Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [2])

Vom isten Julius 1785. 
575 
fes an bin Meistbietenden -erkaufen, und können sich Kauflustige alsdann in de- dortigen 
Greben Haufe von des Morgens früh 9 bis iz Uhr einfinden und der Meistbietende des Zu 
schlags gewärtigen. Es birur zur Nachricht, dag die Gemeinde jenes GraS ohnent Zeitlich 
mähet uno trecken wacht. 
9) Korn unk» Hafer ist bey dem Kaufmann Hr. Schmitt gegen der Garnisonskirche, in Commis, 
fion zu verkaufen. 
10) Acht Art!. 8 Metzen Waizen, ió Vrtl. 6 § Metze Korn und n Vrtl. Hafer, alles inHom- 
berger Gemäs, welche das Fürstl. Stift zu^totenvurg aus der Vogtey Heyda«, cie 1784und 
1785 zu beziehen hat, sollen in terkuino Freytag den 2yt§n dieses von EvMMiffiovswegen an 
de» Meistbietenden öffentlich verkauft werden; Kaufluftrze können sich demnach in pr-csixoim 
Posthasse zu Morschen Morgens 9 Udr einfinden, ^hr Gebot thun, und salva approbatione 
Hochsürstl. Cansisiorii des Zuschlags gewärtigen. Spangenberg den s. Jul. 1735. 
Israel, Amtörath daselbst. 
11) Es haben die Reitgrldiscken Erben ihren Garten vor dem Hvlländischcnrhor am Clauswege 
zwischen dem Hrn. Obnst-Lreutenant Weiss v. Gudenderg und des Seilermstr. Grunedergs 
Erben gelegen, um eine gewisse Summe Geld verkamt, wer hieran etwas zu fordern hat, 
oder näher Käufer zu seyn vermeynet, wolle sich Zeit Rechten- melden. 
ir) Zwey Gemälde den König und die Königin von Schweden vorstellend, eine Partie Pouffir- 
Gftffsl, ein Magnstsiein, ein groß Vogelhaus zu einer Canarienhecke und verschiedene gute 
Schleifsteine sind zv verkaufen. 
IZ) Bey dem Hr. Plast an der Fuldedrücke ist frische Butj. Butter 5 Pf. für l Rthlr. wie auch 
L.Raffinat und mehrere Waaren, in dillrgrn Preisen zu haben. 
14) Es hat des verstorbenen Hof-Töpfermstr. Wvlffs Wittib auf der Oderneustadt inderWets- 
srnsteinerstraste in Nr. ZZ. verschiedene große Pirámide»,Oefen um billigen Preist zu verkaufen. 
15) Es haben des verstorbenen Stadtbaumftr. Klvcke Erben, ihre an der Wittib Holzmüllerin 
ia der Fischgaffe gelegene Behausung, um eine Summe Geld verkauft, «er etwas daran zu 
fordern, oder näher Käufer zu seyn vermeynet, der wolle sich Zeit Rechtens melden. 
16) Ei« Positiv, welches in eine Kirche^ schicklich ist, ein Clavtcimbel und ein Cölestin Clavier 
mit drey Veränderungen, sind um einen billigen Preist zu verkaufen. 
17) Bey dem Schreinermstr. Friese sind r Schreib. Evmtoirs, eins mit Glas und beschlagen, 
eins mit Thüren und ohne Beschlag, auch Commoden und i- Rohrsiühle, Tische und 
Nachtstühle um einen billigen Preis zu haben. 
18) Bey dem Bürger und Handelsmann Schneider sind alle Sorten Bremerwaaren, auch fein 
Eagl. Mehl, SpelzenGries, Watzen Grieß, feine Perlen-Gerste, alle Sorten Mehlwaa- 
reu, zu baden; auch stehet ein 4jähriger Fuchs. Wallach bey ihm zu verkaufen. 
19) Es sollen Montag den i 8 ten Jul. und die folgenden Tage Nachmittags um 2 Uhr auf der 
Oberneustadt in dem Nebengebäude deS französischen Rarhhauscs, die von dem verstorbenen 
Hrn. Hofmarschall von Dalwigk nachgelassene MeubleS und Effecten, an Pretiosis, Uhren, 
Gold, Silber, Zinn, Kupfer, Messing, Eisen, Porcellain, Spiegel, auch ander» Glas 
werk, Manns-und Frauenskieidungen, Leib - Tisch - auch ohnzerschutttenem Leinen, Flachs, 
Vorhängen, Bettwerk, Gewehren und mehreren Jagbsachen, Geschirren auch sonstigen 
Reutzeug, Comtoirs, Commoden, Schränken, Derrspannen, Eanapees, Tischen, Stühlen 
und anderm HauSgeräthe, an den Meistbietenden öffenrttch verkauft werden; diejenigen als», 
welche hiervon etwa- zu erstehen gesonnen, können sich bemeldten Tages Nackmirtoqs 2 Uhr 
daselbst einfinde«. Cassel den 22. Jun. 1785. W. Rüppei, Vigore Conumss. 
20) Eine schwarze Stute so 9 Zahre alt. auch sonst ein Pferd ohne allen Fehl r ist, stehet auS 
der Hand zu verkaufen; und können sich die Kauflustigen in der Waldnnbev des verstorbene« 
JagdzeugmelsterS Grau hinter!. Erben melden» 
sr)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.