Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [2])

!» 
N 
I i 
a 
'« 
r 
k> 
» 
r 
r 
« 
e 
i 
i 
» 
: 
! 
I 
i 
O einer lu bas Gevierte geschlossenen Hofreide, worauf eîn Brunnen beffnblîch, f) einem gros 
sen Gemüsr Gras- und Obstgarten hinter der Scheuer, g) einem Garten gegen den Hof 
über gelegen, worinn Land zu Gemüse und gntrOdftbäume befindlich; b) einer Wiesen nächst- 
dem Hofe zu ohngefehr z Fuder Heu, worin ein Fischdehälter und auf dessen Damme Obft. 
bäume angepflanzt sind, i) einem Stück Land zu Metze hinter jenem Hause, und k) einem 
dito zu Metze dey der Bruchwisse, in dem zu dessen Verkauf am izten Inn. abgehaltene« 
OicitÄtionstermin nur ein Gebot von rzoo Sîthlr. geschehen. Da nun solche- hierfür nicht 
zugeschlagen werden können, und vielmehr anderweiter Oicitstionxtermin auf Mitwochen de« 
Zten Octodr- anberaumet worden: So wird solche- denen Kauflustigen des Endes bekannt ge» 
macht, damit sie Vormittags y Uhr auf hiesigem Rathhause erscheinen, ihr Gebot thun, und 
auf da- meiste Gebot Zuschlags gewärtigen können. Homberg in Hessen den zten August 
I78Z. Rleyensteuber. 
-) In Schuld-Forderung-. Sachen der Frau Amtmännin Finck von Werleshausen enigege« 
Johannes Hanung zu Eichenberg, soll da- diesem letzten gehörige in und vor Etchevberg ge 
legene geschlossene Köcher Guth, von einer halben Hufe Land, wovon da- Wohnhaus zwi 
schen Jacob Linnenkohl und Johann Peter Hartung gelegen ist, an den Meistbiethenden öf. 
fentlich verkauft werden: diejenige also, so diese- geschlossene Guth mit allen Gerechtigkeiten 
und Beschwerungen an sich z» kaufen gesonnen sind, rönnen sich in termino Dienstag den 8ten 
Nvvembr. c. s. vor hiesigem Gerichte Morgens um y Uhr eiusindeu, ihre Gebot thun, und 
des Zuschlages gewärtigen, gleichwie dann auch, diejenige, so etwa an diesem Guthe Ansprü 
che aus einem oder dem andern Grunde zn haben vermeinen, sich in beregtem termino ebenfal- 
lub prejudicio praeclusi zu melden haben. Arnstein den i6. August 1785. 
8reyherrl. von BodctthausischcS Gericht. Chr. L. Lollmann. 
-) S- soll. des hiesigen Schutzjuden Jonas David, sein zu Elgershausen am Wohnhaus gele 
gener, neuerbauter Stall, ex officio an den Meistbietenden öffentlich verkauft w>.den; wer 
nun darauf bieten will, der kann sich in dem dazu ein für allemal auf den laten Sepiembr. 
schier-künftig bestimmten Licitationsterniin auf hiesigem Landgericht angeben. Cassel den -8. 
Zun. 1785. 
Iv) Es soll des Micha! Kersten und dessen Ehefrau zu Niederkaufungen ihre | Hufe Land gegen 
Johannes Rohde und i Hufe do. gegen Joh. Jost Fink gelegen, ex oñcio an den Meistbie 
tenden öffentlich verkauft werden; wer non darauf bieten will, der kann sich in dem darz« 
ein für allemahl auf den I8ten Oct. schierskünftig bestimmten Licitatíonstermín auf hiesigem 
Landgerichte angeben, Cassel den iz. Aug. 1735. 
Il) Schulden halber soll dem Johann Henrich Genten und dessen Ebefrau zu Ehrsten nachfol 
gendes Wohnhaus Stallung und Länderey, als: r) ein Wohnhauß und dabey befindliche« 
Stallung an Johannes Wetdemüller und dem Heimbach, 2) noch einen kleinen Garten da 
bey gelegen, z) \ Ack. über der Kuhbreite an ihm selbsten und dem Triefche, 4) 2\ Acker, 
3 Aut. daselbst zwischen den Trikschern, 5) f Ack. 1 Rut. über der Franken »Teichs - Wiese 
mit Johannes Scheffer halb, zwischen Johann George Kniep und Diederich Moggen gelegen, 
m termino Mittewochen-den zren Oct. a. c. öffentlich und an den Meistbietenden verkauft 
werden; diejenige, welche darauf zu bieten gesonnen, oder rechtliche Ar-sprüche daran zu ha 
ben vermeinen, können sich besagten Tages Morgens 9 Uhr alhier einfinüen, ihre Gebot und 
Nothdurft ad protocollum geben, und nach Befioden das wettere gewärtigen. Zierenberg 
den rr. Jul. 1785. SûrfU Hess. Justiz- Amt Sas. J. P. Heppe. 
ir) Ein neu wohlerbLUtes WohvhauS Nr. 824. in der Fischgasse mit zwey gewölbten Keller« 
und acht Wohnstuben, auch einem Höfgeu «ob Stallung, ist aus freyer Hand zu verkaufen. 
13) Von Odrigkcit und Amtswegen sollen ausgeklagter Schulden halber, womit Conrad Keim 
jun. uvd Anna Marcha gedohrne Scheidemäunin dessen Ehefrau vom Sand dem Hr. Förster 
Justus Henrich Strohmeyer zu Bracht verhasster find, die deue« Schuldnern zuständige näch 
st.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.