der zu Petri-Lag s. 5 . pachtlos werbende Herrschaftl. Hofs, die Treisbach genannt, i« 
Amte Schönstein ohnweit Sebbederoda gelegen^ so dienstfrey ist, und in 75 1 Ack. 40 Rut. 
Laub
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.