Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [2])

612 
zi tes Stück. 
z) Eine Person von honetter Familie, welche im Stricken und Nähen, überhaupt in der Han-, 
hcrlwng erfahren ist, suchet als Hausjungfer in, oder ausserhalb Cassel, in Condition zu 
kommen. 
4) Eine Person welche Nähen, Kleider machen, die Haushaltung verstehet und mit Zeugnissen 
versehen ist, sucht Dienste. 
5) ES sucht ein ledig Frauenzimmer, welche mit Waschen, Nähen, Stricken und Bügeln, auch 
sonstiger Haus- Arbeit umzugehen weiß, sogleich oder auf Michaeli als Garderobe» Mädgen 
eine gute Condition. 
Bediente, so verlangt werden. 
3) In eine Landstadt ohnweit Cassel wird um Christag in einen stillen HauShalt ein Bedienter, 
'der mit der Gärtnerey Bescheid weiß, gegen einen guten Lohn und Kost, allenfalS auch ge 
gen Kostgeld gesucht, und kann sich ein solcher bey dem Herrschaft!. Wollenwieger Hr. Lauer 
allhier melden und daS weitere erfahren. 
*) Es wird ein qelernter Gärtner, welcher unverheyrathet ist, und von seinen vorhinnigen Herr 
schaften gute Zeugnisse vorzeigen kan, tu einen Garten ohnweit der Stadt, gegen einen a«, 
nehmlichen Gehalt sogleich oder auf Michaeli verlangt. 
z) Es wird in die englische Mühle zu Bettenhausen bey Cassel, «in lediger Mensch von mittlerem 
Alter, welcher schon mehr gedienet hat, mit guten Zeugnissen versehen ist und mit Pferde« 
umzugehen und zu fahren weiß, auf Michaeli oder Neujahr gegen guten Loh« in Dtenst ver- 
laugt. 
4) Es wird eine Magd die mit dem Vieh Bescheid weiß, auf Michaeli in de» Dienst verlangt. 
5) Eine Köchin von gesetzten Jahren, desgleichen eine gute HauSmagd, welche wegen ihres sitt, 
sameu guten Wandels und Treue deglaudte Zeugnisse beybringen können, auch dadey in weid. 
icher Arbeit, als: Stricken, Nähen, Spinnen, Waschen und Bügeln erfahre«, werden 
in eine Haushaltung 8 Stunde von Cassel, gegen billigen Lohn zu Michaeli in Dienste ver 
langt. Beym Schneidermstr. Löber ist sich näher zu erkundigen. 
s) ES wird ohnweit Cassel auf das Land ein lediger Bursch, welcher mit Pferden gut «mzu- 
gehen weiß und eine Kutsche gehörig z« fahren verstehet, auch von seine« vorhinnigen Herr 
schaften die erforderliche Zeugnisse vorzuzrtgen im Stande ist, sogleich in Dienst verlangt. 
Capitalien, so auszulehnen. 
f) 6oo Rthlr. auf ein Haus allhier gegen die erste Hypothek. 
i) 8oo Rthlr. Pupillengelder gegen sichere Hypothek, sogleich; maa hat sich bey« CttttittJfo 
Heinrich Ludwig zu melden. 
g) 220 Rthlr. Schranische Pupillengelder auf die erste Hypothek; ma« hat fich deshalb bey dem 
Kröpermeister Schrau zu melden. 
4) 500 Rthlr. sogleich gegen hinlängliche Sicherheit «nd landübliche Zinsen. 
5) Ü5 Rthlr. Pupillengelder sogleich gegen sichere Hypothek, es.ist sich in der Eorenzstraße 
beym Hofwagnermstr. Herwig z« melden. 
Capital, so zu lehnen gesucht wird. 
l) Ein Capital von iroo Rthlr. gegen die erste Verschreibung eines auf raoo Rthlr. tarlrte» 
und zu zooo Rthlr. affecurtrten Wohnhauses, gegen 4 Procrnt; bey dem Hr». Assessor und 
Prokurator Krug ist das weitere r« vernehmen. 
»)
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.