Full text: Casselische Polizey- und Commerzien-Zeitung (1785, [1])

3$i !7tes Stück. 
I») 
behalten; «an hat sich ht der Waisenhaus - Duchdruckerey ober in Nr. ir. auf der Ob. Neu» 
siadt, in der iteu Etage, zu melden. 
2) Auf der Meyerey Biesterfeld ohuweit Schwalenberg, sind einige hundert «ohl ausgefütterte 
zum Theil schlachtdare starke Hämel, wie auch einige starke fette Schweine aus der Hand zu 
verkaufen. 
Z) Ein verdecktes Kariol mit dem Fußsack, und mit grünem Plüsch ausgeschlagen, das sich zu 
rück legt, und noch fast neu ist, nebst zugehörigem Pferde, Geschirr, ist für ein annehmlich 
Gebot zu verkaufen. 
4) Es hat des Bäckermstrs. Valent. Ackermann hinterlassene Wittwe ihr Wohnhaus in der ober 
sten Druselgaffe, an dem Bildhauer Hr. Gier gelegen, um eine gewisse Summe Geldes ver 
kauft; Wer etwas daran zu fordern, oder näher Käufer zu seyn vermeynt, wolle sich Zeit 
Rechtens melde». 
5) In dem ehemal» Vauxhaü bey dem holläud. Thor find H-ynbuchen^ Budenbäume, auchBux« 
bäum zu verkaufen. 
6) Bey Hrn. Krop auf der Oderneustadt in der Frankfurterstraße ist ein der Gesundheit zuträgli 
cher Cichorien - Caffee in f, £, und £ Pf. versiegelten Dutten, 8 alb. das Pf. zu haben. 
7 ) Zwey gute Reutpferde stehen zum Verkauf ohuweit Cassel. 
8) Wenn jemand will feine Sonnenfebern gut repartren lassen, der beliebe sich auf dem Brink in 
de- Bäckermstr. Lampens Haufe zu meldeu. 
9) Der Hofkupferdrucker Herr Müller hat fein bisher gehabte- LogiS verändert, und ist nuu- 
mehro in der Marriuistraße in der Frau Iuspekt. Reißmanniu Behausung in Nr. io. wohn 
haft. 
10) Zn der zten Etage der Behausung des Sattlermstr. Brauns, in der Schlvßfiraße, ist um 
billigen Preist ein künstlich verfertigter, mit Nustholz eingelegter Feldtisch zu verkaufen, wor 
an 5 verborgene mit Schlossen versehene kleine Kasten angebracht find. CS können um die 
sen Tisch 6 Personen mit Gemächlichkeit sitzen, und derselbe kann dennoch so zusammen ge 
legt werden, daß zu dessen Stellung sehr wenig Raum in einem Zimmer erfordert wird , sol 
cher deswegen leicht fortzubringen ist. 
H) Bey dem Tapezirer Freudenthal vor derHolländ. Straße in Nr. 513. ist ein Canapee benebst 
6 mit grünem Tuch bezogenen Stühlen zu verkaufen. Er erbietet sich auch für billige Bezah 
lung zu aller möglichen Tapezir-Arbeit, so tu, als außerhalb Cassel. 
Xi) Siebenzig Mött Korn, und Sechszig Mött Hafer, Jinsfrüchte, aus denen besten Frucht- 
orten hiesigen AmtS, sollen Donnerstag den 28ten dieses, entweder im Ganzen oder Partien 
weise, an den Meistbietenden gegen baare Bezahlung in Cassewehrung verkauft werden. Kauf 
lustige können sich demnach besagten Tages von 9 dis 12 Uhr bey Fürstlichem Amte dahier 
einfinben, Gebot thun, und Zuschlags gewärtige«. Treesa den lo. Aprii 1785. 
G. E. Biskamp» Vig. Commission». 
13) ES hat der Zimmermstr. Kümmel z Pfortenständer mit einem Thor, welches wvhwefchiageu 
ist, zu verkaufen. 
14) Bey dem Huthfabrikant Hr. Friedr. Köhler sind Nürnberg. Gurcken in kleinen Faßgen zu 
14, in etwas größer« zu 16 Ggr. zu haben. 
X5) Bey dem Kaufm. Hr. Zoh.Henr. Pugge an der Zohannisstraßen- Ecke, ist von dem besten 
langen Rigaischen Leiusaamen, sowol in Metzen als in ganzen Tonnen um billigen Preis zu 
bekommen. 
X6) Bey der Wittwe Kaufm. Langt« ist eine ansehnliche Partie von der besten Sorte Skorzo- 
vierwurzel« um den billigste« Preis; wie auch 40 bis 50 Pf. Skorzonterwurzel- Saamen vov 
sehr guter Art, das Pf. 10 Alb. 8 hlr zu haben. 
17) Ei« Comtoir, welches zum Meisterstück gemacht, ist um billigen Preis zu verkaufen.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.