Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [1])

400 
loteé Stück. 
16) 
zu können vermeinen, ihre etwaige Befugnisse in termino prxllxo sub prxjudicio praedufi ad 
protocolluia au zugebe» und zu verikcicen. Stammen den 2 . April 1785. 
Adeiich von Pappenheimisches Samtgericht. Lcllmann» 
Zu vermlethenr 
1) Auf der Oberneustabt in der Königsstraße Nr. no. in bersten Etage, eine tapezirte Stube 
und Kammer, mit oder ohne Meubles; sogleich. 
2) Auf dem Sparst in des Hofkürschnermstr. Wäcks Behausung, die 2te Etage, für einen ledigen 
Herrn schicklich,, als l tapezirte Stube nebst einer kleinen Kammer auch noch 1 große Kam 
mer, i großen Küche und Speisekammer daran; sogleich, mit oder ohne Meudlenr die 
Küche kann davon allen Falls zurückbehalten werden. 
Z) In der Paulistraße in Nr. 5 * 8 . die unterste Etage nebst Boden, welche- für einen Bäcker 
schicklich; auf Michaeli. 
4) Ja der Dammischrn Behausung an der holläud. Straße t Stube, Kammer und Küche; auf 
Johanni. 
5) In der Prtristraße in Nr. 277. bey der Frau Rathsverw. Kretschmarin aufIohanni oder Mi 
chaeli die Zte Etage, r Stube, Kammer, Küche, Platz für Holz, nebst noch 1 Stube, Kam 
mer und Vorgang mit einem Kamin im Flügel bestehend. 
6) In des Kaufmanns Hr. George Moillet Behausung in der Johannesstraße in der Zten Etage 
ein Logis, weiches aus 1 Stube, 2 Kammern, 1 Küche und einem gemeinschaftlichen Boden 
- bestehet; aufIohanni. 
7) In der Kuchendeckerischen Hrn. Erben Behausung in der Frankfurter-Straße, ein Pfer 
destall und ein Boden, worauf das Futter gelegt werden kau, sogleich; es ist sich deöfall- 
beym EuratorHrn. Heinrich Ludewtg, wohnhaft auf dem Markt, zu melden. 
8 ) In der Schloßstreße in Nr. 4!3. in der untersten Etage 2 große Stuben, nebst Kammer 
und Küche, wie auch gewölbten Keller, Stallung und Boden; aufIohanni. 
9) Bey dem Hrn. Knies in der holländischen Straße io seiner neuen Behausung an ihm selbst 
auf künftigen Michaeli, in der bei Etage ein Saal, 1 große und 1 kleine Nedenstube, 2 große 
Küchen, nebst verschlossenem Abtritt: in der zten Etage vornheraus r geräumlrche Kammern, 
und nächstdem ein verschlossener Holz-Schöpfen, und l Keller: auch kann auf Verlangen An, 
theil am Boden, an einer Rauchkammer und Waschhaus gegeben werden. 
10) In derMauermar.nischen Behausung in der Fischgasse die unterste Etage nebst gehörigen Laden, 
welches sich für einen Kaufm«nn schickt, bestehend in Stube, Kammer undKüche, dem Laden 
nebst einem Keller; ferner die bel Etage, welche in Stube, Kammer, Küche, Alkoven und 
Platz für Holz bestehet; jene so wie diese soglrich oder aufIohanni. 
11) In der Ünterneuftadt bey dem Apotheker Herrn Fiedler, in der rten Etage 2 Stuben, 2 
Kammern, Küche, Holz - und Krllerraum. 
12) In der Antoniusstraße bey dem Bäckermstr. Märgard l Stube,Kammer und großen Gang; 
auf Johanni. 
lg) Bey dem Meister Jacob Eiede ein Logis; auf Johanni oder sogleich. 
14) In der Dyonisienstraßen Nr. 371. bey der Frau Hoffmännin in der 2ten Etage 1 Stube, 
Küche und Kammer, sogleich oder auf Johanni. 
15) Ans der Odernrustadt in der Frankfnrterstraße in Nr. 45. in des Weißbinder WaßmuthS 
Hause ein Logis in der 3ten Etage bestehend aus i Stube, 1 Kammer, Küche, verschlossenen 
Vorgang, für ein oder ein paar einzelne Personen; aufIohanni: dem Befinden nach könne« 
auch Meubles dabey gegeben werden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.