Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [2])

100$ 
Srter Stück. 
A7) ES sollen den rrten Januar könstigm Jahrs, zwey ln gutem Stande seyende Buch, 
druck er-Pressen, mit eisernen Sp'ndela, meßmgenen Tiegeln und meßiugenen Fundamenten, 
in der Waisenhaus. Buchdruckerey alhrer verkauft werden. Kaufliebhaber dazu, wenn Si, 
solche vorher besehen wollen, belieben sich bey dem Hrn. Over-Cammtssario Barmeier zu melden.. 
38) Bey dem hießzm Hochs. Stückgiesser Hrn. Storch ist eine neue in allem wohl beschaffene fttu,' 
er. Sprötze verfertiget, als 1 ) ist der Wasser kästen von Eichenholz, und hält an G> öße ohngefthrl 
z6 Eymer Wasser, auch ist bemeldeter Kasten mit eingesalzet, gel-rheten kupfern K-ff-l»> 
versehen, 2) befinden fich in dieser Sprötze zwey von Metall gegossene Stiefel und mh' 
stark geschlagenem Kupfer ein Windekörprr, wodurch alles Wasser beym Geb auch, ohne M 
mindeste Absetzen, sein gehöriges Ziel erreicht, z) ist -er Rrndlederne Schlauch mV 
gehörig metallenen Cylinder, Schrauben versehen, damit nlemahkn sich ein Schlauch vrrdr, 
het; auch ist 4) unter dieser Sprötze ein, auf Katschenart beschtniedeter unterlaufender Was 
gen, und alles mit Oehlfarbe angestrichen. 
> Besondere Anzeigen. ^ 
I) Nachdem fich nachfolgende falsche Gelbsorten ins Publicum geschlichen, als «) König! 
Preuß. FriedrichSd'or mit der Iahrzahl 1750 woran das Brustbild sehr schlecht und auf die 
ser Seite die Buchstaben unförmlich und im ganzen dieser Beyschlag etwas dicker, wie dj 
gewöhliche FriedrichSd'or, ist. b) Chur, Sächsische Conventiono Thaler vom Ia^r 1764. wrl 
che nur durch das leichte Gewicht vou denen guten unterschieden werden kömiru, c Cbui! 
Bayerische Conventions Thaler vom Jahr 1774, bestehen aus übersilbertem Mcßirig. sick ' 
dicker als die guten, besonders aber ist die Wappenseite daran schlecht geschnitten, d; Könial! 
Französische Laubthaler mit der Iahrzahl 1728. welche von den ächten daran unterschiebet 
werden können, daß sie blaultcht aussehen und dicker als die guten find ; So hat man sol 
cheS hierdurch zur Nachricht und um sich für Annahme dergleichen unäckten Geldsorten hüt« 
zu können, bekannt machen wollen. Cassel den lg. Der. 1785. 8 . H Münz Direktoriumdas 
%) DeS Hrn. Landgrafen Hochfürsil. Durch!, haben, vermöge gnädigster Resolution d.d. Weissen 
stein den rz.Nov. zu befehlen geruhet, daß die beyden diesseitigen Lotti oder sogenannte Sah, 
ten.Lotterien in Cassel und Marburg, sofort nach den nächstbevorstebenden Ziehungen gänM 
abgesch-ft, und alle auswärtige Zahle», Lotterie», mithin daS Colltgtren und Einlegen i,N 
dieselbe, bey schwerer Geld und Leibes. Strafe in den hiesigen Lande« verdotten seyn svüt s) 
Da nun mit der heutigen ivzten Ziehung in Marburg, die zu gänzlicher Aufhebung de-Lol») 
to bestimmte Frist zu Ende gehet, mithin von heute an keine Ziehung, noch irgend eine Col 
leetur mehr statt hat; so hat man da- Publicum hiermit von dieser gnädigsten Berföuun,i) 
benachrichtige« und jedermann vor Schaden und Nachtheil ernstlich warnen wollen. Cass^ 
den rgten Dec. 1785 . Directisn der Hochfürstl. Hessen Lassellischen Zahlen, Lolt.rie j) 
-) Diejenige so Willens sind, die hiesige Bolicey und CommerziemZettungaufs bevorstehende i 78 öti >) 
Jahr zu halten, wolle« den Betrag dafür aufs ganze Jahr mit 1 Rthlr., aufs halbe aber,z 
mit 16 Alb. vor Ablauf dieses Monats an mich gefällig berichtigen lassen. Cassel den 1. D« 8) 
1785 * Heer, Castirer» •) 
4) Ob zwarj zu gänzlicher Abschaffung des Hauß, und Gassen, Betteln- die nötigen Borkst, 
runge« geschehen sind, auch diesertwegen das nötige durch ein Avertissement unter dem 15^10 
December ». pr. allbereits bekant gemacht worden, so vernimt man doch, daß demohnerach, 
tet da- Betteln wieder mehr und mehr einreißt, welches dann hauptsächlich dadurch antet, kl 
stüzt wird, daß viele hiesige Einwohner« sich Ordnungswidrig unterfangen, denen Bettlm 12 
heimlich Almosen zu verhandreichen. Da nun dieses Verfahren dem allschon bekant gemach, lz 
ten unterm 7ten December a. pr. per Lrtraäium Gen. Dir. Prot. Gnädigst ertheilten Höbster 14 
Befehl ganz entgegen ist; Als hat man jedermann noch ei« für allemahl deshalb mir dm s 
:/ ' ? r • ■ v. H -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.