Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [2])

8 <S* 4Ztes Stück. 
s) E- find auf Hem Herrschaft!. Steinkohlen Bergwerk bey Oberkanfonge» recht gute St»K- \ 
Kohlen zu verkaufen. DaS Fuder zu 6 Waat kostet auf dem Bergwerk 21 Alb. und Fuhr, 
Lohn nach Cassel 1 Rthlr.; wer also von diesen Steinkohlen verlanget, wolle solches dem Hrn. Drr> 
Walter Schreiber aufm Meßinghof melden, auch können die deshalbigen Bestellungen bey bern 
Hrn. Münz Wardein Claus, welcher in des Hr. Schaumbergs Hause vor der Fuldebrücke.«oh, 
net, abgegeben werden. 
3) Der allhter in der Judenschule bey dem Judenfchaftl. Vorsänger in Diensten stehende Bas« 
sist Joel Jsaac, benachnchtlget, daß er die Mittel verstehet, sowohl die Leicht öraer heraus 
zunehmen, a!S deren Schmerzen zu stillen, auf die leichteste Art, wie er solche- mit gute» j 
Zeugnissen darthun kann. 
4) Es har der Grenadier im hl. 2ten Reg. G. Franz Henche der ehemaligen Mohrischen Erde« ' 
gehörige Behausung in der Unterneustadt um eine gewisse Summe Geld gekauft, wer reckt« 
mäfige Forderung daran hat, wolle sich bey dem Vormund Mauermstr. Sauer Zeit Rechtes 
melden. 
z) Am lten Nov. soll zu Bremen ein Lager voriajahrigrr Languedocscher Weine, alle von de« 
dessen Gewächsen und in ausgesuchten Sorten bestehend, sämtlich auf ihren Fustagen liegend, 
so wie sie aus dem Lande gekommen, öffentlich au den Meistbietenden verkaast werden: es 
befinden sich darunter von rothen Roussillon, St. BilleS, Tabelle, Forckieulle, Chusclav, 
Uchaud, Resttncliere, St. Drefery, auch etwas lte Sorte Bezrers Muscat Weine. Die Mack« 
lere Hr. Hermann Jautzen und Joh. Henr. von Lingen, geben auf Verlangen Nachricht, m 
diese Weine liegen, wo sie verkauft «erden sollen und allenfalS vor dem Verkauf probier wer» 
den können. 
6 ) Montags den zr. dies, und in den folgenden Tagen, sollen Nachmittags 2 Uhr in der Königsstras« 
se in des Hrn. Commercien.Rath Rnuücks Behausung in der rren Etage Pretiosen, Gold, 
Silber, Zinn, Eisen, Porcellain, Glaswerk, Manuskletdungsstücke und Leidlinnen, Kvm« 
toirS, Kommoden, Bette und Bettspannen, groß« goldene Spiegel, Tische, Stühle uni 
sonstige Sachen,! besonders eine Sammlung von Gemälden der grossen Meistern an de« 
Meistbietenden verkauft werden. Dre den Montag und Dienstag gekaufte Sachen, werde« 
des Mittewochen Morgrus, und die so Luden anderen Tagen erstanden, den Sonnabend, gegen 
baare Bezahlung und ander-nicht verabfolgt: die stehen gebliebene aber, auf des Käufer- 
Gefahr in dem folgenden Aucttonstag wieder versteigert. 
7) Bey dem privilegirten Hof-Schumacher Zirnite sind allerhand fertige Schuhe und Stiefeln, 
wie auch Winter. Schuhe um einen sehr billigen Preist zu verkaufen. Seine Wohnung ist auf 
der Oberneustadt in der Frankfurterstraße bey der Kirche Nr. 47. in der bei Etage. 
8) Nachdem nunmehro von dem im Herrschaft!. Brauhaus zu Weiffevsteia verfertigt werdenden 
Essig, ein Vorrath zu Cassel befindlich , auch hiervon bereits eine große Partie ausgegeben 
und verkauft worden ist; welcher Essig alle andere Bier - Esilge übertrift, zvmalen dieser Esi 
fig nicht nur einen weit angenehmern Geschmack und besondere Stärke gegen jenen hat, son« 
dern auch statt dem Weinessig zum Einmachen derer beyzubehaltenden Sachen mit allgemeinen 
Beyfall bey denen gemachten Proben, gebraucht werden kann, une dohcro der weitere Verkauf ii 
und Verstellung aus dem beständigen Vorrath» Keller die Ohm zu 5 Rthlr. oder, auch in kleb 
nerer Quantität, die Maas a r Alb. 4 hlr. geschehen soll; so haben diejenige, welche voncso- 
thanem Essig zu kaufen Lust haben, sich bey dem Hr. Steuer - Revisor Eckel in der Hohetbor- 
straßein Nr. 480. in jeder Woche auf den Mittewochen uvd Sonnabend zu melden. Wvbep 
zugleich bekannt gemacht wird, daß der Verkauf sothanen Essigs im erfagten Herr schafft!. Brau 
haus zu Weiffenssein vom Essigbrauer felbste», sowohl im einzeln als im ganzen zu thun, tu 
laudt feye. Cassel den n. Oktob. 1785. 
4) Es find ohngefehr 10 Körbe voll recht guter junger Buch-baum, vor dem Leipzigerthor« 13 
bey dem Gärtner Hose in Commission zu verkaufen. 
,0)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.