Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [2])

Asm, L) 44 Vrtl. Waitzen, «) 53 Vrtl. Gerste, d) 5 *8rtl Maltz, e) i Vrtl. 5 Metze« 
Erbsen und 7 Metz. SvMmersaame», denen DefuncNschen mino emren Kindern zum Beste»' 
öffentlich verauctioniret werden'; dtejrnige nun, so vesagte Frücite im ganzen oder eivzelaz»,, 
kaufen gesonnen sind, haben sich gedachten Tages früh io Uhr m ^er Montzischcn Behau, ' 
fung dahier einznfinden, uud aufS höchste annehmliche Gebot auch -aare edlL mäsige Zahlun- 
Kaufs zu gewärtigen. Hofgeismar den 2«. Nov. 178S- 
8 ürstl. Hcffssch. Amt und Stadtgericht dasebst. 
-l) Es solle« den 6ten Januar, künftigen Jahrs und tn den folgensen. Tagen, jedesmal tzo« 
2 Uhr Nachmittags an auf der Oberneustadt in dem französischen Opern-Hause, allerhand ¡ 
alte Theatralische Kleidungsstücke, Stiefeln, seidene u> d woll.ne Strümpfe, und sonstizt 
Effecten, an den Meistbietenden gegen baare Zahlung verauctioniret werden, und wird die. 
feS zu dem Ende hierdurch öffentlich bekannt gemacht, damit diejenige, welche einund da- 
andere zu erstehen gesonnen seyn möchten, sich besagten Tages und Stunde allhier eiufiuden, 
und der jedesmalige Meistbietende Zuschlags gewärtigen könne. Cassel den ir. De«. 1785. 
13) Der Studiosus Hr. G. L. Ullrich aus Cassel gebürtig, wohnhaft auf der Oberntustadt i« 
der Wilhelmsstraße Nr. kZ8. erbietet sich im Christenthum, Schreibe«, Rechnen, Lateini. - 
fchen, Französischen, in den Anfangsgründen der griechischen Sprache, in der Geschichten«^ 
Geographie Unterricht zu ertheilen. 
23) Der Handelsmann Hr. Joseph Tassi, hat eine Butike untar "den Herrschaft!. Arkaden nv 
den dem Comödienhause in Nr. ic. errichtet, worinn er allerley Sorten Galanterie-Waare» 
gegen billige Preise und gute Bedienung verkauft. 
24) Bey dem Buchdrucker Hr. Hampe ist die Beschreibung des Paradebetts und feyerliche« 
Leichenbegängnisses des Höchste!. Hrn. Landgrafen Friedrich des Zweyten, nebst einigen Ge, 
dichten, für 6 Alb. zu haben. 
-5) Demnach der Einwohner Johann Henrich Rust von Wolfsanger ein in der Hörnebach ge, 
legenes r Ack. 8 Rat. haltendes Stück Erbland, dem Hans Henrich Schade dastehst »meine _ 
gewisse Summe Geldes verkauft hat, dieser Acker aber lt OM. de zoten Sept. 1744, dem da« 3 
maligen Stadt» Pförtner Joh. Henrich Rlesch für 20 Rthlr. sich verpfändet findet, und von 
Verkäufern, daß diese Schuld zwar längst getilgt sey, aber die Obligation welche sich rstcht 
. mehr vorfände, auSzuthun vergessen worden, behauptet wird; so wird solches und daß wann . 
von denen Rieckschen Erben jemand noch an dieser Hypothek Anspruch zu haben glaubt, « * 
solche- binnen 4 Wochen a dato anzuzeigen oder zu gewärtigen habe, daß diese Hypothek vor 
erloschen erachtet nnd ausgehan werden solle, hiermit bekannt gemacht. Cassel den zo 
Nov. *785. 8. Hessisch. Landgericht dahier. Lr. vieior. 
2-) Bey dem Kaufmann Hr. Friedrich Helmke, auf der Oberneustadt in der Frankfurtrrstraße, 
sind wieder die schönsten Neujahrswünsche, sowohl auf AtlaS gedruckte, als auch in alle» 
möglichen andern Sorten und in Bogen; verschiedene Gattungen Visiten -Billets mit n^tli» 
lairifchen un andern Verzierungen, alle Gattungen der schönsten Nürnberger Spielsachen; 
2o Sorten der seinsten Franz. LiqueurS, feine und mittlere Chocolade, alle Sorte« Wachk- 
waaren und andere Artikel mehr, in den billigsten Preisen zu verkaufen. 
-7) Vermöge gnädigsten Befehl, soll ein Stück von dem alrev Stadtgraben vor dem Leipziger- 
Thor an den Meistbietenden verkauft werden, und ist hierzu Terminus Licitationis auf Don 
nerstag den irtenJan. a. f. angesetzt worden; es können also diejenige, welche darauf iu¡ 
bieten gesonnen , sich alsdann auf Fürst!. Kriegs« und DowainemCammer des Morgens io 
Uhr einfinden, ihr Gebot thun, und hirrnächst das weitere gewärtigen. Cassel den ri. Nov. 
1785« Aren-, Bauschreiber. ^ 
28) Bey dem Kaufmann Hrn. Hellmuth, ist wiederum beßte Butj. Butter, nebst de» führende» 
Spezerey»undFarbewaaren zu haben. 
»9) Im gvldnen Stern in der Unterneusiadt, sind feine Clavire za verkaufen. 
30 )
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.